MAGIER DER WELT

Anliegen dieser Seite ist es, eine Datenbank als Nachschlagewerk zu schaffen. Darin sollen Informationen zu den einzelnen Zauberkünstlern enthalten sein. Jeder Magier kann sich beteiligen, auch geschichtliche Abrisse sind möglich! Entweder wird ein Artikel zu einem Künstler eingestellt oder bereits bestehende Artikel können ergänzt werden. Weiterhin ist eine Verlinkung zu bestehenden Seiten möglich. Ein Künstler wird nur dann eingestellt, wenn dieser es ausdrücklich wünscht und mir eine entsprechende E- Mail zukommen lässt (Ausnahme bekannte Internetadressen aus dem www). Der Inhalt der eingeschickten Seiten wird geprüft und nur dann eingestellt, wenn sie keinen Rassenhass, Menschenverachtung oder pornografische Inhalte enthalten. Bilder zu den Künstlern können mit eingestellt werden, sofern nicht Ansprüche Dritter existieren, bzw. Quellenangaben erfolgen!

Dr. Manfred Martin

 E-Mail: mmartin@hokus-art.de

Zurück zur Geschichte der Magie

Haftungsausschluss

1. Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.

Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Interessante Links zur Geschichte der Magie:

  1. www.magicposters.net : Plakate zum Verkauf mit interessanten Bildern

A
AASEN EINAR

*1902+12.12.1984 , AMATEUR, NORWEGER,  Tricks: MANIPULATIONEN

 
ABBONDIO SIGNOR

Tricks: Tortenkunststück- eine Dame verschwindet und erscheint im Inneren der Torte, Hut des Fortunatus, 3 teufliche Flaschen , Auftritte: Rom 1844, Trinidad,

 
ABBOTT ANNIE- DIXIE ANNIE JARRATT HAYGOOD:

* 1861 Milledgeville, Georgia, USA + 21.11.1915 beerdigt im Memory Hill Cemetery in Milledgeville. Künstlername : ANNIE ABBOTT- THE LITTLE GEORGIA MAGNET seit 1885, Zur Person: Amerikanerin. Heiratete mit 17 Jahren Charles N. Haygood, der 1886 verstarb. Auftritte von 1885 bis 1906 , 1908 setzte sie sich zur Ruhe. Ihre Show war so interessant, daß sie in Auftritten von Mattie Lee Price, Carrie Arnold, Anna Eva Fay, C.F. Coleman und Mamie Simpson integriert wurden. Inspiriert wurde sie von Lulu Hurst's Auftritt in Milledgeville 1884 und 2-1885. Im März 1885 zeigte sie ihre Version unter dem Namen Annie Abbott. Über sie berichteten Edwin A. Dawes in The Magic Circular und in der Times. 1895 Nelson Perry in Cassier's. Tricks: Magnetmensch. Auftritte: 1891 New York, 14.11. 1891 London- Alhambra Theater (Balance-Test, den Attractive-Test und den Irremovability Test). Europa, Rußland, 1892 Wintergarten Berlin, Hamburg, Brighton Theater Juli 1909 London,1911 Februar Louisville USA, Avenue Theater Pittsburgh ( Animal Test, Wall Test) ,1913 Januar Milwaukee Crystal Palast (Wall-Test),1918 November Minneapolis, Prince of Wales, Queen Viktoria, Zar von Rußland III 1891,

ABBOTT DAVID PHELPS

Künstlername :DAVID ABBOTT,  Zur Person:USA, Amateur, Autor von Artikeln über Wissenschaft, Technologie, Zauberkunst und Philosophie. In seinem ersten Buch "Behind the Scenes with the Mediums" enthüllte er die Tricks der Medien und die in Séancen angewandten Methoden. Betrieb mit 51 Jahren ein privates Zaubertheater in Omaha, Nebraska "Haus der Mysterien", dessen Geheimnisse nur er allein kannte. Im ganzen Haus waren Mikrofone, Lautsprecher, Elektromagnete, elektrische Kontaktplatten versteckt. Möbliert war das Haus mit exotischen Ägyptischen und japanischen Möbelstücken. Er gab keine öffentliche Auftritte sondern bis vier Stunden dauernde Vorstellungen in seinem Haus. Viele seiner Kunststücke hatte er selber erfunden und er täuschte damit grosse Zauberkünstler wie Houdini, Okito, Kellar, Ching Ling Foo und Han Ping Chien, die ihre grössten Geheimnisse gegen einige seiner Geheimnisse eintauschten. Abbott baute seine Effekte sowohl auf moralisch-philosophischen wie wissenschaftlichen Prinzipien auf.  Seine Apparate baute er alle selber. Mit seinem Totenkopf, der  mit den Zähnen klapperte, um Fragen zu beantworten, seinem sprechenden Teekessel, aber auch mit seiner meisterhaften Präsentation von klasisschen Effekten wie dem Ringspiel oder Okitos schwebender Kugel, vermittelte er seinen Gästen unvergessliche Erlebnisse. Nach dem Tode seiner Frau wurde sein Haus mit allen Einrichtungsgegenständen verkauft. 1961 erhielt der Zauberkünstler Walter Graham von John Keenan, der beim Verkauf von Abbotts Haus dabei gewesen war, unter anderem das mit unzähligen Korrekturen und Randnotizen versehene Manuskript zu Abbotts Buch, die dazugehörigen Fotos fehlten jedoch. 1969 tauchten die Fotos bei einem jungen Zauberkünstler auf, der sie von einem Freund erhalten hatte, dessen Grossvater Auktionator war und die Fotos seinem Enkel gab, statt sie wegzuwerfen. Graham gab den Versuch auf, das Buch zu publizieren, da des unmöglich schien, die unzähligen Fotos den entsprechenden Kunststückbeschreibungen zuzuordnen. 1974 nahm er Kontakt auf mit den neuen Besitzern von Abbotts Haus und anlässlich eines Besuches fand er dort eine Loseblattsammlung von "Abbotts Book of Mysteries"  mit dem kompletten Text und Duplikaten aller Fotos. Die Besitzerin weigerte sich jedoch, die Unterlagen für den Druck des Buches zur Verfügung zu stellen. Erst ein Jahr später war sie bereit, das Buch zu verkaufen. 1977 publizierte Graham 700 Exemplare von "David P. Abbott's Book of Mystery". 2005 gaben Teller und Todd Karr ein zweibändiges Werk mit Beschreibungen aller Kunststücke von Abbott, illustriert mit Fotos und Zeichnungen sowie Kommentaren von zeitgenössischen Zauberkünstlern und einer CD-ROM mit Filmausschnitten von Abbott heraus.  Autor:

  • BEHIND THE SCENES WITH THE MEDIUMS 1907,
  • THE HISTORY OF A STRANGE CASE 1908,
  • THE MARVELOUS CREATION OF JOSEFFY 1908,
  • THE SPIRIT PORTRAIT MYSTERY 1913,
  • UBER IHN: DAVID P. ABBOTT'S BOOK OF MYSTERIES 1977 posthum veröffentlicht bei Walter Graham 1977

 Erfinder:Floating Ball, Talking Teakettle and Spirit Paintings

ABBOTT PERCY

* 3.5.1886 Sydney + 26.8.1960 Colon/ Michigan , Zur Person: Australier, verlor im Alter von 8 Jahren seine Eltern und wurde mit 4 Brüdern von einer Tante aufgezogen. Um seinen Lebensunterhalt zu verdienen mußte er bereits als Kind arbeiten. 1900 verließ er seine Tante. In Sydney betrieb er ein kleines Zaubergerätegeschäft- " Abbott Magic Novelty Company". 1926 emigrierte er in die USA. In Colon Michigan gründete er mit Harry Blackstone senior die "Abbott´s Magic Co. bzw. "Blacksone Magic Company" von 1929 bis 1931. Er wurde der bekanntester Zauberapparatehändler und größter Gerätehersteller der USA. 1933 gründete er mit Recil Bordner die "Abbotts Magic Manufactoring Company. Ab 1935 veranstalteten sie den ersten "Abbott's Get Together Magic Convention" Kongreß in Colon. Seine Kongresse, in der Anfangsphase mit rund 100 Teilnehmern, weiteten sich auf über mehr als 1000 Teilnehmer aus. 1938 Brand in seiner Firma. Nach dem Krieg blühte sein Geschäft wieder auf und expandierte mit Filiale in NY, Detroit, Indianapolis, Los Angeles und Chicago. 1952 erneuter Brand in seiner Firma. Die schlechte Geschäftslage danach zwangen ihn rund 30 Angestellte zu entlassen. 1959 Rückzug von seiner Firma, sein Partner kaufte ihm seinen Anteil ab. Zieht sich 1960 von der Zauberei zurück, kaufte auch die Firma „Petrie Lewis Manufacturing of New Haven Connecticut"   Autor:

  • Herausgeber der Zeitschrift "The Tops" ab 1936 bis 1956 und 1961 bis 1994, ab 1961 "The New Tops" mit über 4000 Exemplaren
  • Autobiografie " A Lifetime in Magic"
  • Comedy Magic,
  • "Encyclopedia of Rope Tricks",
  • 1959 Fünfzehn große Illusionen,
  • 1960 Hut-Lade Methoden,
  • 1960 Nachtclub-Illusionen und Illussiönchen

 Auftritte: Australien,1914 - 1925 Java, Ceylon, Hong Kong, Manila; Japan, Shanghai, Korea, China, Vietnam, Manschurei, Sibierien

SAIED ABDULLAH

Lebensdaten: + 1958, Zur Person: indischer Fakir, Tricks: Eierbeutel, Tücherproduktion, China-Stäbe, Ringerscheinen, Mango-Baum, Auftritte: 1922 Albanien

 
ABRAHAM

 deutscher Magier, reiste um 1780 mit einem Repertoire von rund. 150 Kunststücken durch Schweden.  Auftritte: um 1780 Schweden

 
ABRAHAM SIMON- BELLACHINI

* 29.1.1817 NY, Künstlername : Bellini (1), Zur Person: USA, ,Magier, Taschenspieler

 
ABRÉ CHARLES- CARL BAUM

* 17.1.1846 Olmütz + 4.11.1907 in Olmütz, Künstlername : Charles Abré, BEN AZRA EL MUZ, Zur Person: Österreicher, promovierte 1867 am Konservatorium in Prag und verdiente seinen Lebensunterhalt zunächst mit dem Erteilen von Klavierstunden. Danach begann er Vorlesungen über Physik und Elektrizität zu geben. 1880 debütierte er in Wien als Zauberkünstler, ab 1882 trat er in einem für ihn verfassten Schauspiel "Abracadabra" auf. Vereinigte sich mit dem Wiener Zauberer Benèsch Berantini. Verfügte über Humor, Handfertigkeit und Geschicklichkeit und lebendigen Vortrag. Zog sich nach Olmütz zurück. Besitzer des Zaubertheaters "Cagliostro" war in diesem Zusammenhang in keinerlei Weise kollegial, er engagierte MAX AUZINGER, um das Trickprinzip auszuspionieren und führte das Kunststück dann selbst vor. Wurde von seiner Tochter Maria begleitet, um 1880 Rückzug von der Bühne und betrieb dann ein Hotel 1891 in Mitteldeutschland Olmütz.. Verband sich auch einige Zeit mit Chevalier Agoston. Tricks: KARTENSPENDENDER AUTOMAT PSYCHO, physikalische Vorführungen, elektrische Trommel, schwebende Dame, Spiritistenkabinett, Nebelbilder,

Auftritte:

  • 1855 Vor König Oskar II Schweden, Ungarn, Österreich, trat dann als Charles Abré auf, Deutschland,
  • 1879 Schweden, Turko?,
  • 1880 Riga, Stockholm,
  • 1886 in Hamburg als Ben azra el muz schwarzes Kabinett,
  • 1886 Kratky Theater, Schweden, Balkanländer Dänemark, Holland England
ABRÉ MARIA- MARIA BAUM

Künstlername : Maria Arbré, Zur Person: deutsche Mimoplastikerin, Zauberassistentin, Tochter von Charles Abré- Eduard Baum, Assistentin ihres Vaters

 
ACKERMANN GEORG EUGEN- TRICKSON?

* 3.9.1889 + 13.4.1968 Bühlertal, zur Person: deutscher Magier,  humoristischer Magier,  Tricks: Der heiße Stab und Ringmanipulation, in den Händen verschwindender Vogelkäfig mit lebendem Vogel, Uhrverschwinden im Wasserglas und Wiedererscheinen in Zigarrenkiste, chinesisches Ringspiel,

  Auftritte:

  • 1927 Berlin, Leipzig- Krystallpalast, Oldenburg,Wiesbaden,
  • 1928 Essen, München, Hindenburg, Kassel, Breslau, Beuthen, Wilhelmshaven,
  • 1932 CT-Casino Leipzig
  • 1934 Chemnitzer Hof-Chemnitz,
  • 1935 Scala Berlin,
  • 1938 Altona- Flora-Hamburg, Stuttgart, Karslruhe, Mannheim, Burghof, Varieté Köln
  • 1922-1930 in Brasilien
  • 1930 Deutschland
  • 1947 Brasilien
ADAMCZEWSKI ELSA- ELSA AMADRIA, geborene Misera

* 8.11.1894 + 25.5.1981 Tricks: Lichtetui, Kartenrahmen, siebefache Dose, Schiefertafel, Persiltrick, Schirmtrick, Hütchen

ADAMCZEWSKI WILLY

* 21. 7. 1891 Berlin  + 5.5. 1945 Berlin, Künstlername : ADAMI, Zur Person: Deutscher Magier, Tricks: Tuchfärben, Federbusch, Seiltrick,

ADAMS GRAHAM

* 1893 + 1974, Zur Person: Engländer aus Manchester, Tricks: Karten, Autor: schrieb Artikel über Erdnase in der Zeitschrift Pentagram

 
ADONIS- STOPPANY- The French Wizzard

Zur Person: Franzose , Auftritte: 1856 New Orleans, 1857 Boston, 1859 und 1859 Messe Girondestadt, 1851 Zirkus Bordeaux

 
ADRIAN MONSIEUR- DE LILLE

Zur Person: französischer Magier in der Mitte des 1800 Jahrhunderts, seine Kinder Adrian de Lille und Louise de Lille traten in seinen Shows mit auf

 
ADRIEN II

Künstlername : THE GREAT MAGICIAN, Zur Person: USA, Magier,Tricks: zeigte Geistererscheinungen, Auftritte: 1838 und 1839 Boston

 
ADY THOMAS

Zur Person: engl. Fachschriftsteller, sein Werk war gegen die Demonologie (1603) von König James gerichtet,  Autor: "A candle in the dark" 1655 mit Material aus Reginald Scot's Discoverie of Witchkraft

 
AFRA

Zur Person: deutsche Zauberin, Tricks: Gedankenübertragung, Hellsehen, Auftritte: 1927 Mannheim, Hamburg, Leipzig- Panorama Künstlerspiele, 1928 Hamburg

 
AGOSTINI A.

Zur Person: österreichischer Magier, Tricks: zeigte um 1860 (Salzburg) einen lebenden Kopf, der aß, trank und auf Fragen antwortete

 
AGOSTON CHEVALIER GUSTAV - AUGUST BÖHM

* 5.11.1826 Oedenburg/ Ungarn + 10.3.1897 Berlin , Künstlername : CHEVALIER GUSTAV AGOSTON, Zur Person: Sohn eines reichen Gutsbesitzers. Beschäftigung mit der Magie seit Kindheit. Nach dem Studium der Mechanik leistete er 1845 seinen Militärdienst ab und wurde danach Angestellter einer Rechtsanwaltskanzlei. Der deutsch-französische Krieg verschlug ihn dann in die Schweiz. Er wurde Berufsmagier. Zu seinem Besitz gehörte eine prachtvoll ausgestattete Schaubude. Hier zeigte er vorwiegend Gerätekunststücke. Die Idee, ein schwimmendes Zauberschiff von Lents zu kaufen, mit Platz für 1500 Zuschauer, kostete ihm ein Vermögen. Dieses Projekt scheiterte jedoch. Nach dieser Pleite war er wieder mit seiner Schaubude unterwegs. Er verband sich einige Zeit mit Charles Abrê  (Carl Baum). In Mühlhausen/ Elsaß auf dem Tivoli-Platz stürzte am 10.8.1879 die Galerie seiner Bühne herab und er mußte fast 150.000 DM Schadensersatz zahlen. Im Frühjahr 1882 ließ er einen Bau mit 1000 Plätzen auf der Schützenmatte in Bern errichten, er nannte ihn "Salon Agoston". Sein Programm umfaßte mehr als 100 Kunststücke. Die Eröffnung geschah meist mit der Aufführung eines Automaten (Seiltänzer, Türke). Diese Automaten waren zum Teil Erfindungen des Franzosen Délion. Nach und nach verlor er jedoch sein Vermögen. Im Jahre 1892 erfolgten noch Auftritte auf der Leipziger Messe. Ab 1895 konnte er mit seiner Frau nur noch in Caffees Vorstellungen geben. In Dresden mußte er für 2 Monate in das Städtische Spital. In Berlin fand Agoston dann seine Aufnahme wegen eines Lungenleidens in einem Armenhaus. Einer seiner Gehilfen war Jean PetrodTricks: Wandernde Flasche, Wunderbare Kristalluhr mit Schlagwerk, die Geistertafeln, der Rosenspiegel, der Gläserne Rosenbecher, Tuch und Eiwanderung, Ballkasette, Bänderflasche, Zerteilung von Flüssigkeiten, Magische Reisemappe, die bezauberte Uhrscheibe, der kleine Jäger (Automat), der Schädel Cagliostros, die Totenhand Monte Christos, Nebelbilder, Gespenster-und Geistererscheinungen (Faust in der Hölle, die Tochter der Feenwelt, Traum des Malers, die Kobolde des Riesengebirges). Schlußakt war: " Die bunte Farbenfontäne (Kalospinthechromokrene oder Chromostichechataractapocile, oder Buffadero, oder der vielfarbig beleuchtete Springbrunnen).

Auftritte:

  • Ulm
  • 1861 Nördlingen,
  • 1863 Schwäbisch Hall,
  • 1865 Nördlingen,
  • 1866 Basel,
  • 1867 Kassel,
  • 1868 Basel,
  • 1870 Basel, Kassel,
  • 1872 Basel,
  • 1878 Basel,
  • 1881 Genf, Lyon, Schweiz, Ungarn, Deutschland, Italien, Frankreich;
  • 1883 Basel,
  • 1886 Bregenz,
  • 1892 Leipzig
  • 1895 Kassel
AGOSTON WILLY

Zur Person: Sohn von Chevalier Agoston, 1882 Magier in einem Zirkus, wurde später Musikclown

 
AGUILAR DE SAUL FERNANDES- CONDE AGUILAR

* 21.1.1909 Lissabon +13.2.1988 , Künstlername : CONDE de´AGUILAR. Zur Person: Portugiese. Bei seinem Gastspiel in Düsseldorf 1953 zog er sich eine Blutvergiftung zu, die fast zur Amputation des linken Armes geführt hätte. Tricks: Zeitungszerreißen, Illusionen, Fakir . Auftritte: 1953 Düsseldorf,1954 PALLADIUM DÜSSELDORF

 
AHLM ARNOLD MILLS

* 15.12.1902 Stockholm + 6.3.1981 Zur Person: Schwede, Magier, 1940-1950 Zauberhändler, 1946 Mitbegründer des schwedischen Magier-Zirkels, Auftritte: Skandinavien, Kumla,

 
AHRENBERG SIXTEN

* 25.6.1909 + 29.1.1980 Zur Person: Schwede, Magier

 
AIGNER GEORG VON

* 1923 MZvD-Datenbank  + 28.11.1962 Zeitschrift Magie 1963 Seite 31 Künstlername : Gerd Gerdini, Zur Person: Mitglied im Magischen Zirkel von Deutschland 1939

 
AINSLIE ARTHUR- A.W.ODELL PAIN- AKA F.M. ARCHER

* 1871 + 1940 Zur Person: Engländer, Tricks: Kindermagie, Autor: WATER WIZARDRY

 
AKENHEIL IGNAZ

* 1775 Schwarzwald + nach 1829  Zur Person: deutscher Zwerg, Magier, aus dem Schwarzwald, war im Alter von 13 Jahren nur 28 Zoll hoch, sprach deutsch, französisch, italienisch, Liedersänger, trat noch um 1820 auf, 

Auftritte:

  • 1788 Paris,
  • 1826 Ulm,
  • 1829 Leipzig
 
AL FLOSSO- ALBERT LEVISON

* 10.10. 1895 USA, Zeitschrift „Magie 2001" Seite 264  + 13.5.1976 USA, Zeitschrift „Magie 2001" Seite 264 , Künstlername : AL FLOSSO, CONEY ISLAND FAKIR

Zur Person: Als Kind in der Lower East Side in Manhattan groß geworden, zu seinen Freunden gehörte Dunninger und die Marx Brothers. 1905, nachdem er eine Vorstellung von Blackstone sah, kaufte er seine ersten Kunststücke in Matinka's Magic Emporium. 1910 mit Zirkussen unterwegs. Hier traf er bei seinen Reisen mit Floyd Thayer, Talbot and Vaughn, Dr. Wilson, Werner Dornfeld und Ben Badley zusammen. Sein Schwiegervater war der Straßenkünstler Louis Krieger. 1915 Auftritte im Coney Island Dreamland mit einer eigenen Nummer, dabei verkaufte er auch Kunststücke an die Zuschauer. Gleichzeitig hier auch Auftritte mit einem Puppentheater, teils 14 mal am Tag. Diese Auftritte brachten ihm den Namen Coney Island Fakir ein. Er selbst war nur 1,60 Meter groß, hatte aber eine wohltuende Bühnenrepräsentation und war der geborene Allround-Magier. Kaufte 1939den ältesten Magic Shop "Hornmann Magic in Chicago" (später Martinka) von 1939-1976, das Geschäft war in Besitz von Houdini, charakteristisch für diesen Laden war die Unordnung. 1973 Star of Magic Award der SAM. Noch mit 81 Jahren arbeitete er als Magier und Gerätehändler.  Tricks: Auftritte als Straßenkünstler,

Auftritte:

  • Er trat im weißen Haus für Rossevelt auf, für die Kennedys, William Randolph Hurst, Thomas Edison, Jack 'Legs' Diamond und Irving Berlin.
  • 1939 SAM Kongreß,
  • 1941- 1945 Auftritte in Long Island für Militärpersonal.
  • 1952 trat er als erster Zauberkünstler in Ed Sullivans "Toast of the Toast" am Fernsehen auf.
  • TV Shows "Wonderama" und "It's Magic".
ALADDIN JOHNNY- JOHN RANDALL,

* 1919 , Künstlername : JOHNNY ALADDIN, Zur Person: amerikanischer Illusionist und Hypnotiseur, lernte Manipulation bei Tenkai. Dabei lernte er seine Frau und Partnerin TAKI kennen und war mit ihr im fernen Osten unterwegs, später mit seiner 2. Frau Lani.  Auftritte:Las Vegas, Magic Castle

 
ALADINE BELLAS

Zur Person: fragl. deutsche Magierin, trat 1902 mit bzw. in einem Theatre Oriental d´illusion auf, Auftritte: 1903 München

 
ALAN DON- DONALD ALAN McWETHY

* 22.2.1926 Cioncinnati Linking Ring 1999 Seite 76-6,134-6 + 15.4.1999 an Alzheimer Zeitschrift "Magie" 1999, Seite 358, Linking Ring 1999 Seite 76-6  , Künstlername : DON ALAN, Zur Person: Amerikaner, Autor, der Vater der modernen Close up- Magie, Schüler der Chavez- Schule, seit 1949 Berufler, TV Auftritte -The Tonight Show, Mike Douglas Show, Sneaky, the Rubber Circus. Er trat zunächst mit einem Partner in Clubs auf, wandte sich dann der Restaurant- und Barzauberei zu. Trat 1952-1962 in zahlreichen Fernsehshows auf, so 1952 während 26 Wochen mit der halbstündigen Show "Magic". Zudem war er Gast in zahlreichen Talkshows. Tricks: Stand-up- und Close-up-Zauberkünstler. Invisible Deck,

Autor:

  • Close up Time with Don Alan- 1951,
  • Seine wichtigsten Kunststücke, Präsentationen und Gedanken zur Zauberkunst wurden 2001 im von Jon Racherbaumer verfassten Buch "In a Class by Himself: The Legacy of Don Alan" beschrieben.
  • Pretty Sneaky (1956),
  • Don Alan's Professional Presentation of the Chop Cup ,
  • Don Alan DVD (Volume 28 - Greater Magic Series),
  • Magic Ranch Video Tapes (13 episodes from 1961)

Erfinder: verbessete Chop Chop- Don Alan Chop Cup

Auftritte:

  • TV- Auftritte “Don Alan's Magic Ranch” von 1961-1962 mit Auftritten bedeudenter Magier seiner Zeit, (Al Flosso, Richard Himbeer, Neil Forster, Karrrell Fox, Jackl Gwynne, Jay Marshall, Clark Crandall, Johnny Platt, George and Betty Johnstone, Jimmy Reneaux, Sam Berman, Chan and Ralph Pierce, und Vic Torsbergall
  • Ed Sullivan show
ALBE ERNST

Zur Person: deutscher Magier und Schausteller, königlich-hannov. konzessionierter Künstler aus Peine, begann um 1839 als Impresario einer DAME ALS HERKULES, betrieb dann ein Kunst-und Zaubertheater, Tricks: chem.-physikalische Experimente, dressierte Pferde, Hirsche, Nebelbilder

Auftritte:

  • 1839 Kassel,
  • 1844 Vechta-Stoppelmarkt,
  • 1849 Vechta,
  • 1852 Kassel
 
ALBENICE JOHN

* 1913 +1957 , Zur Person: amerikanischer Clubmagier, Autor, Tricks: Tücher,  Autor: 1941 "Real Magic", Erfinder: Serpent Silk, Rising Card Houlette on Ribbon.

 
ALBERT

Zur Person: holländisch-deutscher Magier um 1864, zeigte mit Johann Gottlieb Hermann Liebholz amüsante Magie

Auftritte:

  • 1864 Frankfurt am Main,
  • 1872 Amsterdam,
  • 1874 Amsterdam
 
ALBERTI 1

Zur Person: französischer Magier und Kartenkünstler, Erfinder: "ehrgeizige Karte" Ambitious Card, Auftritte: um 1860- 1870 in der französischen Provinz

 
ALBERTI 2

Künstlername : Alberti & Partnerin, Zur Person: Handschattenkünstler, Auftritte: 1941 Worms

 
ALBIN

+ 1927 Zur Person: Magier

 
ALBRECHT ALOIS

* 16.3.1903 Zeitschrift "Magie" 1973 Seite 80  + 23.8.1975 Zeitschrift "Magie" 1975 Seite 279 Zur Person: Deutscher Amateur, Magischer Zirkel von Deutschland 1925,

 
ALBRIGHT CLAYTON

* 1916  +1983 Zur Person: amerikanischer Magier, Musiker und Schriftsteller, war für seinen Humor bekannt

 
ALBRIGHT HOWARD P.

+ 1947 , Zur Person: Amerikaner, Autor

Autor:

  • "SUPER PSYCHIC", "MENTAL EFFECTS" 1935,
  • "A MESSAGE FROM THE SKY"
  • Advanced Card Magic
  • Forbidden Wisdom
  • "KLEVER KARD KODES".

 

 
ALDO- LEBEGUE

Künstlername : trat als Lebègue -der Stammler-auf, Zur Person: Italiener, hatte eine Sprachstörung, Tricks: verschwinden von Bohnen,

Auftritte:

  • 1838 Lilie,
  • 1845 Casino-Bordeaux
 
ALDRICH CHARLES T

* 1870 +1953 ,Zur Person: amerikanischer Magier, Tricks: Quick-Change, Auftritte: 1912 Royal Command Variety

 
ALEMAN GILBERT- AL MANN

* 1920 San Antonio Texas +1999 , Künstlername : AL MANN, Zur Person: Mexicaner, lebte in den USA, Tricks: Mentalmagie,

Autor: über 100 Manuskripte,

  • 101 Psychic Tests, Acidus, Carpusgraphy,
  • No Tocarre (Lecture notes- 1981),
  • Pandora's Box 1 and 2,
  • Autobend Silverware (with Devin Knight),
  • Glass Box Effect Prediction (with Devin Knight)
  • CD's - Al Mann on Mentalism (Volumes 1 and 2)

Erfinder:

  • Al Mann Prediction Chest;
  • Azonic Force,
  • Secret of Abonutichus,
  • Diplomental Pouch,
  • The Glass Box,
  • Miracle Slate Deluxe,
  • Chess Gambit (with Devin Knight).
 
ALEMANY RAMON CAMPRUBI- CARTEX

* 13.8.1910 Barcelona + 18.11.1956 Barcelona , Künstlername : CARTEX, Zur Person: Spanier, Tricks: Kartenkunst

 
ALEPPERT A.

Zur Person: deutscher Magier, gab Vorstellungen der höheren Magie,Tricks: Egyptische Zauberei ohne Apparate, die berühmte Somnambule, die durch Magnetismus eingeschläfert wird, Auftritte: 1834 Fulda

 
ALEXANDER CARL DIETRICH

* ca 1810 Kiel , Zur Person: um 1840 mit Michault assoziiert, er besaß 1848 eine Menagerie und 1861 ein anatomisches Museum ,Tricks: Akrobat, Herkules, Marionetten, mechanische-magische Künste, Gymnastik, Entzündung von 100 Kerzen

Auftritte:

  • 1818 Odense,
  • 1834-1835 Finnland,
  • 1838 Schweden,
  • 1839 Norwegen,
  • 1840 Drammen, Schweden
  • 1842 Schweden,
  • 1843 Hamburg, Falun, Hannover,
  • 1844 Norwegen, Schweden,
  • 1845 Norwegen,
  • 1846 Finnland, Haparanda, Östersund, Sundsvall, Torneä
  • 1847 Finnland,
  • 1848 Archangelsk?, Tallinn, Hamburg
 
ALFA

Künstlername : ALFA der Zauberkavalier, Zur Person: deutscher Magier, zeigte ausgefallene magische Einfälle, 1939 in Hamburg wohnend

 
ALLAN WILFRIED

+ 27.9. 1938 London im Alter von 34 Jahren , Zur Person: Engländer, wurde sehr oft von Maskelyne engagiert

 
ALLERTON BERT- ALBERT ALLAN GUSTAFSON- ALBERT ALLAN

* 1.1.1889 +1958 , Künstlername : BERT ALLERTON , ALBERT ALLEN, Zur Person: Schwede. Angestellter einer Ölfirma in den USA. 1934 begann er sich für die Zauberkunst zu interessieren, nachdem er eine Kopie von Tarbells Kursunterlagen erhalten hatte. Nach dem Tod seiner Faru 1935 begann er sich mit der Zauberei zu beschäftigen und wurde 1939 Profi. Er trat als distuingierter Gentleman ausschliesslich als Close-up-Künstler in Hotels auf, während 15 Jahren im Ambassador East Hotel in Chicago. Tricks: Mikromagie, Close up ab 1949, Tabelhopping, Autor: Erst nach seinem Tod 1958 erschien das von ihm zwei Jahre zuvor begonnene Buch "The Close-up Magician", in dem einige seiner Lieblingskunststücke beschrieben wurden.

ALLEFELDT ALBERT

Zur Person: deutscher Magier, physikalischer Künstler, „Grand soiree de physique amusante" mit 50 Nummern, Tricks: Becherspiel, Apparatemagie, Illusionen (Verwandlung eines Herren in eine Damen), die Schau endete mit dem Auftreten einer Hellseherin, Auftritte: 1864 Braunschweig, Kassel

 
ALLISTER FRED

Zur Person: Verwandlungskünstler

 
ALLISTON GEE HENRY

+ 22.1.1934 , Zur Person:englischer Magier, Vizepräsident der „Order of Magic"

 
ALMANY LEO- ALOIS WOMASTA

* 1867  +16.9.1927 Frankfurt am Main MZvD-Datenbank , Künstlername : LEO ALMANY, Zur Person: 1919 betrieb er ein Spezialgeschäft für Zauber und Scherzartikel in Frankfurt am Main.

 
ALTANI OSKAR- OSKAR JOSEF ALTHANS- LILIEN MICHAEL & PARTNER

* 1875? in Tetschen MZvD-Datenbank   + 25.9.1940 Köln an Herzschlag Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, MzvD-Datenbank , Künstlername : Lilian Michael und Partner (Mnemoakt), ALTANI OSKAR, Zur Person: Seit 16 Jahren mit der Zauberei verbunden, nach dem Tod seiner Frau tat er sich mit der Partnerin Lilian Michael zusammen, Show "Lachendes Gedankenlesen", Berufsmagier, Magischer Zirkel von Deutschland 1920 , Tricks: heitere Magie, Gedankenlesen seit 1910, Mnemotechnik, Manipulation , Auftritte: 1919 Düsseldorf Apollo-Theater

 
ALTMANN ALBERT

* 20.11.1828 Breslau , Zur Person: Deutscher, Menagerist, Schausteller, Magier, Tricks: besaß 1864 dressierte Wölfe, 1866 Auftritt mit Stereoskopen

Auftritte:

  • Hamburg,
  • 1864 Kassel,
  • 1865 Kassel
 
ALTON D´EMILIE

Zur Person: engl? Magierin, seit 1886 Assistentin und später Ehefrau von Carl Hertz

ALTOTAS

Zur Person: griechischer Magier und mysteriöse Figur, ihm schloß sich Guiseppe Balsamo eine zeitlang an

 
ALY

+ um 1940-45 USA, Künstlername : der geheimnisvolle Ägypter, Zur Person: Wasserkünstler und Fakir um 1915, Tricks: trat 1913 auf und spie aus 4 Strahlen unterschiedliche Flüssigkeiten.

Auftritte:

ALVARO PROF.

* 1882 + 1943 , Zur Person: in Indien geboren, trat mit klassischen Illusionen auf, Auftritte: Europa, ferner Osten

 
AMAC BILL- ROBERT WILLIAM McFARLAND

* 1890 + 1961, Künstlername : BILL AMAC, Zur Person: Brite, begann 1916 mit Auftritten in Theatern, 1921 zeigte er eine von ihm erfundene Illusion "Elusive Lady", die auf Kümmelblättchen basierte. Zum Schluß verschwand die Assistentin komplett. Mit dieser Illusion wurde er nach Amerika verpflichtet und trat 5 Jahre nur mit dieser Illusion auf. 1929 Europatournee. 1930 Rückkehr in die USA, später in England unterwegs, hier wurde er bei The Great Lyle Bühnenmeister, mit dem er mit der Show "Calvlcade of Magic" reiste. Erfinder: 1921 Lady illusion ="Elusive Lady oder "Find the Lady".

Auftritte:

  • 1929 Europa, Berlin- Scala
  • 1930 USA,
AMALFI- WILLIAM F. TUNNAH

Künstlername : AMALFI, Zur Person: schottischer Magier, Kinderzauberei, Autor: Santa`s Workshop

 
AMARANTE

Zur Person: Modezauberer, Magnetiseur, Illusionist, wurde auch der Cagliostro von Portugal genannt, Auftritte: 1891 Teatro Minerva Sao Paulo,

 
AMARD GEORGE- TEDDY STRICK

* 8.10.1899 Lyon + 4.2.1950 Paris , Künstlername : TEDDY STRICK , Zur Person: Franzose, Illusionist, Tricks: Erscheinen einer Dame im Glaskasten, Hunde-Erscheinen aus einem Koffer, Danaidenfaß, Handfertigkeiten, Taubenproduktion, Geldfang, Botania

Auftritte:

  • Frankreich, Skandinavien, Amerika, Australien,
  • 1942 Ballhaus Trichter, Hamburg,
  • Mai 1943 Scala Berlin,
  • 1950 Paris
 
AMBERG MAX

Zur Person: deutscher. Magier, Humorist, Auftritte: 1889 Nördlingen

 
AMBROISE

Zur Person: Franzose des 18. Jahrhundets, kombinierte Magie und Ombres Chinoises in seinem Theatre des Recreations de la Chine, Tricks: Schattenspiele,

Auftritte:

  • 1771 und 1776 London,
  • 1775 und 1777 Auftritte auf der Pariser Messe
 
AMEDEO VACCA- AMADEO

* 1890 + 1974 , Künstlername : AMADEO ab 1926, Zur Person: Italiener, Wanderte als Jugendlicher nach Amerika aus. 1921 wurde er Berater von Houdini. Wurde 1926 professioneller Zauberkünstler als Amadeo. Trat in Theater und Nachtclubs in Europa, der Türkei, Ägypten, China, Japan und Südafrika auf. War ab 1938 einer der ersten Zauberkünstler, die auf Kreuzfahrtschiffen arbeiteten. 1969 in New York "Star of Magic", Tricks: Rauchproduktion aus dem Nichts, Auftritte: 50 Tourneen

AMERICAN MUSEUM OF MAGIC www.americanmuseumofmagic.org  
AMILA www.ladyamila.com  
AMLER FRANZ- FRAMELLO

* 24.5.1920 Magie 1990 S. 131 + 28.9.2001 Magie 2001 S. 428, Künstlername : Framello, Zur Person: deutscher Magier, MZvD Mitglied

AMMON CHRISTIAN- ANTONELLI

 *10.1.1870 München , Künstlername : ANTONELLI, Zur Person: Deutscher Illusionist,

 
AMOY

Zur Person: chinesischer Akrobat und Magier, leitete in den 1850er Jahren eine Chinesentruppe, Auftritte: 1854 England

 
AMWELL LORD- DREDERICK MONTAGUE

* 8.8.1876 + 1966 , Künstlername : LORD AMWELL, Zur Person: Mitglied des engl. Parlaments, Magier, Autor: Westminster Wizarsy, Erfinder: 1920 Bluff Pass

 
ANDERL CARL

* 25.2.1873,  + nach 1943  , Zur Person: Deutscher Amateur, von Beruf Landbaurat und Direktor der Bayrischen Amperewerke, Ehrenmitglied des MZvD, OZ München seit 1931, nimmt am 28.11.1931 zum Stiftungsfest zum Zehnjährigen Bestehen des OZ Leipzig teil.

ANDERS FRITZ

* 1841 + 1910 Zur Person: deutscher Amateur, Autor: Der junge Tausendkünster- 1877, Reprint 1890, 1978

 
ANDERSON ALICE HANNAH- FLORA

* 1847 +1875 Künstlername : FLORA, Zur Person: Tochter von John Henry Anderson, assistierte ihm um 1860, 1870 als Jennie Anderson unterwegs, 1875 ertrank sie bei ihrer Tour in New Zealand bei einer Bootfahrt                             

 
ANDERSON ANGELINE- ANGELINE TRUMELLER

* 1849 +1921 Künstlername : ANGELINE ANDERSON Zur Person: 2. Frau von John Henry Anderson junior, als Assistentin bei ihm unter dem Namen Leona Anderson unterwegs

 
ANDERSON HELENA ELIZABETH

* 1846 +1918 Zur Person: Tochter von John Henry Anderson, um 1860 Assistentin bei ihm als Eliza- Lizzie- Helen. 1877 heiratete sie Alfred Miles Homes , trat als Assistentin auf und zog sich 1902 von der Bühne zurück

 
ANDERSON ISABELLA JEAN- ADA ANDERSON- BELLA ANDERSON                    

* 1854 +1944 Zur Person:Nichte von John Henry Anderson, trat um 1860 bei ihm als Assistentin auf als ADA ANDERSON und BELLA ANDERSON

 
ANDERSON LUISE

Zur Person: Tochter von John Henry Anderson, assistierte ihm bei einem 2 Personen Mentalakt um 1800, wo sie augenverbunden Artikel zitierte

 
ANDERSON PHILIP- SIGNOR RUBINI

* 1844 London MzvD-Datenbank  + 1920 Birmingham MzvD-Datenbank , Künstlername : Signor Rubini Tricks: indisches Korbstechen, Enthauptungskunststück, Vorführung des indischen Wunderkoffers

Auftritte:

  • 1867 London,
  • 1882 Egyptian Hall
  • 1889 Egyptian Hall,
  • 1891 Helsingfors
ANDES DIMA http://zauberer-guetersloh.de/  
ANDINO www.philozauber.de  
ANDRE BOB

Zur Person: amerikanischer Magier, bekannt für die Aufführung von Anti Gravico

 
ANDREOLETTI CARLO

Künstlername : Physician to the court of Turin, Zur Person:Italiener, königlich sardischer Illusionist Tricks: Handfertigkeiten, abgerichtete Vögel, Illusion

Auftritte:

  • 20.2.1858 Auftritt im Hause des Marquis de Boissy, London- Buckingham Palast vor der Königin Victoria,
  • 1858 im St. James Theatre London,
 
ANDREWS MAX

Zur Person: Zaubergerätehändler in London, schließt am 31.12. 1959 sein Zaubergeschäft in London

 

ANDRUZZI TONY- TONY PALMER

* 1925 Cheyenne/Wyoming + 1991 Künstlername : TONY PALMER, TOM PALMER , TONY ANDRUZZI, MASKLYN YE MAGE, DAEMON ECKS, Zur Person: Amerikaner, ab 1950 Profi, bizarre Magie, Legalisierte seine Künstlernamen als Thomas S. Palmer. 1947 bis 1964 mit Gloria Jacobson verheiratet. 1970 nahm er den Namen Antonio C. Andruzzi an, gründete das "Invocational"- ein jährliches Treffen der Bizarristen, veranstaltete 1984 einen Mentalkongreß Invocational in Chicago. 1990 kam bei einem Wohnungsbrand in der Wohnung des New Yorker Magiers TONY ANDRUZZI dessen Frau ums Leben. Ist auch der Herausgeber der Zeitschrift "New Invocation" , Tricks: Illusionen, Comedy, bizarre Magie,

Autor:

  • Herausgeber der Zeitschrift "New Invocation" von 1981-1991,
  • Modern Illusions (1959),
  • The Tie Pitch (1960),
  • The Vampira Act (1960),
  • Flea Act (1962),
  • Cagy Doves (1962),
  • The Comedy Act of and by Tom Palmer (1969).
  • The Negromicon of Masklyn ye Mage (1977),
  • Grimoire of the Mages (1980),
  • The Legendary Scroll of Masklyn ye Mage (1983),
  • Daemon's Diary (1984).

Erfinder: "Satan's Seat" Illusion 1959.

ANEX

Zur Person: Franzose, Tricks: Entzündung von 20 Kerzen, Auftritte: 1976 Lyon

 
ANGELO JAQUES DAMIEN- BOURGUIGNON

Künstlername : BOURGUIGNON, Zur Person: um 1756 als Magier unterwegs

 
ANGUINET BÉNITA- MADAM BENITTE

Künstlername : MADAME BENITTE, Zur Person: frz. Magierin, Tricks: Illusionen,

Auftritte:

  • 1854 Amsterdam, Berlin
  • 1855 Hofgeismar
  • 1856 Paris, Deutschland- Himmel und Hölle der Täuschungen, Vorstellungen in Physic und orientalischer Magie,
  • ab 1860 Madrid
 
ANGUS JOHN (JACK)  
ANSBACH SOLO

* ca 1854 + nach 1928 Zur Person: amerikanischer Magier, unterrichtete Zauberkunst

APPEL WILHELM PROF.

Zur Person: Deutscher Mechanicus und Magier, Tricks: zeigte physikalische und mechanische Künste

Auftritte:

  • 1826 Amsterdam,
  • 1837 Schleswig, Hamburg
  • 1842 Trier im Zircus Gymnasticus
  • 1845 Eisenach
 
ARATAS AHMED

* 1872 Österreich , Künstlername : der Unverwundbare, Zur Person: österr. Fakir, Auftritte: zauberte vor Schah Nasser-Ed-Din

 
ARBAFF SENOR

Zur Person: 1896 war seine Partnerin Senora Jzabel- the spanish lady oder auch the beautiful spaniard, Magier zwischen 1880-1900

Auftritte:

  • 1882 Südamerika,
  • 1855 England,
  • 1880-1900 Deutschland, Theater Mysteriös,
  • um 1892 Hamburg
  • 1900 Kassel
 
ARBRÉ MARIA- MARIA BAUM

Künstlername : Maria Arbré, Zur Person: deutsche Mimoplastikerin, Zauberassistentin, Tochter von Charles Abré- Eduard Baum, Assistentin ihres Vaters

 
ARMENGOL JUAN FELIP- FELIP CABALLERO

* 1874 in San Martin de Provensals bei Barcelona + 13.2.1937 in Barcelona durch ein Auto überfahren, Künstlername : CABALLERO FELIP, Zur Person:Spanier, eröffnete einen Zauberladen in Barcelona, Zauberei, Bauchredner , Auftritte: Spanien, Europa, USA,

 
ARMIDA- ARMANDA LILGE OESER

* 15.10.1854  + 1932 Künstlername : ARMIDA, Zur Person: Wienerin, stammte aus der Zauberfamilie Oeser, reiste um 1882 mit einem transportablen Zaubertheater, sie inspirierte Conradi- Horster mit ihrem Zaubertheater sich mit der Magie zu beschäftigen. Trat auch im Kratky-Theater auf, war eine der ersten Zauberkünstlerinnen, welche ein abendfüllendes Programm bestritt, trat vorwiegend auf Großmärkten auf,  Tricks: Nebelbilder, verschwindende Handschuhe, Talerfang im Hut, Eierbeutel, Goldfischfang, wandernde Flasche, Kartendegen, Würfelkasten, Reomans Ei-und Tuchwanderung, Teller- und Uhrenscheibe, Zylinderhut- Produktion mit Fahnenspiel, Frau ohne Unterleib, Geistervorstellung,

 
ARMINIO CARLO- K.W. MARTINI- CHARLES DE ARLION- KARL WAWRINSKY

* 1868 Künstlername : K.W. MARTINI, CHARLES D'ARLION, Zur Person: österr. Magier, Schüler von Georg Heubeck, Tricks: zeigte Hofzinser Tricks

 
ARMITAGE FRANK GUY

Zur Person: amerikanischer Comedy- Magier, Bauchredner, Musiker im Redpath Zirkus 1920, seine Show nannte sich "the laughter Barrage"

 
ARNEE CHONG

Zur Person: Chinese, sein Programm muß nicht sonderlich gut gewesen sein, Tricks: Tuchstab, Kartenkasten, Sandkartenrahmen, Würfelkasten, Reisvasen, Auftritte: 1934 Palast-Kaffee Chemnitz

 
ARNOLD BENJAMIN

Zur Person: deutscher. Taschenspieler, Dresseur, trat 1745 mit Taschenspiel und 1747 mit einem künstlichen Pferd auf

Auftritte:

  • 1745 Leipziger Messe,
  • 1747 Leipzig
 
ARNOLD TH. F. K. - ENSLIN DER JÜNGERE

Künstlername : ENSLIN DER JÜNGERE Zur Person: deutscher Zauberschriftsteller, Autor:schrieb unter Pseudonym Enslin der Jüngere über die Methoden des Geistererscheinens mittels Spiegelbuch, Zaubereien und Wunder 1801-1805

 
ARNOLDINI

Künstlername : der Hexenmeister aus Königsberg, Zur Person: deutscher Phantasmagore, ließ Geister aus Gräbern kommen, Hexen tanzen, Truden und Feen erscheinen, Gaukler, Auftritte: 1829 Brüssel

 
ARR YOU

Zur Person: chin. Messerwerfer, Magier, Jongleur, 1879 in Compagnie mit Tim Tom,

Auftritte:

  • trat vor Bismark auf,
  • 1879 Nördlingen,
  • 1884 Circus Frankloff
 
ARROWSMITH GEORGE

* 1887 +1978 Zur Person: englischer Magier, Autor , Geistlicher, Gründer des Pentacle Clubs

 
ARRPE ERIC REINHOLD- ERIC REINHOLD

* 27.4.1892 Helsinki + 7.8.1977 Künstlername : Eric Reinold Zur Person:finnischer Magier, trat in der Tracht eines Lappen auf, 1934 Rückzug von der Bühne, Tricks: zeigte Levitation

 
ARSENIO VITTORIO- ARSENIO

* 1911 Brindisi + 1986 , Künstlername : ARSENIO, Zur Person: wanderte mit 9 Jahren nach Ägypten aus und wurde Bankbeamter. Mit 18 Jahren Beschäftigung mit der Magie, 1938-1956 Auftritte im mittleren Orient, Lybanon, Jordanien, Syrien, Lybien. Auch in Italien, Spanien und Griechenland unterwegs. Von 1953-1954 auf Kreuzschiffen unterwegs. 1956 Rückkehr nach Italien, wohnte hier in Rom. Mitglied im Circolo Magico Italiano. Zu dessem Kongreß auftritt 1956 in Arcona. Meister der alten Schule mit klassischem Repertoires. Er verfügte über  eine einnehmende Persönlichkeit, die Herzlichkeit, Autorität, Witz, Distinguiertheit und Galanterie zugleich ausstrahlte. Tricks: Kartenkunst, des Ringspieles, der Seilmagie, der Zigarettenmanipulation.

Auftritte:

  • vor General Patton, Montgomery und Eisenhower, Aga Khan und Viktor Emanuel III. 
  • 1939 Kairo
ARTUSA- ARTHUR KRETZSCHMAR

Zur Person: Amateur, Magischer Zirkel von Deutschland , Tricks: Karten, Verkleinerungskartenspiel, Tuchfärben in Kartonhülse, Zigarettenfang, Vier-As-Trick, Taubenkasserolle, Kuchenbacken im Zylinder, Kaffeeservice-Kunststück, Kleie Glas mit Kasten, Gedankenlesen, Vier Billardbälle erscheinen, Talerfang im Hute, Talerkaskade, Verschwindungskiste, Eiersack-Trick, Ringspiel, Illusionen, Auftritte: Oktober 1921 Auftritt in Bonn

ASCANIO- ARTURO DE ASCANIO Y NAVAZ

* 1929 + 6.4.1997 Madrid Magie 5-2005 S. 250, Künstlername : ARSENIO, Zur Person: wanderte mit 9 Jahren nach Ägypten aus und wurde Bankbeamter. Mit 18 Jahren Beschäftigung mit der Magie, 1938-1956 Auftritte im mittleren Orient, Lybanon, Jordanien, Syrien, Lybien. Auch in Italien, Spanien und Griechenland unterwegs. Von 1953-1954 auf Kreuzschiffen unterwegs. 1956 Rückkehr nach Italien, wohnte hier in Rom. Mitglied im Circolo Magico Italiano. Zu dessem Kongreß auftritt 1956 in Arcona. Meister der alten Schule mit klassischem Repertoires. Er verfügte über  eine einnehmende Persönlichkeit, die Herzlichkeit, Autorität, Witz, Distinguiertheit und Galanterie zugleich ausstrahlte. Tricks: Kartenkunst, des Ringspieles, der Seilmagie, der Zigarettenmanipulation.

Auftritte:

  • vor General Patton, Montgomery und Eisenhower, Aga Khan und Viktor Emanuel III. 
  • 1939 Kairo
ASCHÜR LOUIS

Zur Person: Magier, reiste in den 1860er Jahren mit seinem Sohn in Skandinavien und St. Petersburg

Auftritte:

  • 1863 Finnland,
  • 1865 Petersburg
 
ASKAY

Künstlername : der Rätselhafte, Zur Person: am 12.11.1936 weilte er zu Gast zur Versammlung des OZ Leipzig, Tricks: Hellsehen

Auftritte:

  • 1935 Juni Krystall-Palast Leipzig,
  • 1936 1.-15.11: Krystall-Palast Leipzig,
 
ASKINS MISTER

Zur Person: Engländer, Bauchredner, Einbeiniger aus Staffordshire in der Mitte der 1790er Jahre mit Little Tommy, seinem bauchgesprochenen Partner, Auftritte: 1796 London

 
ASTLEY PHILIP

* 1742 + 1814 Zur Person:englischer Magier, Vater des modernen Zirkus, er baute in London ein Theater zur Aufführung großer Illusionen und Zirkusauftritten. Hier entwickelte er den Bullet Catch Act

ASTOR- VICTOR JAMNITZKY

* 22.9.1922 Ungar Magie 7-2007 S. 367 + 1.1.2011 Magie 2/2011, Künstlername : ab 1950 Astor, Nicoletti, DUO ASTOR, Zur Person: ungarisch-deutscher Magier, seit 1941 Profi, führt seit 1970 in Wuppertal den Astor Magic Studio, allg. Magie, komische Magie, Seminarist Händler "Astor's Magic shop" ab 1970, Magischer Zirkel von Deutschland Nr. 397 1968,war einer der Ersten, die den Computer magisch nutzten,  Tricks: Durchdringung des Halses, Trouble wit, Sambakugel ,Autor: Fachautor in magischen Zeitschriften, Herausgeber der "Laterna magica" und "Astor-tutors", Buch "Sealed Miracles", "Das Buch mit 7 Siegeln", "Technik der Magie"1979.

  • Das System der Magie
  • Astor Lernkurs
  • Das Superhirn
  • Die magische Präsentation 1982
  • Astor's Laterna Magica
  • Astor's magische Bibliothek 1995
  • Astors Zauberkunst Lehrgang 2006

Erfinder: 200 tricks,

ATKINS JEFF- HENRY JEFFERY ATKINS

+ 19.3.2001 Magie 2001 S. 310 , Künstlername : JEFF ATKINS, Zur Person: Engländer, Generalsekretär der IBM, Internationaler Präsident der IBM, Mitglied Inner Circle London, Halberufler

Tricks:

  • Illusionen
  • Asrah-Schwebe,
  • Verschwindungsillusion
  • Radar girl
  • Levante- Fluchtkiste, gab das Requisit bis zur Vorführung auf dem Harrogate-Kongreß 1974 zum Untersuchen frei
  • Girl Illusion, durch ein Kabinett werden 6 Messerklingen und 29 lange Nägel gestoßen, die Assistentin bleibt unverletzt

Auftritte:

  • 1973 Paris
  • 1975 Southport
ATKINS TOMMY- RUTH BUCKLEY

Künstlername : TOMMY ATKINS, Zur Person: amerikanische Magierin, Bauchrednerin mit ihrer Puppe Oogie

 
AUBURN TOM- THOMAS ROCHFORD AUBURN

* 1917 + 1990, Künstlername : TOM AUBURN, Zur Person: USA, englischer Einwanderer, Kanadier, sein Vater starb 1917, mit 3 Jahren wuchs er bei seiner Tante auf und zog 1927 nach Quebec. Mit 12 Jahren begann er zu zaubern. Nach einem Scharlachfieber erlernte er in der Rekonvaleszenz manipulieren. Damit trat er als 15jähriger auf. Bis 1936 arbeitete er als Korrespondent. Mit 18 bekannter Close-up- Magier in Montreal. 1941 Armee und Heirat mit Dolores Edward. In der Dienstzeit entwickelte er eine eigene show mit der er bis 1945 rund 1500 mal auftrat. Nach der Armee in New York als Magier unterwegs, .Trat in Restaurants vor Kindern auf,

Auftritte:

  • 1960- 1970 4000 Auftritte im Lokalfernsehen von Montreal
  • Hawaii
AUGINOT

Auftritte: hatte 1839 Auftritte

 
AUPRE JOHANN HEINRICH

Zur Person: holländischer Magier, Tricks: physikalische Kunst, Auftritte: 1781 Leipzig

 
AULIFFE Mc HAROLD- HAROLD ALBERTO  
AUZET ALFRED- ALYETT

* 22.3.1885 Marseille + 1.9.1975 , Künstlername : ALYETT, Zur Person:französischer Magier, seit 1910 Profi, 1928 eröffnete er in Paris seinen "Grand Palais des Illusiones", 1972 Rückzug von der Bühne, Auftritte:Europa. Naher Osten, Asien

 
AVANZO DE GIOVANNI MARIA

Zur Person: österr. Seiltänzer, Mechaniker aus Venedig, Zauberpantomime,

Auftritte:

  • Hamburg,
  • 1829 Schleswig Holstein,
  • 1831/32 Finnland,
  • 1832 Mitau
 
AVIS JACK

* 1921 + 2004  ,Künstlername : AVIS, Zur Person: Brite, mit 10 Jahren Beginn mit der Magie, Während der Armeezeit im 2. Weltkrieg erwarb er sich Geschicklichkeit mit Karten. So traf er sich mit Roy Walton, Alex Elmsley, Al Koran und Hugh Scott. In der Öffentlichkeit trat er nicht auf. Ihn konnte man nur zu Kongressen sehen. Erfinder: SIVA- Count

Autor: publizierte hunderte von Kunststücken

  • 1998 "Vis à Vis"
  • 2002 mit Lewis Jones "Ahead of the Pack's 2002"
AVRIL

Zur Person: dt? Magier, trat in Varietes auf, Auftritte:1907 Basel

 
AXER TILLMANN

Zur Person: Magier, reiste mit Zaubertheaterum um 1893

 
AXMANN ANDREAS  www.andreasaxmann.de  
   
B
BADER EGON- AMANDO

* 24.7.1933 Datenbank MzvD  + 29.7. 1999 Zeitschrift "Magie" 1999, Seite 369, Zeitschrift "Magie" 1999, Seite 412 Datenbank MzvD  , Künstlername : AMANDO, Zur Person: Mitglied Magischer Zirkel von Deutschland

BADER LOUIS

Zur Person: dt. Magier um 1869, Tricks: Vorstellungen der natürlichen Magie, Auftritte: Berlin,

 
BAGSHAWE EDWARD

* 1902  + 17.2.1940 Selbstmord London Zeitschrift "Magie" 1940, Seite 275, Zur Person: Englischer Händler- "Fa. Bagshawe und Co" in London, später Übernahme des Geschäftes von Davenport, Erfinder: Reverso- Kartenspiel, Halbe Karten Prinzip

Autor:

  • „Magical Monthly 1923-1926,
  • Exclusive problems in magic 1924 ,
  • Talks on tricks 1926-1927
  • The le walke Mysteries 1927,
  • „Magical Journal 1929-1932,
  • „Twenty magical novelties"
 
BAILEY SAMUEL W.

* 1875 +1935 Zur Person: Gründer von "Bailey & Tripp", stellte magische Apparate her

 
BAJLUK JOHANN

* 27.3.1860 Stanislau, Zur Person: polnischer Taschenspieler, Auftritte: Hamburg

 
BALABREGA JACOB

* ca 1795 Amsterdam, Zur Person: Holländisch- Schwedischer Schausteller, Mechaniker, Magier, Tricks: mechanisches Kunstkabinett, Auftritte: 1815 Schweden,1817-18 Petersburg,1818 Norrköping, Helsinki, um 1818 in Norwegen, Schweden und Finnland mit mechanischem Kunstkabinett unterwegs, 1820 Norrköping, 1821 Helsinki, 1822 Norrköping, 1823 Göteborg, Stockholm, 1824 Drammen, Frederikshald, Linköping, Oslo, 1825 Aalesund, Bergen, Christiansund, Molde, Trondheim, 1926 Oslo, 1839 Christiansund, Frederikshald, Larvik, Oslo, Drammen 1840 Moss, Skien, 1841-42 Finnland 1841 Norrköping

 
BALDUCCI ED- EDMUND MARIANO MUND

* 1906 + 9.2.1988 Zk 2-2002 S. 63 , Künstlername : Ed Balducci, Zur Person: Amateur aus New York, Tricks: Karten

Erfinder:

  • Balducci Selbstschwebe
  • Balducci Wallet
 
BALLIER HIPPOLYTE

Zur Person: belgischer Mimiker, Bauchredner, Magier, arbeitete bis 1834 mit Liebhardt zusammen

Auftritte:

  • 1833 Leipzig,
  • 1834 Schleswig-Holstein
 
BAMBERG EDUARD- LITTLE NELUSCO

* 23.7.1889 in Amsterdam +1943 im KZ in Polen. Künstlername : LITTLE NELUSCO, Zur Person: Sohn von David Tobias Bamberg, holländischer Zauberer, wurde 84 Jahre alt. Trat als "The little Nelusco", Nelescu oder Nenuscu auf. Auftritte: 1913 Auslandstournee.

 
BAMBERG JOHANN G

Zur Person: holländischer Magier, Bauchredner, Beziehung zu Okito unklar, Tricks: physikalisch - mechanische Experimente

Auftritte:

  • um 1825 Schleswig Holstein, Hannover
  • 1828 Schleswig Holstein
 
BAMBERG TOBIAS

* 11.11. 1812 in Holland Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht

+

  • 1869
  • 20.4.1870 Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht

Zur Person: ältester Sohn von David Lendert Bamberg. Beherrschte 4 Sprachen. Er wurde später auch Hofzauberkünstler, er ist der Großvater von Okito. Sein Sohn ist David Tobias Bamberg.

 
BANG ERIK- TRUXA

* 1919 +1996 Künstlername : TRUXA, Zur Person: Däne, mit 18 Jahren abendfüllende Show in der Scala Kopenhagen, beherrschte mehrere Sprachen und war ein Meister von Reklametricks, mit seiner Frau bestritt er eine Telepathienummer, mit der er im schwedischenTV und im Radio auftrat, Tricks: Illusionen, Gedankenlesen, Entfesselungen, Blindfahrt, Schwebeeffekte, Telepathie, Autor: 1970 "Trolla med Truxa", Auftritte: Schweden, Kopenhagen

 
BANNHOLZER`S  mit BANNHOLZER MATHILDE

Zur Person: österr. Magier, die Bannholzers zeigten Produktionen der Geschwindigkeit, Phantasmagorien, Chomatrops

Auftritte:

  • 1851 Augsburg,
  • 1852 München, Nördlingen
  • Mathilde: Auftritt 28.4.1857 in Linz
 
BARBARO DANIELE

Zur Person: Der Venezianer beschrieb 1568 in seinem in Venedig erschienenen Buch "LA PRATICA DELLA PROSPETTIVA" die Camera obscura mit einer Sammellinse. Auch diese Entdeckung wurde lange Zeit J.B.Porta zugeschrieben. Porta führte diese Linse aber erstmals 1588 in seiner neuen Ausgabe der "Magia naturalis" auf.

 
BARCK-HOLST BJÖRN- MAC URGA

* 11.11.1897 + 21.5.1949 , Künstlername : Mac Urga, Zur Person: Zahnarzt, Sammlung zur Geschichte der Zauberei in Schweden, jetzt im Besitz des Magi-Arkiv, Mitglied im Magischen Zirkel von Deutschland Nr. 789 1941

Auftritte:

  • trat vor der königlichen Familie auf Gustav Adolf VI,
 
BARDOWICKS KEN  www.kenbardowicks.de  
BARLEY MILTON

Zur Person: Engländer, der den Part von Bosco im Akt "LeRoy-Talma-Bosco" spielte

 
BARON FRANZ

Zur Person: polnischer Jongleur, Athlet, Zauberkünstler, der Professor der Mechanik des kaiserlich türkischen Hofes unter Abdülmecid I" war ein Schüler Ludwig Döblers. Besaß eine gute Fingerfertigkeit.  Tricks: Kraftakt-Heben eines Pferdes

Auftritte:

  • 1843 Breslau, Weimar,
  • 1844 Dorpat, Riga, Tallinn, Mitau,
  • 1845 St. Petersburg,
  • 1848 Wien
 
BARONYAI

Zur Person: ungarischer Mechanikus, Zauberer, Tricks: mathematische magische physikalische Kunststücke, chemische Eiermacherei

Auftritte:

  • 1806 Hamburg,
  • 1807 Kopenhagen, Odense, Dyrehavsbakken,
  • 1808-09 Stockholm
 
BARRISON SISTERS

* Lona Barrison 1871 + Lona Barrison 1939, Künstlername : BARRISON SISTERS, Zur Person: Dänen mit 5 Schwestern,

 
BARTH JOHANN ANTON- NORT

Künstlername : Nort, Fameuse Paysan de Nord- Hollande, Zur Person: holländischer Kunstbauer aus Delft, arbeitete eine zeitlang mit Gottlieb Rediger (Roediger) aus Dresden zusammen, Tricks: mathematische Maschinen und hetreologische- jemische Künste, blühender Baum, Kartensteiger, köpfte Vögel und wiederbelebte sie, Experimente mit Flüssigkeiten und Elektrizität, Kartentricks, Kunstschießen, Erfinder: führte eher um 1750 den Kartensteiger- Trick vor, wie in einem Kupferstich nachweisbar ist

Auftritte:

  • 1747 Paris,
  • um 1750 Braunschweig und Ulm,
  • 1757 Zürich,
  • 1758 Bern, St. Gallen, Augsburg,
  • 1765 Prag, Nürnberg, Leipzig: 1)1765 zur Ostermesse mit 2 Spieltagen, zeigte die Mathematische Maschine, Taschenspiel, Kopfabschneiden und ansetzen, Tiere und Dinge verwandeln, Kartentricks 2) zur Michaelismesse-mechanische Geräte, mathematische Maschine, Taschenspiel, Tiere und Dinge verwandeln
  • 1768 München, Frankfurt am Main
 
BARTON JAMES- EL BARTO

* 21.4.1858 Linking Ring 1999 Seite 76-7 + 30.4.1935 Linking Ring 1999 Seite 76-7, Künstlername : EL BARTO, Zur Person: Präsident des IBM, Amerikaner, lernte bei Signor Blitz und begann seine Karriere 1874, seine besten Jahre warenvon 1920 bis zu seinem Tode

 
BASSI MATTEO

Zur Person: italienischer Magier, rühmte sich der Schüler von Pinetti und Gefährte Boscos gewesen zu sein, Tricks: mechanisch-physikalische Kunstproduktionen, Nekromanie

Auftritte:

  • 1833 Innsbruck
  • 1837 Wien
 
BATENTS DAVID- BLITZ

+ 1889 als Wahnsinniger, Zur Person: Amerikaner, der um 1880 in USA als Blitz auftrat und einer dessen Nachahmer war, er schrieb einen Brief nach dem Tod von Signor Blitz 1877. Diesen Brief veröffentlichte die Boston Post Januar 1889 als Original von Signor Blitz ohne zu wissen, dass dieser 12 Jahre vorher starb.

 
BAUDRY GASTON- GUSTAVE ALBERTI

Künstlername : GUSTAVE ALBERTI , Zur Person: Franzose, Auftritte:1863 Bordeaux

 
BAUER VON NORT HOLLAND

Zur Person: in der Zeit nach Cagliostro tätig, Tricks: führte das Taubenstechen am Schattenbild durch

 
BAUGIE JOSEPH- LESPINASSE

* 6.2.1839 in Espinasse-Vozelle + 29.10.1906 Paris, Künstlername : LESPINASSE oder Baugy d'espinasse , Zur Person: Franzose, Magier

 
BAUMANN OSKAR- LE CHAT BOTTE

* 6.7.1923 Zeitschrift "Magie" 1988, Seite 185, MZvD-Datenbank  + 14.4.1997, MzvD-Datenbank , Künstlername : LE CHAT BOTTE, Zur Person: Magischer Zirkel von Deutschland , Pfarrer,

 
BEALE KEN

+1979 , Zur Person: Kartenmagier und Autor, spezialisierte sich auf Mathemagie

 
BEAM STEVE  www.stevebeam.com  
BEAULAU THOMAS

Zur Person: Taschenspieler- der berühmte indianische Künstler, Auftritte: 1819 Wien

 
BEUAMONT COUNT

Zur Person: amerikanischer Magier um 1900 aus Pennsylvania, wurde von Doc Nixon verklagt, da er ein Duplikat der Requisiten von Nixon vermietete

 
BECKER FRIEDRICH FERDINAND

* 1813 + 1855 ? Mohilew, Künstlername : Professor der Physik und Magie, königlich- preussischer Hofeskamateur, Zur Person: Schlesier, Compagnon von Bosco, ab 1830 eigene Vorstellungen, Lehrer von Alexander Heimbürger, 1840 mit Athleten Heinrich Kross assoziiert, ab 1848 humoristische Vorträge. Sein Sohn war Rudolf Becker. Tricks: natürliche Magie und egyptische Zauberei, seit 1839 Enthauptung auf offener Bühne, Ringe mit einer Kanone in die Luft schießen und dann selbst am anderen Ende des Saales mit diesen wieder zu Erscheinen,

Auftritte:

  • um 1830 in Deutschland unterwegs, Reimers Garten Leipzig,
  • 1836 Leipzig: mit großer Kunstproduktion, natürliche Magie und ägyptische Zauberei
  • 1837 Leipzig: mit großer Kunstproduktion, natürliche Magie und ägyptische Zauberei
  • 1831 Tallinn,
  • 1833 Mittau, Frankreich, Italien, Deutschland, Rußland,
  • 1834 Breslau,
  • 1836 Augsburg,
  • 1837 Bremen, Hannover,
  • 1838 Düsseldorf,
  • 1839 Quedlingburg,
  • 1840 Kassel,
  • 1841 Ulm, Wien,
  • 1842 Nördlingen, Kiel, Mainz, Stuttgart, Tübingen,
  • 1843 Augsburg, Nürnberg,
  • 1844 Wien,
  • 1847 Wien, Berlin, Leipzig: 1847 Zaubertheater auf dem Roßplatz. " Auftritt in 3 Abteilungen. Erste und zweite Abteilung: Magisch-physicalische Productionen. Hierauf noch nie gesehen: Gymnastische Kunst. Vorstellung von 5 Engländern, welche in Wien, Breslau und Berlin mit enthusiastischem Beifall aufgenommen worden sind. Zum Schluß :Nebelbilder (Dissolvin views) in 12 der interessantesten Ansichten. Preise der Plätze: Nummerirte Sitze 14 Sgr., 1.Platz ohne Nummer 10 Sgr., 2.Platz 5 Sgr., dritter Platz 2 ½ Sgr. 1. Vorstellung 4 Uhr, 2te 7 Uhr Abends"
  • 1848 Stuttgart, Ulm,
  • 1849 Berlin,
  • 1850 Berlin, Stettin, Elbing,
  • 1851 Dorpat, Finnland, Libau, Pernau, Tallinn, Reval, Helsinki,
  • 1852-53 St. Petersburg,
  • 1859 Berlin,
  • 1889 Torku?
 
BECKER HELENE  - EMMI UND SITA-

Künstlername : EMMI UND SITA, Zur Person: dtsch. Berufs-Zauberkünstlerin- trat mit Partnerin als EMMI UND SITA-auf, Universalkünstlerinnen, Magischer Zirkel von Deutschland , Tricks: Zauberei mit Tieren und Eichhörnchen, Blumen und Tüchern, humoristische Zauberei, Zigarette im Tuch, Papierreißen, Seiltrick, Zeitungspapier in 20 DM Schein, Devants Teekannentrick, Tout en Chamon Schatulle, Mirakulum, Vasentrick

Auftritte:

  • 1937 Hessen,
  • 1939 Dresden,
 
BECKER JEAN- BECKERELLI

*

  • 2.3.1860 (Angabe von Dr. Becker als Familienangehöriger)
  • (14.1.1860)

+

  • 3.10.1933 St. Gallen
  • 19.09.1953 St. Gallen

Künstlername : BECKERELLI, Prof. Beckerelli , Zur Person:Berufsmagier, stammt aus Köln, lebte aber in der Schweiz, Auszeichnungen als Hofkünstler durch Großherzog Adolf. 1914 ließ er sich in St. Gallen nieder, Zauberer der alten Schule mit viel Nickelwerk. Hat sich eine große Volkstümlichkeit erworben. Er trat sowohl in Luxushotels, als auch in Gaststätten auf. Er war Mitbegründer der Sektion Schweiz des Artistenvereins "Sicher wie Jodl". Seine Assistentin war Adele Frank, die später in Saarbrücken lebte, Tricks: Silkwonder, Seilzerschneiden, Kugelpokal, Taubenkasserolle

Auftritte:

  • 1889 St. Gallen
  • 1892 Tegelen
  • 1898 St. Gallen mit einer Varietégruppe
  • ab 1902 jährlich mindestens 20x Auftritte in St. Gallen
  • Belgien, Holland, Luxemburg, Schweiz
 
BECKER LARRY

Zur Person: Mentalist, Amerikaner, Seminarist, Larry Beckers & Lee Earle's Mentalism unlimited, Autor: "World of super mentalism" 1978, Erfinder: 1994 Klairvoyant Krystal, Kolossal killer- Eine Spielkarte wird gewählt und aus einem verschlossenem Umschlag entnommen

BILD
BECKER LOUIS

Künstlername : Prof. der Magie, Zur Person: Berliner, trat Anfang der 1860er Jahre auf zusammen mit Ismael Ibrahim Aga- Hofkünstler Sr. Majestät des Schah von Persien- Näser ad Din Schäh, Auftritte:1862 Schwäbisch-Hall

 
BECKER MATHIAS

* um 1793 Bonn, Zur Person:Deutsch-russischer Magier und Mechanikus, wohnte um 1830 in Moskau. Tricks: mechanisch- physikalische Experimente, chemische Experimente, Phantasmagorien.

Auftritte:

  • um 1830 Moskau,
  • 1834 St. Petersburg,
  • 1835 Finnland,
  • 1836 gemeinsam mit russischen Nationalsängern aufgetreten,
  • 1836 Schleswig-Holstein, Kopenhagen
 
BECKER RUDOLF

* 1.4.1835 Troppau Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht

+

  • 6.7.1895 Wien Schlaganfall Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht
  • 1.7. 1895 Wien durch 2. Schlaganfall (Grabstein)

Zur Person: Sohn von Ferdinand Becker, Schlesier, Equilibrist, Magier, Akrobat, reiste mit seinem Vater Ferdinand Becker, ging dann in den fernen Osten. Zauberte vor der russischen Zarenfamilie und erhielt von Zar Alexander II. den Titel kaiserlich- russischer Hof- Prestidigitateur. Trat auch auch vor Schah von Persien Nasr-ed-din auf. Seine Bühne strotzte vor Geräten, er wurde 1890 durch einen Schlaganfall gelähmt. Auftritte:Esbekieh- Theater Kairo, Türkei, Rußland, Finnland, Balkan, Mittelasie

 
BECWAR LEROY JOHN

+ 1999 Linking Ring 1999 Seite 148-9

BILD
BEDRA JOE

Deutscher Magier

 
BEDWELL STEVE

Zur Person: Brite, 1994 Gold cup Gewinner IBM, Seminarist, Comedymagier, Tricks: Close up, Autor:Video M.D. Not required

BILD
BEE PERCY

* 1905 + 1973 Zeitschrift Magie 1973 Seite 140, Zur Person: Engländer., Mitglied des Inner Circle London, Autor: Artikel in der Zeitschrift Abracadabra

 
BEHREND ALFRED DR.

Zur Person: Deutscher. Magier, Antispiritist, Auftritte: 1895 Helsinki

 
BEHRENDT FRIEDRICH WILHELM

Zur Person: dt. Schnelläufer, Gymnastiker, Bauchredner aus Preußen, Wett-Schnellauf in Begleitung der alten Großmutter, die er in einer Kiepe auf dem Rücken trug. 1854 mit Athleten und Magier Heinrich Bagdahn assoziiert

Auftritte:

  • 1849 Tallinn, Tartu,
  • 1851 Mitau,
  • 1852 Mitau,
  • 1854 Mitau
 
BEKIER BEN ABU

Zur Person: Fakir

BILD
BEKKER BALTHASAR

Zur Person: Holländer, Autor: Die bezauberte Welt

BELANGER PAUL

Zur Person: Kanadier, pantomomische Magie, Tricks: Close up

 
BELCHER LEN

Zur Person: Brite, Mentalist, Erfinder: Duplicated Through, 20th Century Sympathy, The Mixture, Do-It-Yourself Box, The Temple of Justice, Tombola

Autor:

  • Best of Belcher (1980),
  • Mixed-Up Menu,
  • Len Belcher on Two-Person Mentalism (1974)
BILD
BELLACHINI-BEILISCH

Zur Person: Berliner, war um 1900 Assistent in Rössners Zaubertheater in Berlin

 
BELLACHINI- CAGLIOSTRO- RICHARD HEUFEL

*

  • 1873
  • 1872 Magie 4-2007 S. 203

+ 1953

Künstlername : CAGLIOSTRO BELLACHINI, Zur Person: Leipziger, Tricks: Hypnotiseur, Illusions-Schau, Auftritte: 1907 Wernigerode

BILD
BELLACHINI GERTY- GERTRUD PFAND

* 12.3.1895 Thorn + 18.2. 1956 Berlin Künstlername : BELLACHINI GERTY, BELLACHINI- LEBRAM- Deutschlands größte Zauberin, GETRUD WILL, Zur Person: deutsche Zauberkünstlerin, trat in den 1930/40 Jahren im Osten Deutschlands auf, Frau von Ludwig Lebram,

 
BELLACHINI GUIDO BILD
BELLACHINI HEDWIG- TAMARA BELLACHINI- ELVIRA LEONTINE HEDWIG BELLACHINI

* 18.7.1860 (lt. Franz Pleitner) ,Künstlername : Tamara Bellachini, gab sich oftmals unter falschen Adelsnamen (Baronin De Behair) aus, Zur Person: Tochter von Samuel Bellachini mit vielen unglücklichen Ehen (Lützow, Schewe, Meurin), am 9.8.1903 ehelichte sie den Bezirkshauptmann in Mürzzuschlag (Steiermark) Franz Hervay von Kirchberg und nannte sich von da an Tamara Hervay obwohl die Ehe 1905 zivilgerichtlich für ungültig erklärt wurde, da ihre 4. Ehe mit einem Hrn. Meurin erst am 21.11.1903 geschieden wurde, nannte sie sich aber weiter so. Mürzzuschlag hat sie Ende 1905 verlassen, wohnte noch kurz in Wien in einem Hotel und ging dann nach Leipzig.

 
BELLACHINI NAMGREE

Zur Person: holländischer Handschattenspieler aus Amsterdam, Tricks: zeigte Moderne Salonmagie, Auftritte: 1892 Bregenz

 
BELLACHINI STUART

* 11.10.1884 Künstlername : Bellachini junior, Zur Person: einer der Bellachinis junior,

 
BELLONI CARLO  JUNIOR- KARL GIESECKE

* 3.2. 1889 Hannover Zeitschrift "Magie" 1979 Seite 62 Zeitschrift "Magie" 1974 Seite 54 Almanach, Peter Schröder Zeitschrift "Magie" 1974 Seite 68  + 1.4. 1979 Hannover Almanach, Peter Schröder,  Künstlername : CARLO BELLONI , Zur Person: Sohn von Charly Belloni, Kunststücke alten Stils, Erscheinen von Tieren, wurde während des 2. Weltkrieges 4x ausgebombt, Magischer Zirkel von Deutschland Nr. 59 1918, wohnhaft in Hannover Schöneworthstraße 19, Auftritte: 1927 Hannover

BELLONI CHARLY

Zur Person: dtsch. Zaubermeister,.Vater von Carlo, verletzte sich bei der Vorführung mit einem Revolver an der Hand und mußte seinen Beruf aufgeben

 
BELMAS CASIMIR

Zur Person: Franzose, Taschenspieler, Auftritte: 1823 Bordeaux

 
BELZONI GIOVANNI

* 1778 + 1823 Zur Person: italienischer Kraftmensch, Zauberer, wurde berühmter Altertumsforscher

 
BEME SIXTEN

* 1925 Magie 2002 Seite 38 + 27.1.2001 Magie 2002- Seite 38, Zur Person: Schwede, Freund von El Duco, Erfinder: Complete Card linking- 1979, die sich verketteten Spielkartenrahmen

 
BEN ALI

Zur Person: ägypt. Magier, Günstling von König Faruks, trat um 1930 mit einem modernen europäisch orientierten Karten- und Zigarettenmanipulationakt auf

 
BEN ALI BEY & BROTHERS

Zur Person: Weitere Nachahmer des Schwarzen Theaters, Chung Ling Soo hatte das Schwarze Theater bei ihnen gesehen,

 
BENBON ALLEN

Zur Person: Engländer, Tricks: Glasrahmen, Tambourintrick, Zylinderproduktion

 
BENEVOLI PROF.

 

BENDER HENRY

Auftritte: 1935 März Barberina Leipzig,

 
BENIUS PROF.

Auftritte:1882 Helsinki

 
BENJAMIN ARNOLD

Zur Person: Taschenspieler und Pferdedressur

Auftritte:

  • 1745 Auftritt des deutschen Taschenspieler und Dresseur 1745 zur Leipziger Messe
  • 1747 Auftritt des deutschen Taschenspieler und Dresseur  zur Leipziger Messe mit einem künstlichen Pferd
 
BENJAMIN ARTHUR

Zur Person: Mathematiklehrer im Harvey Mudd College Kalifornien, USA,  Tricks: Mathemagier

BILD
BENJILINI

Zur Person: amerikanischer Magier und Historiker von Alexander Herrmann, Signor Blitz und Harry Houdini

 
BENNET ZINA DR.

* 30.10. 1891 Detroit Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht + 2.7.1965 Detroit Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Zur Person:USA, Amateur, seit 1916 Arzt in Detroit, Freimauerer, Sammler von Büchern, Geräten und Briefen, seine Ehefrau war Jeanne van Dyk, besser bekannt unter Suzy Wandas, Tricks: Manipulationen mit Riesenkarten, Erfinder: Zina- B Decks,

 
BENNETT DOUG

Zur Person: amerikanischer Magier, Autor, Erfinder: Criss Cross Cards, Bewilde Ring

 
BENSON ROY- EDWARD FORD EMERSON McQUAD

* 1913 (1914/ 1915) + 1977 USA in einem Spital an Lungenemphysem, Künstlername : ROY BENSON mit 18 Jahren, Zur Person: Amerikaner, Ball- Manipulator ung Geräte-Zauberei, Allroundmagier in Nachtclubs, der 25 Jahre mit einem Partner auftrat, seine Mutter war Sängerin. Mit 17 Jahren lernte er Nate Leipzig kennen, seine Vorführungen waren von Humor geprägt. 1933 Auftritte in größeren Theatern in NY, er beschäftigte sich auch mit Film, Schauspielerei, Klavierspieler und Fotografie, 1949 erste Auftritte in der Ed Sullivan- Show. Von 1948- 1952 war er mit Lola Wilson (frühere Frau von Leon Mandrake) verheiratet. 1955 Ehe mit Connye Shearer, eine Kontorsionistin. Trotz Alkohol und Drogensucht große Erfolge. 1960 entwickelte er für seinen Cousin Jack Curtis die Spezialeffekte für den Horrorfilm " The Flesh Eaters". Mit seiner Frau trat er dann mit einer siamesischen Nummer " Conny and Roye" auf. 1967 Auftritte im Fernsehen. Unter seinem starken Rauchen litten allerdings die Auftritte, Ende der 70iger Jahre nur noch gelegentliche Auftritte und Arbeit als Fotograf.  Tricks: Salzproduktion aus leeren Händen, Chinastäbe, verschwindender Vogelkäfig, Erfinder: entwickeltze die Benson Bowl Routine, Effekte für das Musical " Carnival" 1963 am Broadway.

Auftritte:

  • Chicago, Havana, San Francisco, TV, Kreuzfahrschiffe um 1950,
BILD
BENTLEY PHYLLIS

Zur Person: engl. Zauberassistentin, trat mit Stuart Cumberland auf

 
BENTRELOQUA

Zur Person: Geiger und Zauberkünstler, Schwede, Auftritte: 1855 in Norrköpings Schweden,

 
BENYON EDGAR

Zur Person: beendet seine Show mit der Illusion "Beinah ein Honigmonat"- eine Dame verschwindet mitten in der Luft von einem Brett.

BILD
BENZETTI CARLO

Zur Person: italienischer Zauberer um 1927, Humorist, auch in deutschen Kinovarietés unterwegs

 
BERANÈK LEOPOLD

* 1899 + 1971 Zur Person: tschech. Magier, Tricks: Illusionist

 
BERCHTOLD HANS- OLD BERCHT

* 8.2. 1907 Zeitschrift "Magie" 1977 , Seite 61 , Künstlername : OLD BERCHT , Zur Person: Schweiz, beschwipster Zauberer, Parodie, Tricks: Produktion von Bierflaschen , Handschuhverwandlung, Seidenblitz, Wassertüte, indische Seiltrick

 
BERG ANTON ANTONUS MONTANUS

Künstlername : Antonus Montanus , Zur Person: norwegischer Wandermagier

 
BERG RUSSELL

Zur Person: amerikanischer Magier mit Auftritten um 1910, Partner der Razoux- Berg- Company mit Paul H. Razoux

 
BERGEN EDGAR- EDGAR J. BERGGREN

* 16.2. 1903 Chicago- Illinois/ USA Zauberkunst und Film, Wien,Broschüre 20 + 29.9.1978 Zauberkunst und Film, Wien, Broschüre , Künstlername : BERGGREN EDGAR J, Zur Person:Bauchredner, der mit seiner Puppe Charly McCarthy Weltruhm erlangte, Sohn schwedischer Einwanderer, Profi, Kartenmanipulator. 1955 Auftritt in einer TV-Show "Toast of the Town", Tricks: Bauchredner, Hypnose,Autor: How to become a ventriloquist 1938, Auftritte:legendärer Auftritt 1929 im New York Palace,

 
BERGER IGNAZ

* ca 1750 + 7.12.1773 Wien, Zur Person: österr. Taschenspieler, Auftritte: 1773 Wien

 
BEREGHEER HARRY

Zur Person: dt. Magier, orientalischer Zaubersalon, Theatre phantastique

Auftritte:

  • 1856 Nördlingen,
  • 1863 Nördlingen
 
BERGHEER LUDWIG

Zur Person: dt. Magier aus Hannover, Schüler von Prof. Becker, betrieb ein Zaubertheater, ein Theatre Pittoresque und ein Automatentheater, um 1865 mit Joseph Tschuggmall assoziert

Auftritte:

  • 1844 Ulm,
  • 1846 Nördlingen,
  • 1860 Kassel,
  • 1862 Hamburg,
  • 1865 Hanau, Wien
 
BERKEL HANS VAN

* 2.4.1892 , Künstlername : BERCELLINI , Zur Person: Holländer, sein Sohn war Nico van Berkel, seine Frau Madam Leoni, Tricks: Telepathie gemeinsam mit seiner Frau, Autor:verfaßte das erste holländische Zauberbuch nach dem Krieg, Auftritte: erster Auftritt 1908,

 
BERKIE LOUIS

* 25.5.1912 Dallas- Linking ring 1997  + 15.4.1997 San Antonio Linking ring 1997 Zur Person: IBM Mitglied, The king of the Wooden Nickels

 
BERLACH SAMUEL - SAMUEL BELLACHINI

*

  • 1.5.1827 Zeitschrift "Magie" 1980 Seite 177
  • 5.5.1828 Ligota Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht
  • 8.5.1828 Willmann
  • 1.5. 1828

+ 24.1.1885 lt.Sterbeurkunde kurz vor einer Vorstellung in den Armen seines Mitarbeiters Jochum in Parchim an einem 2.Schlaganfall. Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht , Künstlername : Bellachini Samuel, BELLACHINI, Zur Person: als Sohn eines polnischen Gastwirtes als Samuel Berlal geboren. Lernte Klempner und gelangte als Schiffsjunge nach Amerika, und als blinder Passagier kehrte er zurück. In Portugal schloß er sich einer Gauklertruppe an und erlernte hier die ersten Zauberkunststücke. Er war Gehilfe bei Frickel der auch sein Lehrer war, 1843 gab er seine erste größere Vorstellung. Seine mangelnde Fingerfertigkeit ersetzte er durch eine hervorragende Geräteausstattung und die Wirkung seiner Persönlichkeit und seines Mutterwitzes. 1845 erster Auftritt als Bellachini, Er sparte nicht mit Apparaten und arbeitete viel mit elektrischen Auslösungen. Tourneen führten ihn durch Europa und Amerika. Von dort soll er sich den Negerknaben John Steinmetz mitgebracht haben, mit dem er den Enthauptungstrick zeigte. 1864 wurde er bei einer Vorstellung vor König Wilhelm I. zum Hofzauberkünstler ernannt. Schüler von ihm waren Ernest Thorn und Anton Kratky-Baschik. Bellachini vertrieb auch magische Geräte. Er wurde zum Symbol der Zauberkunst, nach ihm nannten sich viele weitere Magier. Er war selbst nie schöpferisch tätig und hat nie ein Kunststück erfunden oder weiterentwickelt. 1882 erlitt er in Pyrmont während einer Vorstellung,einen Schlaganfall, von dem er sich aber erholte. 1883 wurde sein Sohn bei einem Duell getötet. Sein Name übernahm Jochum aus Parchim- als Joachim Bellachini. Einige Zeit reiste mit ihm auch Leopold Figner. Tricks: Apparate, Taubenkasserolle, Wasser- Tintenkunststück, Tuchpistole, Bechererscheinen, verschwindender-erscheinender Vogelkäfig, Regenschirmillusion

Auftritte:

  • Breslau Hamburg,
  • 1850 Nordhausen, 28.9. 1850 im Saale des HerrnKnitschky
  • 1853 Kassel
  • 1855 Parchim, Berlin,
  • 1856 Elbing, 1859 Berlin,
  • um 1860 Polen;
BERLINER FRANZ PAUL- DAS BLONDE MYSTERIUM

Künstlername : FRANZ UND FRÄNZE, DAS BLONDE MYSTERIUM, Tricks: Befreiung aus einer Flasche, Wasser in Wein, Hineinwanderung in ein Faß Entfesselungstricks, zwängte sich in Flaschen und Fässer, ließ sich Einschließen und befreite sich daraus

Auftritte:

  • 1926 Sprottau
  • 1927 Buchholz ,Lichtenstein
  • 1928 Reval
  • 1941 Hamburg
 
BERNARDI ARTURO

Zur Person: Verwandlungskünstler, Zauberer, Erfinder: wurde als der Erfinder der farbwechselnden Westen genannt.

 
BERNDT FRIEDRICH

* 16.11.1840 Wien Almanach, Peter Schröder   + 1907 Wien Almanach, Peter Schröder , Zur Person: Österreicher, Taschenspieler, kam über Hofzinser zur Magie, er fertigte Zeichnungen für Hofzinser an, seine Kunststücke waren von ihm selbst erdacht, siedelte 1875 nach Berlin über, gab Privatvorstellungen, Tricks: Karten, teils von ihm erdacht, Kartensteiger

Autor: 4 Büchern:

  • Non plus ultra der Magie 1862,
  • Der gewandte Zauberkünstler 1876,
  • Wie schützt man sich gegen Falschspieler,

Erfinder: Kartenmagie

Auftritte:

  • 1860 erste Vorstellung Zeisigsaal Wien, Ungarn, Serbien, Bayern, Schweiz, Balkan,
  • 1875 Deutschland, Berlin 1875-1884 in Metzner's Konzert-Salon Berlin,
 
BERNILO

Zur Person: amerikanischer Magier auf Jahrmärkten unterwegs

 
BERRY PIERRE

Zur Person: in Montreal geboren,1882 Übersiedlung nach Paris, seine Frau Hamilta assistierte ihm. Tricks: Gedankenlesen, Magnetismus,

 
BERSCHEID WILLY

* 1905 + 1975 Zur Person: führte mit seinem Vater das Schwarze Kabinett mit den Nummern -Der Geisterfürst Sambalo und Omar Pasha vor.

 
BERSCHÜTZ MARTIN

Zur Person: dt. Mechanikus, Optikus, Luftfahrer, Magier aus Berlin, zeigte elektrische Experimente und mechanisch-physikalische Kunststücke

 
BERTALL HARRY- THÉODORE AUGUSTE LOUIS RUEGG

+ 18.9.1941 Künstlername : HARRY BERTALL, Zur Person: Théodore Auguste Louis Ruegg verstirbt am 18.9 1941.. Schweizer Magier bekannt als Harry Bertall

 
BERTHOLD CARL

Zur Person: deutscher Athlet, Jongleur, Magier aus Hamburg, Auftritte: Ulm, 1842 Hamburg,

 
BERTLEIN ANDERS

Zur Person: norwegischer Magier, Auftritte:1893 Finnland, 1895 Finnland

 
BERTONA LIONELLA

Zur Person: Prof. der Magie und des Antispiritismus, Auftritte:1885 in Helsinki

 
BERTRAM ROSS- JOHN ROSS BERTRAM

* 1912 + 10.6.1992

Zur Person: Kanadier, Berufler, Falschspielexperte, Als Saxophonist mit Bands unterwegs, unterhielt mit Magie amerikanische Truppen in Seoul, beherrschte einzigartige Griffe in der Münzmagie, 1968 Rückzug von der Bühne aus Kranheitsgründen, Tricks: Münzen, Auftritte:Seoul, TV

Autor:

  • Magic an Methods of Ross Bertram 1978,
  • Bertram on sleight of Hand 1983
 
BEUDIN ARTHUR- BURTON

* 18.2.1856 Crouy + 2.7.1912 Brüssel infolge eines Schlaganfalles , Künstlername : Burton , Zur Person:humoristischer Zauberer, Tricks: Geräte, Gedankenlesen, Autor:gab ein kleines Buch von 16 Seiten heraus 1900

 
BIALLA INGO

* 1889 + 1947 Zur Person:deutscher Magier, arbeitete mit seinem Sohn Ralf Oscar Bialla Tricks: spektakulärer Kugelfang,

 
BIDART VICTOR

* 28.5.1867 in Doux + 21.6.1925 Mericourt Zur Person: Belgier, Tricks: Hypnose, Kugelfang

 
BIDDIE GEORGE

* 1.5.1868 Woodside + 11.4.1946 Aebroath, Künstlername : Professor GEORGE BEEDIE Zur Person: wanderte in die USA aus, war der Gehilfe von Alexander Herrmann, kehrte aber dann nach England zurück, Autor:1890 Conjuring up to date

 
BIEBER ARTHUR BI BER TI

+ 11.3.1913 London Künstlername : BI-BER-TI, Zur Person: Engländer, erschoß sich 1913 in London in einem Zug- Continal-Train auf dem Charing Cross Bahnhof in London, Leiter der BI-BER-TI-Truppe, brachte komische Zauberei mit einem Diener, Tricks: Manipulationen

Auftritte:

  • 1910 Rom,
  • 1913 London
 
BIENVENUE

Zur Person: franz.-österr. Magier, Tricks: physicalische Vorstellungen im Theatre de Parc Brüssel

Auftritte:

  • 1800 und 1811 Theatre de la Monnaie Brüssel,
  • 1808 Wien,
  • 1812 Aachen
 
BIERE de ARNOLD- ARNOLD BIERSTEIN

* 14.3.1876 in Polen Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht + 6.8.1934 in London nach einer Vorstellung infolge Herzschwäche. Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht , Künstlername : Arnold de BIÉRE , Zur Person:Pole, Er kam als Kind in die U.S.A. und galt als verschlossener Mann, somit hatte er kaum Kontakt zu anderen Magiern. Lernte mit 15 zaubern. Gab mit 18 seine erste öffentliche Vorstellung. 1905 trat er zum ersten Mal in England auf, zunächst noch mit wenig aufwendigen manipulativen Kunststücken, die er mit grossem Können und Eleganz vorführte. Zwei Jahre später präsentierte er ein Programm, das Goldins Vorführung imitierte.Seine Glanzzeit lag vor dem 1.Weltkrieg. Ausgezeichneter Manipulator. Nach einem kurzen Aufenthalt in Amerika kehrt er nach England zurück und baute eine magische Show auf, bei der 32 Personen mitwirkten. Mir dieser reiste er 1912 durch Australien und 1913 durch Neuseeland. Durch Spekulation verlor er sein gesamtes Vermögen. Eine Geschichte belegt, dass es zwischen ihm und Mr. Treacey am 28.4.1913 auf offener Bühne zu einem Handgemenge im Opernhaus von Melbourne/Australien kam. In einer Herausforderung hatte er erklärt, dass niemand ihm die Daumen so fesseln könne, daß er sich nicht sofort befreien kann. Treacey hätte Erfolg gehabt, wenn in de Bière nicht niedergeschlagen hätte. Tricks: Zersägen einer Dame, Manipulationen, Vorführung der Billardbälle, des Eierbeutels, der Daumenfessel und des verschwindenden Vogelkäfigs ohne Abdeckung und mit freien Armen und des "Herausforderungs-Käfig". Auftritte:1909 Hamburg, 24 Paris-Alhambra, 1926 Apollo-Theater Berlin, 1927 Berlin.

BILLARD

Zur Person: Gaukler um 1748

 
BILLING LOUIS

* 19.08.1888 Kuopio + 12.9.1980 Helsinki , Zur Person: finnischer Magier, Karusselbesitzer, Schausteller, Tricks: schwarzes Kabinett

 
BILS ADOLPH PROF.

Zur Person: deutscher Magier aus Potsdam, zusammen mit seinem Bruder Carl Bils, besaß einen Zauberpalast, Tricks: magische und magnetoische Künste,

Auftritte:

  • 1838 Posen,
  • 1843 Stockholm,
  • 1844 Norwegen,
  • 1845 Horsens
  • 1846 Itzehoe Schleswig Holstein,
  • 1848 Berlin
  • 1850 Stockholm, Frankfurt am Main, Augsburg,
  • 1851 Finnland, St. Petersburg, Leipzig am 25.1.1851
  • 1853 Berlin,
  • 1858 Budapest,
 
BILS CARL : s.o.  
BINDL LUDWIG- BINDARO

Künstlername : Bindaro, Zur Person: dt. Magier, Gedankenleser, Marionettenspieler, eigenes Zauber- und Illusionstheater, ab 1916 Marionettentheater in München, 1922 Stillegung und Verkauf, von 1925-1929 wieder unterwegs

 
BINDSCHI JOSEF

Zur Person: österr. Taschenspieler, Auftritte:1778 in Wien

 
BIRAN PIERRE GONTIER DE- BARINI

* 15.12.1896 Sain Germain, Künstlername : BARINI, Zur Person: MZ Saarbrücken, Präsident der Sphinx Sarrois, Autor:Zeitschrift "Uni spik wokso"

 
BIRD PAULA

* 1917 Zeitschrift "Zauberkunst" 1999, Seite 191 + 1998 Zeitschrift "Zauberkunst" 1999, Seite 191, Zur Person: Engländerin, Tricks: Manipulationen

Auftritte:

  • 1948 Lausanne,
  • 1949 Amsterdam
 
BISCHOFF SIMON

Zur Person: deutscher. Magier aus Nürnberg, Tricks: phys.-chem. Magie

 
BIXBY BILL

* 22.1.1934 San Francisko Zauberkunst und Film, Wien, Broschüre 21 + 21.11.1993 in Century City la, Zauberkunst und Film, Wien, Broschüre 21. im Alter von 59 Jahren, Zur Person:USA, Amateurzauberkünstler und Fernsehschauspieler, trat im Film „Der Magier" auf und spielte hier den Zauberer Anthony Blake, dafür lernte er bei Mark Wilson

 
BLACKLEDGE JOHN ELDER

* 1891 , Zur Person: amerikanischer Halbprofi, Architekt, lernte bei Edward Maro, zauberte vor Franklin Roosevelt,

 
BLAESER ANDREW

* ca 1898 Künstlername : ANDY, Zur Person: Amerikaner, trat 1917 mit Ade Duval als Amrein & Blaeser auf, dann als Duval Brothers, 1921-1924 als Ade und Andy Duval, Aufgabe der Magie 1924

 
BLANK DER AMERIKANER

Künstlername : DER AMERIKANER Zur Person: USA?, Mechaniker, Magier, Tricks: zeigte Automaten: Tiroler Frau, die auf dem Tisch stand, Aufforderungen des Publikums befolgte und Gedanken erraten konnte, ein Salzburger Kaufmann mit einem Tuchladen, ein Bacchus, der aus einem Faß Wasser oder Wein ausschenkte

 
BLÄSER JOHANN HEINRICH THEODOR

* 10.4.1860 Herford , Zur Person: dt. Mechanikus, Magier, Tricks: mechanisches Theater

Auftritte:

  • Hamburg,
  • 1891 Nördlingen,
  • 1892 Nördlingen
 
BLEKOLD KARL IWANOWITZ VON

Zur Person: polnischer Magier, Mechanikus, physik. Abendunterhaltung

 
BLITZ FRANCOIS

Zur Person: USA, Magier, Nachahmer von Antonio Blitz,Auftritte:um 1880 in den USA aufgetreten

 
BLITZ FRANK

+1910 , Zur Person: Amerikaner, Sohn von Signor Blitz, stellte Kuriositäten aus, sein beliebtestes Objekt war Marie- Christine , schwarze siamesische Zwillinge

 
BLITZ OF MORAVIA

Zur Person: dt. Magier, gab sich als Schüler und Assistent von Philadelphia aus, Erfinder: wahrscheinlich Erfinder der Inexhaustible portfolios, Auftritte:um 1820 in England, 1826 England,

 
BLOISE

Zur Person: italienischer Magier, Wasserspeier, auch als Wein,

 
BOAZ HERMANN- SIEUR BOAZ

Künstlername : SIEUR BOAZ, Zur Person: dt. Magier, Autor: The juggler's oracle 1826, Auftritte: zwischen 1770-1820 unterwegs, 1811-1816 England

 
BOCCAL

Zur Person: aus Bergamo, im Mittelalter tätig, wird von Theophilo Folengo 1491-1544 erwähnt , Tricks: Becherspiel,

 
BOCK FRITZ- BOCCANI

* 6.1.1904 , Zur Person: Abkömmling der Uferini Dynastie, Tricks: Ringspiel, Wollknäuel, Geistertafel, Tücher, Seifenblasen

Auftritte:

  • 1927 Zittau, Eisenach,
  • 1928 Gera
  • im Trianon Leipzig (Krystallpalast) mit Ringspiel, Wollknäul, Geistertafel, Tücher, Seifenblasen
 
BODIE  ALBERT EDWARD

* ca 1889 Macduff + 1915 , Künstlername : WALFORD BODIE, Zur Person: schottischer Magier

BILD
BOGUS- www.bogus.de  
BORER CHRISTOPHwww.christophborer.ch  
BOSCO CARLO JUNIOR

Künstlername : CARLO BOSCO, Zur Person: einzigster Sohn von Bartholomeo Bosco, Autor: Der weltberühmte Zauberkünstler und Taschenspieler 1909

Auftritte:

  • 6.5.1858 Peterstor Leipzig,
  • 1884 Genf
 
BOSCO ITALO

Zur Person: Sohn von Eugene Bosco, assistierte seinem Vater

 
BOSCO LEON

* 1793 + 1863 , Zur Person: Mitglied des Trios Talmas- Le Roy- Bosco, Engländer, sein Part wurde auch von anderen Magiern bestritten

 
BOSCO NINA

Zur Person: trat 1883 in Compagnie mit Familie Giordano auf, Magier, Auftritte:1883 Abo

 
BOSSHARDT

Zur Person: Schweizer Akrobaten mit Magie um 1935

 
BOSSU FERRY

Zur Person: Magier, Illusionist. Lehrer von Toscani

 
BOSTON GEORGE L.

* 1905 Zeitschrift "Magie" 1975 Seite 220 + 14.3.1975 Glendale USA Zeitschrift "Magie" 1975 Seite 220, Zur Person: Manager von Dell o'Dell, Bühnenmeister bei Blackstone senior, Carter, Nicola und Thurston, Amerikaner, Autor: Inside magic, Erfinder: Erfinder von Kartentricks, Variante der Okito Münzen Box- die Boston Box

 
BOTTA

Zur Person: Zauber, Apparatehändler in Großhartau- Sachsen

 
BOTTLE WILLIAM JOHN M.- DATAS

* 20.7.1875 Newnham-Kent + nach 1956, Künstlername : Datas- the worlds greatest memory man, Zur Person: engl. Gedächtniskünstler, begann 1901Autor:

  • Memory by datas 1910,
  • 1932 The memory man,

Auftritte:

  • 1904 USA,
  • 1910 Australien
 
BOUCHE ALBERT- PALERMO

* 1888 in Brüssel +28.4.1938, Künstlername : PALERMO, Zur Person: Belgier, Tricks: chin. Ringspiel, Auftritte: 1908 Music Hall Brüssel

 
BOUGHTON LEROY

Zur Person: Amerikanischer Magier Ende des 18oo Jahrhunderts, im mittleren Westen unterwegs

 
BOURDINI PROF.

Zur Person: Magier, reiste um 1909 mit einer Seance mysterieuse

 
BOURDONI

Tricks: Fahnenerscheinen, Zeitungstrick, Zweimännertrick, Befreiung aus einer Kiste, Auftritte: 1929 Berlin,

 
BOUSQUET CHEVALIER

Zur Person: trat Mitte der 1850er Jahre auf im Programm von Prof. Goulard

 
BOUTON PETE

* 1888 +1968 , Zur Person: Bruder von Harry Blackstone senior, Comedy mit seinem Bruder und Teil seiner Show

 
BOUVET N. J.

* 15.5.1890 Zur Person: Holländer

 
BOWYER TOM- VAN RUSSELL

* 1902 +1949 Künstlername : VAN RUSSELL, Zur Person: Englisch- kanadischer Magier, Erfinder: Repeat Dollar Bills Effect

 
BOYAVAL RAYMOND- D' ALMORAS

* 12.11.1868 Lille +28.4.1944 , Künstlername : D´ALMORAS, Zur Person: Schüler Donatos, Franzose, als D'Almoras unterwegs, Frau Mariska, errichtete 1923 eine Lichtbühne in le Mans bis 1936. Tricks: Gedankenübertragung, Antispiritismus, Auftritte: 1901-1903 USA,

 
BOZENHARD THEO- BOCARDO

* 16.3.1902 Stuttgart Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht MZvD-Datenbank + 2.5.1958 Herzschlag Bad Elster Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht MZvD-Datenbank , Künstlername : BOCARDO , RAMON, Zur Person: wohnhaft in der Stieglitzstraße 46, 2.Vorsitzender des MZ der DDR, Berufler, Mitglied im Ortszirkel Leipzig, überführte die Kollmannsammlung in das Grassimuseum und war deren Kurator, sein Lehrer war Willi Widmann, Magischer Zirkel von Deutschland Nr. 1115 1933, 1935 bis Oktober Vorsitzender des OZ Leipzig, war in Leipzig wohnhaft in W31, Huberstraße 3, Teilnahme am 25. Magischen Kongreß in Berlin, Teilnahme am 26. Internationalen Kongreß der Magie 1938 in Frankfurt am Main,  Tricks: Tüchermagie, Karten, Zigaretten, Blocki, Tuchröhre, 4-As-Trick,

Auftritte:

  • 1921 erster Auftritt
  • 1935: 14.11. im OZ Leipzig; 12.12. im OZ,
  • 1936: 9.1. im OZ; 26.2. zum Kollmann-Colleg, 13.2. im OZ mit Referat "Was zaubere ich vor wem" , 7.3. zum Gästeabend, 19.3. im OZ, 9.4. im OZ, 8.10. im OZ,
  • 1937: 11.3. im OZ, 3.4. im Haus Vaterland als Ramon,  9.6. zum Kollmann-Colleg, 10.6. im OZ und Vortrag über den Magischen Kongreß in Berlin 1937, 9.9. im OZ, 14.10. im OZ,
  • 1938: am 12.1. im OZ,  16.2. zum Damenabend, 9.3. im OZ, Juli 1938 im OZ, 3.8. im OZ, 2.11. im OZ,
  • 1939: Januar, Bericht über das Magische Museum Leipzig und seine Stiftung, 7.3. Bericht im OZ über das Magische Museum,
BRABANT LUDWIG

Zur Person: französischer Bauchredner, Kammerdiener von Franz 1 von Frankreich, Auftritte: um 1540 Frankreich

 
BRACKMANN ERNA- LA SULTANA

Künstlername : LA SULTANA, Zur Person: Show "Magie der Worte und des Papiers, deutsche Magierin, trat mit Kastrozza auf, machte sich mit Papierreißkunst selbstständig, Artistin, MZvD , Tricks: Papierfaltkunst

Auftritte:

  • Riga,
  • 1941 Erfurt
 
BRAHAMA SCHWESTERN

Auftritte: 1887 Genf

 
BRANDEGEE PAUL

Zur Person: USA, Erfinder: neue Version der Dame-Zersägung

 
BRANDEHOF G. M. J.

Zur Person: dtsch. Magier, Auftritte: Holland 1937

 
BRANDON JAMES

Zur Person: USA, martialischer Auftritt, Tricks: Schwerterproduktion, Taubenzauberei, Glühbirnenproduktion aus dem Mund

Auftritte:

  • 1988 Den Haag
  • 1991 Lausanne FISM
 
BRANDON JOAN

Zur Person: amerikanische Zauberkünstlerin, nimmt im Januar 1939 an der Versammlung des OZ Leipzig teil, Auftritte: 1939 Wintergarten Berlin, Leipzig : Kabarett Eden

 
BRANIEK KAROL- CAROLUS MORGANO

* 23.11.1940 Magie 10-2005 S. 507 + 1.6.2009 Magie 7-2009 S. 381 , Künstlername : CAROLUS MORGANO , Zur Person: Pole, MZ vD Mitglied

 
BRANTZ MOSHE

Zur Person: USA, Illusionsbauer,

 
BRASINGER ROSE LIANE

Zur Person: österr. Magierin, trat um 1944 auf

 
BRAUND GEORG

Zur Person: Engländer,

Auftritte:

  • zauberte vor der Engl. Königin Elisabeth II und Herzog von Edingburgh- Prinz Philip,
  • 1956 Paris,
  • Herzog von Windsor- Eduard VIII, Prinz Ali Khan Pakistan,
 
BRAUNHUT HAROLD

Zur Person: USA, Erfinder: elektronischen Brieftasche

 
BRAZI

Auftritte: Venedig, 1820 Paris

 
BREEDIE GEORGE

* 1.5.1868 Aberdeen Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht +11.4.1946 Abroath Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht

 
BREGMANN JOSEF- JOE BERG

* 1902 Rußland ZK 2002 Seite 124 + 1984 ZK 2002 Seite 124, Künstlername : JOE BERG, Zur Person: Amerikaner, wanderte 1914 in die USA aus. Händler, bekannt dafür, gebrauchte Kunststücke als neu zu verkaufen, Erfinder: verbesserte zahlreiche Kunststücke

 
BREHAMET FRANZ- PROF. ABBE RAMUNTCHO

Künstlername : PROF. ABBE RAMUNTCHO, Zur Person: Franzose aus Paris,Tricks: Mikro, Handfertigkeiten

 
BREHMER WILLIAM BILL

* 4.7.1887 Philadelphia +26.11.1949 , Zur Person: USA, Magier, Sohn von Carl Brema, verkaufte das Geschäft des Vaters 1932 an Fildermans

 
BREITRÜCK CHRISTOPH

Zur Person: dt. Mechanikus, Magier aus Nordhausen/Sachsen, zeigte ab 1790 einen mechanischen Türken und lebendig abgerichtete Vögel, ein Perpetuum mobile, eine Herkulessin und seine Geisterscheinungen. Weitere Automaten waren: niedliche Solotänzerin, der Kopf des Theophrastus Paracelsus, musikalische Windmühle, die künstliche Palingenesie, zeigte auch chinesische hydraulische Versuche

Auftritte:

  • 1789 Ulm, Nördlingen,
  • 1790 Brünn, Prag, Wien,
  • 1791 Augsburg,
  • 1792 Nürnberg,
  • 1794 Leipzig,
  • 1795 Berlin,
  • 1797 Frankfurt am Main, Hanau, Marburg, Kassel,
  • 1802 Leipzig, "Schlechtere Späße (als bei Gaetano Maggi und Schirmer & Scholl) wurden losgelassen in der mechanisch-optischen Bude eines Hrn. Breitrück, der unter den Geistern den seeligen Sokrates sehr rührend die Augen verdrehen und den Aristoteles verdrüßlich mit dem Barte wackeln lies. Akademien von abgerichtren Vögeln und Hasen, Pferden und Hirschen, bewährten die Wunderkraft der Erziehung durch Hunger und Schläge"
  • 1803 Augsburg,
  • 1806 Augsburg,
  • 1807 Regensburg
 
BREMA CARL- KARL FRIEDRICH BREHMER

* 2.2.1864 Hamburg Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht + 26.2.1942 in Philadelphia im Irrenhaus Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht , Künstlername :Carl Brema , Herr von Blitzen, Zur Person: deutscher Magier, der in die USA auswanderte,Mechaniker und Erfinder zahlreicher Geräte, 1886 Debüt, 1892 eröffnete er in Philadelphia Brema's Magic Shop, 1931-1932 Zaubergerätefirma Viking- Haenchen mfg in NY, damit nimmt er dessen Tradition wieder auf. Erfinder: Kartenkassette, Billiard ball Box 1893, Brema box um 1920-entspricht der Pandora Box, Rattle bars 1925, -Kugelröhre-Ball and Tube 1926, Brema nut 1927, Kugel durch Schraube, Schüttelstäbchen, Faden und Stoppwürfel, Münzennest

 
BREMER JAN

* 1861 +1928 , zur Person: polnischer Magier, Assistent von Remerbi.  Tricks: Illusionen, Manipulationen

 
BRENNAND MALCOLM

Zur Person: Engländer, Tricks: Drehkarte, Zigarettenfang, Ballgriffe, Kartenverkleinerung, Botania

 
BRENNON JOHN

Zur Person: bekann als der Irische Wizzard, im Osten der USA um 1700 bis 1790 unterwegs, Haupttrick war The Bullet Catch. Seine Frau war Manipulatorin und wurde als erste Magierin um 1787 in den USA bekannt

 
BRENNON JOHN JUNIOR

Zur Person: Magier, zeigte den Kugelfang, wobei er auf einem Schlappseil balancierte

 
BRESLAU

* ca 1726 England +16.5.1803 Liverpool Zur Person: Engländer?

 
BRESLAW PHILIPP

* 1726 Deutschland + 10.11.1783 , Zur Person: kam um 1760 nach England, deutsch-englischer Magier und Hellseher, 1783 Rückzug von der Bühne, gab Unterricht in der Zauberei, Zwei Personen Mental Act, Tricks: Karten, Münzen, Uhren, Würfel, Taschentücher, Ringe 1777 zeigte er die sympathische Glocke, Zauberuhr und Experimente mit pyramidenartig aufgebauten Gläsern,  Autor:könnte der Verfasser des Buches „Das letzte Vermächtnis Breslaws" gewesen sein,

Auftritte:

  • um 1770 trat vor dem Königshaus England Georg III und Adel auf,
  • um 1770 gab er 9 Saisons lang in der Cockspur Street in London Vorstellungen,
  • 1773 in England unterwegs,
  • 1784 in London erstmals mit Gedankenlesen
 
BRETTHAUER

Zur Person: dt. Magier aus Hersfeld, Auftritte: 1859 Kassel

 
BREWE BILL

Zur Person: wurden  magische Apparate und Plakate im Wert von 200 000 Dollar in Cincinnati gestohlen. 2 Kinder stahlen hier bereits ein ganzes Jahr lang Gegenstände. Als man sie schnappte, konnten sie nur noch einen Teil der gestohlenen Utensilien zurückgeben.

 
BREZELBERGER MONSIEUR  www.brezelberger.de    
BREZIN FRED

Auftritte:

  • 1927 Berlin,
  • 1928 Manchester, Wintergarten Berlin
 
BRIDGEMAN FREDERIC  ARTHUR- BART HARDING

* 1919 Schottland Magie 12/2002 Seite 533 + 5/2002 Magie 12/2002 Seite 533 Zur Person: Engländer, Mitglied des Londoner Inner Magic Circle und des Clubs der Superintelligenten der MENSA, gelernter Zimmermann, Berufler, Tricks: Kinderzauberei, Mentalmagie, Erfinder: Erfinder des Harding- Kartensystems- Stacked Deck-System

 
BRIDGES MILTON DR.- DR. PONTES

* 20.5.1894 NY +19.8.1939 an den Folgen einer Operation Magie 1939 Seite 393 Künstlername : DR. PONTES, Zur Person: USA, Amateur, Arzt, Besitzer einer großen Fachbibliothek mit rund 6000 Bänden, die 1940 von Asdrian Smith erworben wurde

 
BRIEN'O R.J.

* 1932 , Zur Person: kanadischer Magier, Erfinder, Autor, co-founder of the FFFF (Forks Finger Flinging Frolic), Erfinder: Kolossal Kolored kards, Auftritte: Forks Hotel in Buffalo, NY.

 
BRIGARDY TRUDY

Zur Person: Gerdächtniskünstler um 1901

 
BRIGGS ALBERT

Autor: Herausgeber der "The conjurer"

 
BRINKFORT LOUIS- BINKFORT LOUIS

* 7.3.1888 Assens , Zur Person: dänischer Magier, Tricks: orientalische Darbietung

BRINSON CHRIS

Zur Person: Kolumne "The lost books of magic" der Zeitschrift Abracadabra

 
BRITO FREDERICO COSTA DR.

* 4.9.1854 +27.9.1919 Zur Person: Förderer der Magie in Brasilien, Mathematikprofesor, Amateur, Autor,

Autor:

  • 1925 "Estudos Artisticos e Scienttificos"

Auftritte:

  • 1880 Wohltätigkeitsveranstaltung mit Leon Herrmann
 
BROADBRIDGE FREDERICK RICHARD- DR. BYRD PAGE

* 1863 +10.5.1916 Charing Cross Hospital London , Künstlername :DR BYRD PAGE , Zur Person: Magier der verarmte,Tricks: Karten, Auftritte: 1904 Birmingham

 
BROCCOLO MAURICIO

Zur Person: Organisierte Kongress zu Ehren von Alberto Sitta in Bologna

 
BRODIEN MARSHALL

Künstlername : WIZZO THE CLOWN, Zur Person:amerikanischer Magier, Pionier im Vermarkten von Tricks im Fernsehen um 1960, Tricks: Svengali Deck, Auftritte:Bozo TV SHOW Chicago

 
BROKS

Zur Person: Manipulator um 1905, Auftritte: 1905 Basel

 
BROOKS HOWARD

* 1909 +1984, Zur Person: amerikanischer Magier, Erfinder: Brassier Trick

 
BROOME JOSEPH

Zur Person: Deutscher,war der Erste über den 1734 in der Zeitschrift New York Weekly Journal ein Zaubertrick- "Wonders of the World by Dexterity of Hand" beschrieben wurde. Auftritte: 1734 New York, um 1734 in den amerikanischen Kolonien unterwegs

 
BROUN JOHANN FRIEDRICH

Zur Person: holländischer Magier, Mechanikus, teils Auftritte mit Kastner, Tricks: physikalisch- mathematisch- magnetische Experimente

Auftritte:

  • Mitau,
  • 1786 Kopenhagen,
  • 1787 St. Petersburg, Stockholm,
  • 1788 Tallinn,
  • 1792 Leipzig, zur Ostermesse, 6 Spieltage
  • 1793 Wien,
  • 1802 Berlin,
 
BROWN ADELPHIA- DEL ADELPHIA

* 1868 + 1917 USA, Künstlername : DEL ADELPHIA, Zur Person: Adelphia wurde als jüngerer von zwei Söhnen eines Zimmermanns in Fostoria, Ohio, geboren. Mit 15 Jahren arbeitete er als Zuckerbäcker und trat nebenher als Zauberkünstler auf. Nach seiner Heirat mit Mabel Hardy verdiente er seinen Lebensunterhalt als umherziehender Zauberkünstler. Zwischen 1891 und 1899 gebar ihm seine Frau zwei Söhne und eine Tochter. Als "The Cow Boy Magician" war er vor allem bekannt durch seine Vorführung des verschwindenden Vogelkäfigs mit einem lebenden Kanarienvogel (als einer der Ersten verwendete Adelphia einen rechteckigen Käfig und nicht wie der Erfinder, Buatier de Kolta, einen zylinderförmigen Käfig mit abgerundeten Enden) und des Eierbeutels, eines grossen Beutels, aus dem er zum Schluss nach der Produktion einer Anzahl Eier eine Platte mit zwei Hühnern erscheinen liess. 1912  wurde zu einem Jahr der Wende in Adelphias Karriere: In Seattle beschuldigte ihn Raymond, einen Teil seiner Apparate gestohlen zu haben. Obwohl die Geräte wieder auftauchten, war der Ruf Adelphias zerstört. Er schnitt sich darauf die langen Haare ab, nannte sich nicht mehr Cow Boy Magician und verliess die Westküste. er schloss sich mit drei Partnern zusammen, um eine Tournee durch Vaudeville zu organisieren. Zu dieser Zeit  nahm er zwei neue Illusionen in sein Programm auf: Servais Leroys Asrah Levitation und Harry Roucleres Twin Box Illusion. 1914 erkrankte Adelphias Frau schwer, schliesslich musste er um Geld zu verdienen seine Tourneen ohne sie fortsetzen. Drei Wochen vor ihrem Tod hatte Adelphia einen Auftritt in Daly's Theater am Broadway in New York. Infolge seines grossen Erfolges folgten weitere Auftritte in New York, so auch während zwei Wochen im Thelia Theatre. Im gleichen Jahr wurde er für das jährliche Bankett der SAM in New York City verpflichtet und wurde dadurch auf einen Schlag in der Fachwelt als grossartiger Zauberkünstler bekannt. 1916 rief er mit drei anderen Zauberkünstlern die Fantasama Company ins Leben: The Great Everett, trat als Entefesslungskünstler auf, Jack Adelphia als "The Whistling Marvel" und J. J. Mikulsky mit Manipulationen. 1917 verschlechterte sich der Gesundheitszustand Adlephias und er musste schliesslich ins Spital eingeliefert werden, wo er im Februar 1917 infolge eines Schlaganfalls starb.

 
BRUNHILDA

Zur Person: USA, Schnellzeichnerin, Manipulation

 
BRUNIN

Zur Person: Verwandlungskünstler, Auftritte: 1891 Frankfurt

 
BRUNING GERARD- BRUNO

+ März 1973 Zeitschrift Magie 1973 Seite 173 Künstlername : BRUNO Zur Person: Holländer, Tricks: Nadeltrick

 
BRUNN

Zur Person: deutscher Magier, Auftritte: trat 1776 in London mit Ambroise auf

 
BRUNNET PIERRE ÈDOUARD

* 20.5.1824 in Paris Zur Person: Franzose, nach 1882 in Paris tätig, Kartenkünstler, Zauberer der alten Schule, von 1873-1878 Partner von Émile Robert Houdin, Autor: "Les trois ages de la magie",

Auftritte:

  • 1861 Verviers,
  • 1862 Brüssel,
  • 1865 Tournais-Wahrheit und Lüge des Spiritismus,
  • 1874 Houdin- Theater Paris; England
 
BRÜNS WILLIAMS G.

Zur Person: Holländer, Auftritte: 1937 Holland

 
BRUSH R. CHARLES "BAFFLES"

+ 1949 , Zur Person: USA, Amateur, Autor, Erfinder: neue Art des Kartensteigers

 
BUATIER JOSEPH- BUATIER DE KOLTA

* 18.11.1847 in Caluire- et- Cuire bei Lyon Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht  + 7.10.1903 in New Orleans- Louisiana an Gelbfieber (nach anderen Angaben an der Brightschen Krankheit) bei seiner zweiten Tournee in den USA, Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Zeitschrift "Magie" 1975 Seite 222, Künstlername : BUATIER DE KOLTA, Zur Person: Sohn eines Lyoner Seidenhändlers, französischer Magier. Lernte in Lyon den ungarischen Magier Julius Vidos de Kolta kennen, der mit einer Schauspielertruppe dort gastierte. 1870 gingen Beide über die Schweiz nach Italien, de Kolta als Geschäftsführer Buatiers, sie bereisten dann Spanien, Deutschland, Rußland und Holland. 1875 Trennung, da ihn de Kolta betrog und weiteres Auftreten unter dem Namen Buatier de Kolta mit Übersiedelung nach London. Hier Auftritt in der „Egyptian Hall".  Tricks: Illusionen und Apparate, Klappblumen, Tuchteller, Tuchkerze, Geistertafel, Glaswürfel zum Tucherscheinen, Hervorbringen von Riesenfahnen, Kartensprudel, Verkleinerungskarten, Durchbohren eines Menschen mit einem Schwert, der verschwindende Vogelkäfig 1873, 1885 Illusion Le Cocon, 1891 das Verschwinden seiner Frau aus einem Vogelkäfig, 1895 im Londoner „Empire Theater: Die verschwindende Dame auf einer durchsichtigen Plattform ohne Spiegelabdeckung, 1897 Verschwinden von einer Leiter in einer Halle des Pariser Marsfeldes und 1902 der sich vergrößernde Würfel, aus dem seine Assistentin entsteigt. Schwarzes Kabinett, 1875 Uraufführung des Chicagoer Billardtricks in seiner Urform

Erfinder:

  • 1873 der verschwindendew Vogelkäfig, Klappblumen 1873,
  • 1885 Illusion Le Cocon, Durchbohren eines Menschen mit einem Schwert,
  • 1891 das Verschwinden seiner Frau aus einem Vogelkäfig,
  • 1895 im Londoner „Empire Theater: Die verschwindende Dame auf einer durchsichtigen Plattform ohne Spiegelabdeckung,
  • 1897 Verschwinden von einer Leiter in einer Halle des Pariser Marsfeldes,
  • der sich vergrößernde Würfel 1902,
  • Riesenfahnen, Blumenreifen, Blumenschirm, Glaswürfel, Kartensprudel, Verkleinerungskarte,

Auftritte:

  • um 1870 Schweiz, Italien, Spanien, Deutschland, Rußland, Holland.
  • 1873 Sarteano, hier erstmals Vogelkäfigverschwinden; Barcelona, Bayonne, Bordeaux, Le Havre, Caem, Rennes, Brüssel,
  • 1875 London,
  • 1882 Hamburg, München und Dresden.
  • 1884-1885 Paris, 1886 St. Petersburg und Londoner „Egyptian Hall" mit dem schwarzen Kabinett;
  • 1887 Paris,
  • 1891 Paris: Verschwinden seiner zum Kanarienvogel verkleinerten Frau, Amerika,
  • 1894 Tanz der Millionen Paris,
  • 1895 London: Verschwinden einer Frau von einer Plattform,
  • 1897 Paris: Verschwinden von der Leiter,
  • 1901 Dresden,
BÜCHEL CHRISTOPH

Zur Person: deutscher Taschenspieler von Königsberg, Auftritte: 1690 Dresden

 
BUCK

Zur Person: Engländer, beim Pistolentrick wurde ihm die rechte Wange weggerissen

 
BUCKHARDT-HANSEN HANS

* 9.2.1866 +15.12.1942 , Zur Person: reiste mit schwarzem Kabinett, Däne, Auftritte: 1891 Finnland

 
BUCKINGHAM CHARLES

* 13.7.1861 London , Zur Person: Magier, Auftritte: Hamburg

 
BUCKLEY ARTHUR - Young Dante oder Mysto-

* 1890 + 1953 Künstlername : YOUNG DANTE, MYSTO, Zur Person: Australier,

 
BUISMAN ARNO

Zur Person: Holländer, Tricks: Chicagoer Bälle, Zigarettenfang, Blumengarten

 
BURCHELL EDWIN LEE

* 1917 + 30.4.2003 Künstlername : Edwin the Enigma, Lee Burchell, Lee Noble, Zur Person: Berufler, Geschäftsführer Old Town Magic Shop in Orlando Florida , gründete die magische Denkfabrik "Die Dreizehn" mit, Tricks: Mental,

 
BURDON ALBERT

Zur Person: Engländer, der Welt schlechtester Zauberer, Tricks: Comedy, Auftritte: 1965 London

 
BUREN FRED VAN

Zur Person: Engländer, Erfinder: Illusion des verschwindenden Motorrades

 
BURGCHARD RH

Zur Person: Deutscher Magier, Geschäftsführer bei Mellini

 
BÜRGER RICHARD

* ca 1879 +5-1937 München Zur Person: deutscher Amateur, humorvoll, besitzer eines beachtlichen Requisitenfundus, diese wertvolle Sammlung wurde von seinen Erben vernichtet, die damit nichts anzufangen wußten

 
BURGERSDIJK J.C.

Zur Person: Holland, Vorsitzender Zauberclub Den Haag

 
BURGESS WALTER

Zur Person: engl, Gewinner des Abra- Wettbewerbes, neue Durchdringung

 
BURKHART MELVIN

* 1907 +2001 Zur Person: berühmter amerikanischer Magier, Erfinder: Human Blockhead Act

 
BURLINGAME CLYDE H.

Zur Person: USA, Magier, um 1910

 
BURMEISTER F.W.

* 1900- Rostock  +18.12.1982 nach Autounfall Künstlername : George Oki, Zur Person: Händler in Hamburg, sein Geschäft wurde von Christoph Joachim Schröder übernommen, Handel mit gebrauchten Geräten. Autor: Magische Neuheiten 1932, Erfinder: neueste Reisillusion, Reisschalen in welcher sich der Reis 4x um das doppelte vermehrt

 
BURROWS J. F.

* 1880 + 1952 Künstlername : Karlyn, Zur Person: englischer Magier Anfang des Jahrhunderts, als Magier, Bauchredner, Blitzzeichner und Rauchbildner unterwegs. Tricks: Bälle, Tuchfärbung, Münzfang, Kartensteiger, Verkleinerungskarte, Drehkarte, Würfelkasten, Unerschöpflicher Hut, Fahnenfest.

Autor:

  • Programmes of magicians 1907,
  • The lightning artist um 1905,
  • Secrets of stage hypnotism 1912,
  • Some new magic,
  • The stage artist
 
BURRUS JOSEPH W.

* 1950 , Künstlername : AMAZING JOE, Zur Person: verunglückte am 30.10.1990 tödlich unter den Augen von 150 Zuschauern und laufender Fernbsehkamera bei dem Versuch, sich aus einem Plastiksarg zu befreien, der 2 Meter tief unter neun Tonnen Erde begraben war.

 
BURRY ADOLF

* 1863 +1934 Zur Person: Berliner Magier, Tricks: Zigaretten,

 
BURRY L.

Zur Person: Gedankenleser, Auftritte: 1918 Cuxhaven -Seegarten-

 
BURTON DAVID- PAUL SMETS

Künstlername : DAVID BURTON, Tricks: Metallkessel in Kugelform, der mit Wasser gefüllt wird, steigt in den Kessel, nachdem Flammen hochlodern kommt er unversehen wieder hoch, der Kessel wird verschraubt und der Magier befreit sich daraus, Auftritt: 1927 Paris

 
BURUCKER WILHELM

Zur Person: Nürnberger Mechaniker und Instrumentenmacher, veröffentlichte eine Preisliste von 24 Magischen Apparaten 1792 im 2. Band des Technologischen Magazins

 
BURZENSKI V.

Zur Person: Pole, Tricks: Magie, Physik, Mechanik, Samenwunder, Blumenstraußerscheinen, Likörtrick, Geldstückwanderung, Auftritte: 1840 Dijon,1844 Bordeaux, 1851 Bordeaux

 
BUSBY JEFF

Zur Person: "Selected magic for the Sophisticated Magician", Verleger magischer Fachbücher. 1994 Auszeichnung durch die SAM mit Spezial-Buch Auszeichnung für das Buch "The Man who was Erdnase-Milton Franklin", Erfinder: Into the 4th dimension 1971

Autor:

  • Larry Jennings on card and coin 1977,
  • Zeitschrift "Arcane"
  • "The Man who was Erdnase-Milton Franklin"
 
BUSCH EDVARD ALFRED

* 9.5.1873 +19.4.1956 Zur Person: schwedischer Magier

 
BUTTILJA N.

Auftritte: 1855 Finnland

 
BUXTON JEDEDIAH

Zur Person: engl. Rechenkünstler, konnte weder Schreiben noch Lesen

 
BYRON MARION

* ca 1919 Zur Person: USA, jüngere Schwester und Assistentin von Roberta Byron

 
   
   
C
CADET

Auftritte: 1689 Pariser Messe

 
CAHN JULIUS

Zur Person: Engländer, errichtete um 1939 ein Zaubertheater für 535 Personen in seinem Heim in Loughborough,

 
CAIDS 2

Zur Person: Zauberparodisten, Tricks: Kartenerraten, Tücher auf Schnüren, Spiegelpokal, Verwandlungstuch, Goldfischerscheinen im Aquarium, schwebende Dame, Kartensteiger, Kopfdurchstechen, Auftritte: 1935: 1.-15.7.1935 Krystall-Palast Leipzig,

 
CALVOS CARLOS

Zur Person: Großhandelsfirma Tango Magic in Buenos Aires

 
CAMBY LAURENT

* 15.5.1884 Boussy- Les- Mons  + 22.7.1927 in Champigny, Künstlername : Laurencio, Zur Person:Belgier, reiste eine Zeit mit Benevol, „Schau der Auszeichnungen",Tricks: Fangkünste, Kunstschießen, Bauchredner, Zauberei, Goldfischschalen, Korbstechen, Auftritte:Belgien, Holand, Deutschland, Schweiz, Italien, Spanien, Algerien.

 
CAMERON CHARLES W.

+ 7.1.2001 Magie 2001 Seite 131 an Magenblutung , Zur Person: Godfather der bizarren Magie

Autor:

  • 1966-1967 Zeitschrift The Cauldron,
  • Witches Brew,
  • Handbook of Horror,
  • Mind your Magic,
  • Devil's Diary,
  • Macabre and Mental Mysteries,
  • Castle Dracula Mentalism,
 
CAMPBELL C. B. - CAMELLA

Künstlername : CAMELLA, Zur Person: amerikanischer Magier, Händler "The Quan Company Magic Shop" in NY, der 1909 eröffnet wurde

 
CANELLA LLORENCE - LAURENT CANELLA

* 1910 Spanien + 5.3. 2006 Magie 5-2006 Seite 271 , Künstlername : LAURENT CANELLA,Zur Person: 1925 nach Frankreich ausgewandert , Berufler, Präsident der Magischen Vereinigung in Toulouse, Erfinder: unsichtbare Fäden

 
CANNELL J.C.

Zur Person: Vicepräsident des Londoner Magic Circle, Hatte persönlichen Kontakt zu Houdini, Autor:The secrets of Houdini 1931,

 
CANNON SIR ALEXANDER

+18.3.1963 Zeitschrift "Magie" 1974 Seite 111 Zur Person: magischer Sammler von Kunststücken und Illusionen. Diese wurden von Miss Rhonda de Rhonda und Miss Freda Butler verwaltet, nach deren Tod wurde 1974 die Sammlung versteigert, ihm mußten 1960 beide Beine abgenommen werden, magischer Mäzen und Präsident des Clubs magicians of man

 
CANONJE FRUCTUOSO - CANONGNE

* 1824 in Montbrio del Campo + 15.1.1890 Barcelona, Künstlername : auch Canonge, auch der katalanische Merlin, Zur Person:Spanier, vielseitiger Künstler, 1860 erster Auftritt im Campos Eliseos in Barcelona, um 1860 ging er nach Südamerika, 1872 erschien über ihn eine Lebensbeschreibung von Bonavia, Tricks: soll die Uhren der Zuschauer im Saal zum stehen gebracht haben, Auftritte: Montevideo, Buenos Aires, San Nicolas, Rosario, Parana, Santa Fe, Corrientes, Mercedes, um 1870 in Paris

 
CANTU ABRAHAM J.

* 1896 + 1949 durch einen Autounfall in Atlanta, Georgia. Künstlername : CANTU, PROF. TUCAN, Zur Person: Schwede, lebte in den USA, arbeitete im mexikanischen Stil als Illusionist im Cowboykostüm (hier waren auch die Ladevorrichtungen der Tauben untergebracht.). Zeigte den ersten komerziellen Taubenakt.

 
CAPELLI

Zur Person: Italiener, Straßenmagier um 1900, bekannt für seine Manipulationen und Fingerfertigkeit, Auftritte: 1829 London

 
CAPPER ALFRED

+ 1921 , Zur Person: englischer Magier, Tricks: Muskellesen, Autor: "A Rambler's Recollections and Reflections"

 
CAPRA JEAN BAPTISTE - MONTALBOTO

Künstlername : MONTALBOTO, Zur Person: französischer Magier um 1590, Tricks: Karten, Auftritte: trat vor Maria de Medici auf und erhielt eine goldene Kette

 
CARA

Künstlername : CARA, Zur Person: wurde von Houdini entlarvt, Tricks: Röntgenaugen, Auftritte: 1925 Spanien,

 
CARDANUS HIERONYMUS

* 24.9.1501 Pavia +21.9. 1576 Rom, Zur Person: Professor, Arzt, schrieb über den Zauberer Damautus, Autor:0ffenbarungen der Natur; Subtilitate

 
CARDOZA DON JUAN - EMILE BRAZEAU

* 1889 in Strasburg +1980, Künstlername : DON JUAN CARDOZA, Ray BOL als Feuerfresser, Ray Danton, Pierre le Blanc, Zur Person: Illusionist, bevorzugt in den USA unterwegs mit seiner "Tricks On Parade" show. Tauschte später seinen legalen Namen zu Pierre le Blanc, später als Sternekoch im Desert In Hotel tätig. Tricks: Vanishing Cabinet, setze $1000.00 Prämie ein, der diesen Trick erklären konnte,

 
CARDINI- RICHARD VALENTINE PITCHFORD

*

  • 1895
  • 1.3.1896
  • 24.11.1896 St. Thoma Swansey-Mubles / Wales

+ 11.11. 1973 NY Zeitschrift "Magie" 1974 Seite 79, The world greatest magic, H.M. CLARK, Seite 54, Künstlername: CARDINI, VAL CARDINI ab 1923, VAL RAYMOND von 1919- 1923, Zur Person: Englischer Magier, elegante Bühnenerscheinung, Begann mit 17 in der Armee zu zaubern., wurde mit am meisten kopiert, zunächst tätig in einer Zauberartikel- Abteilung der Londoner Zaubergerätefirma GAMAGES. Ab 1918 Profi, Unter dem Namen VAL RAYMOND zeigte er Sprechzauberei, als CARDINI pantomimische Show berühmt als betrunkener Genleman.Im ersten Weltkrieg übte er den Kartenfang in der Kälte mit Handschuhen und entwickelte die Produktion von Kartenfächern mit Handschuhen. Nachdem er sich von seinen 1916 bei einer Bombenexplosion erlittenen Verletzungen erholt hatte, reiste er 1918 nach Australien, wo er unter dem Namen Val Raymond mit einer Sprechnummer mit Karten- und Fingerhutmanipulationen erstmals grossen Erfolg hatte. Etwas später änderte er seinen Namen in Cardini. 1926 reiste er in die USA. Dort traf er Swan Walker, seine künftige Frau und Partnerin. Mit seiner neuen Nummer als lEnglischer Gentleman mit einem Monokel, an dessen Fingerspitzen zu seinem eigenen Erstaunen Karten, Billardbälle und brennende Zigaretten erschienen, wurde er weltberühmt. Hervorragender Handfertigkeitskünstler, manipulierte als Erster mit Handschuhen. 1927 erstmals Auftritt mit stummer Nummer, Vizepräsident der SAM, Ehrenmitglied des Magischen Clubs London, seine Frau SWAN WALKER PITCHFORD verstarb am 27.12. 1993 im Alter von 90 Jahren, Er hatte durch Erlebnisse im 1. WEltkrieg große Teile seines Gedächtnisses verloren. Seine Ehefrau Susan Walker assistierte ihm. Tricks: Manipulation in Handschuhen, Kartenfang, Zigaretten- Billardtrick

Auftritte:

  • trat vor der königlichen Familie in England Georg VI und vor dem Amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt auf.
  • 1926 USA
  • 1935 UFA-Palast Hamburg, Scala Berlin,
  • 1938 Berlin,
CARDINI SWAN

* 1903 Zur Person: Frau und Assistentin von Cardini, der amerikanische Geburtsname war Swan Walker, sie lernte Cardini im Theater in Jackson /Michigan kennen und heiratete in kurze Zeit später.

 
CARLO DR.- CARLO SOMMER

* 1909 +1996 , Künstlername : DR. CARLO, Zur Person: amerikanischer Magier und Händler "Ohio Magic Shop", Erfinder: Rubber Dove, Ball of Fire, Carlo Glass Production,

 
CARLSEN HELEN

Künstlername : die geheimnisvolle Mixerin,  Tricks: Likörfabrik, Auftritte: 1941 Chemnitz

 
CARLYLE- LYLE LAUGHLIN

* 1906 , Künstlername : CARLYLE, Zur Person: seine Erfolge waren um 1955, Autor und Erfinder, Erfinder: Three-To-One Ropes

 
CARMA

Zur Person: Ehefrau von Bellachini -Schilling, Tricks: Hellseherin

 
CAROSSA GEORG

Zur Person: Österreicher. Humor, Auftritt im Tiroler Anzug, führte nur 5 Kunststücke vor, die er immer bei sich trug. Tricks: Dose verschwinden, Zigarettengriffe, steckte sich lange Nägel in die Nase, Verwandlung von Geld in Kiesel und diese wieder in Frösche.

 
CARRER CHARLES

+1972 Zur Person: einer der weltbesten Taschenspieler, seine Frau war Dell O' DELL

 
CARRINGTON & MANOLA

Tricks: Geisterkabinett, Autor: Zeitschrift "Scenes et pistes"

 
CASINI NICOLAS

* 1874 Rom  +1952 Italien , Künstlername : CARTIS, Zur Person: mit 15 riss er von Zu Hause aus, um in einem  Zirkus zu arbeiten. Er wurde Trapezkünstler und lernte Voltigieren. Doch seine Karriere als Artist war nur von kurzer Dauer: mit 18 brach er sich ein Handgelenk. Da er trotzdem das Leben eines Künstler führen wollte, erlernte er das Manipulieren. Nach dem Militärdienst bereiste er als professioneller Zauberkünstler Österreich, Ägypten, Frankreich, Belgien und England. Tricks: schwebenden Kugel und den Fischfang aus der Luft. Auftritte: Nach dem ersten Weltkrieg bereiste er Ägypten, Tunesien, Algerien, Marokko und Frankreich.

 
CASTEAU CHARLES - BELLACHINI JUNIOR

Künstlername : BELLACHINI JUNIOR, Zur Person: trat um 1927 auf, Magier

 
 CASTELLIU GUISEPPE- CASTELLI, Josef Castelli, Castelli Physicien,

Künstlername : CASTELLI, Josef Castelli, Castelli Physicien, Zur Person: Belgier um 1799, Tricks: Kartendegen, Uhrenmörser, Automat, wandernde Taschentuch, sympathische Stücke, befestigte Rose, wirtschaftliche Druckerei, Kaffeeladen, magischer Tanz, Büchse der Pandora, Flucht durch den Ather, wunderbare Lampe, Pyramiden von Agypten, fliegende Karte, Verbrechen Zemires, seltsame Dollarstücke, Kasten ohne Ende, Orakel von Calais, die unbegreifliche Schnupftabakdose, asiatische Turteltaube

Auftritte:

  • 1809 Theatre de la Monnaie Brüssel,
  • 1824 Coliseo Theatre in Mexico,
  • 1836 Theatre de la Monnaie Brüssel
 
 CASTLE FREDERICK

* 8.4.1909 Elham Kent England +1997 MzvD-Datenbank  , Künstlername : FRED CASTLE, Zur Person: Mitglied des Inner Circle, Tricks: Riesenkartennummer, Autor:Schrift über Riesenkarten

 
 CASTON ALFRED DE- ANTOINE

* 1821 +1882 , Künstlername : AURIFEULLE ANTOINE, Zur Person: Franzose, Tricks: Karten, Gedächtniskunst, Falschspiel, Wahrsagerei

Autor:

  • Les tricheurs 1863,
  • Les marchands de miracles 1864,

Auftritte:

  • 1855 Auftritt im Hotel d' Osmond,
  • 1857-1858 Reise durch Rußland und Polen, über diese Reise gab er ein Buch heraus,
  • 1860 Lille+1861.
  • 1864 Brüssel, Paris
 
CASTRIETTE

Zur Person: Tochter von Bocardo, trat mit Pollux auf

 
 CASTRO DAVID DE

Zur Person: Portugiese

Autor:

  • O prodigio nas salas;
  • Manual de prestidigitacao;
  • Secunda edicao 1880
 
CASTRO ERNEST

* 1905 +1971, Zur Person:Brite, zauberte besonders vor der königlichen Familie

 
CATELLO SVEN  www.catello.de  
CADAUX LEON ROLAND- MORTON

* 1.4.1870 Mande + 19.2.1941 Paris, Künstlername : MORTON I. Zur Person:französischer Magier, angeborener Sinn für Komik, war ursprünglich ein bekannter Komödiant des französischen Theaters, nebenher zauberte er. Seine Spezialität waren Manipulationen, außerdem brachte er einen Jongleurakt. Im Jahre 1852 wurde das erste feste Varieté vom Franzosen CHARLES R. MORTON in London eröffnet. Tricks: Gedankenübertragung, ab 1912 Billardbälle, Manipulation

Auftritte:

  • 1886 Greifswald, Paris- Ambassadeurs, Scala, Moulin Rouge,
  • 1912 Cigale
 
CAVENDISH MARSHALL

Autor:Herausgeber von Projekt x

 
CAZENEUVE MICHAEL

Zur Person: Bruder von Bernard Marius, Zauberkünstler, verstarb in Dahomey

 
CELLIER REMI - PROFESSOR BOSCAR

Künstlername : PROFESSOR BOSCAR

Autor:

  • Dix séances d' illusionisme 1928,
  • Manuel pratique d'illusionnisme et de prestidigitation 1935
 
CHADWICK BRUCE

Zur Person: USA, Tricks: Illusionen, Erfinder: Erfinder der Vortex-Illusion, sieht wie eine Sanduhr aus, die Spitzen der Kegel berühren sich, diese Kegel drehen sich. Gegenstände und auch die Assistentin kann zwischen den Kegeln wandern

 
CHALON JAMES

* 1778 +1854 Zur Person: Genfer, in London gewirkt, Darstellung eines Zauberkünstlers

 
CHANDERI FRANCOIS - SIAMOIS

Künstlername : SIAMOIS, Zur Person: Franzose, Tricks: Becherspiel, Auftritte: 1713 St. Laurent, St. Germain, Paris

 
 CHANDLER CLAUDE

+ 1977 Zur Person:um 1938, Engländer, Magier, Bauchredner, trat auch als Schmetterlingsfänger auf, wobei er eine Büste einfängt, Tricks: Schnurtrick, Tücher, Eiererscheinen, Erfinder: Card in Balloon

 
CHANTLER JAMES

Erfinder: Erfinder eines Hilfsmittels für Münzen

 
CHAPMAN

Zur Person: Enthüllung der Tricks des Medium Firman, war Gehilfe des Mediums Alfred Firman, schrieb 1882 ein Enthüllungsbuch über das Medium, Autor: 1882 Herausgeber der "Confesions of a Medium"

 
CHARLENOT

Zur Person: italienischer Magier, Illusionist, Zauberei vor einem exotischen Bühnenhintergrund, Tricks: Ballmanipulation., Tuch in der Kerze, Kuchenbacken im Hut, Hineinschießen von entliehenen Uhren in eine Kiste, Talerfang, Talerkaskade, Spiritistentafeln, Produktion von 3 Seidentüchern in freier Hand, Verwandlung in Flagge, Uhrenmörser, Kleieteller, Punschmaschine, Taubentisch, Koffertrick, Auftritte: 1932 Parco Augusto in Capri,

 
CHARLES II

Zur Person: Französischer Bauchredner, vor 1813 vom König von Preußen (Friedrich Wilhelm III und vom Herzog von Mecklenburg-Schwerin privilegiert

Auftritte:

  • 1810 Regensburg,
  • 1811 Berlin, Bern, Hamburg, Odense, Innsbruck,
  • 1812 Odense,
  • 1813 Drammen, Oslo
 
CHAUMONT LEONARD - DONATO

* 6.9.1858 in Chenerailles Creute + 9.9.1927 Pontorson, Künstlername : DONATO, Zur Person: Franzose, trat unter dem Namen Donato mit Zukunftsdeutungen, Fakirkünsten unsd Spiritismus auf, Auftritte: 1922 Folies Bergeres Brüssel

 
CHAVEZ MARIAN

* 1909 + 1978 Künstlername : DELORYS, Zur Person: Amerikaner

 
CHEN KAI

Zur Person: Mexikaner, Tricks: Manipulationen, produziert brennende Feuerbälle, Tauben, Verwandlung eines Tuches in eine Taube, 9 Tauben erscheinen, Riesenente,

Auftritte:

  • 1967 Texas, Corous Christi USA,
  • 1968 Fort Worth
 
CHENEY PROF. W. FITCH

* 1895 + 1974 Zeitschrift "Magie" 1974 Seite 313 Zur Person: Dean der amerikanischen SAM in Hartfort, konnte mit beiden Händen zugleich 2 verschiedene Formeln an die Wand schreiben.

 
CHIBBARRO JOACHIM - HOLTUM D'HORABIC

* 12.11.1866 Lercara + 3.3.1932 Nizza an einem Blutgerinsel, Künstlername : HOLTUM D´HORABIC, Zur Person: italienischer Magier, trat mit seiner Frau Yama auf, Tricks: Gedankenleser und Zauberer, Autor: 1909-1914 Herausgeber der Zeitschrift in Toulon- "Magia"-, Auftritte: Frankreich

 
CHING

Zur Person: Trat in der TV- Show "Toast Of the Town" vom 9.8..1953 bis 17.1.1954 auf

 
CHING FU CHUNG

Zur Person: Italiener, Tricks: Chinesen- Akt, Auftritte: 1987 Vernante

 
CHING LAU LAURO

Tricks: 1832 Vorführung der Levitation- Schweben einer Person

 
CHISLETT TOM

* 1886 + 1979 , Zur Person: Engländer, Amateur, präparierte sein Haus zu Geistervorführungen und zeigte hier seine Shows, Autor: "Spirits in the House"

 
CHONG ARNET

Zur Person: der eigenartige Zauberakt-, Chinese, Tricks: Tuchstab, Kartenkasten, Sandrahmen, Würfelkasten, Reisvasen, Wasserverschwinden, Auftritte: 1934 Palast-Caffee Chemnitz

 
CHRIST HENRY

* 1903 +1972 , Zur Person: amerikanischer Magier, lebte in NY, Erfinder: Christ Force, Color Changing Deck, Christ half Pass, Fabulous Four Ace Routine und Dead Man's Hand.

 
CHRISTOPH BRUNO

* 1.9.1892 Neu-Weißensee Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht + 11.8.1964 Berlin. Zeitschrift Magie 1964 Seite 311, Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht,  Zur Person: dtsch. Magier, Manipulator, Schüler von Henri Maletzki, in fast allen führenden Varietes unterwegs, 1934 Auftrittsverbot, ab 1945 Show " Vom Staunen zum Lachen", setzte sich für die internationale Artistenloge ein, Magischer Zirkel von Deutschland , Tricks: Manipulationen, Seilzerschneiden, Kartenwanderung, Verkleinerungskarte, Tuchkombination, Papierreißen

Auftritte:

  • 1927 Rakete Leipzig
  • 1928 Europa, Hamburg, Leipzig- Krystall-Palast
  • 1933 August Barberina Leipzig
  • 1935 August CT Leipzig
CHROCHET

+ 22.7.1964 Zeitschrift "Magische Welt" 1964 Seite 204 Zeitschrift Magie 1964 Seite 312 , Zur Person: Holländer, Tricks: Auftrittsillusion Treppenerscheinen, Blumenproduktion,

 
CHUNG LING HEE

Zur Person: chinesische Zaubergruppe

 
CHUNG LING SOO II

* 11.3. 1854, Zur Person: chinesischer Magier, nannte sich auch Hofzauberkünstler der Kaiserin von China. hatte zahlreiche Nachahmer z.B. Lafayette und W.E. Robinson- Chung Ling Soo. 1905 waren Ching Ling Foo und Chung Ling Soo zusammen in London engagiert. Der angekündigte Wettstreit fand jedoch nicht statt, da Ching nicht antrat. Über seinen Tod und weiteren Lebensweg ist nichts weiter bekannt. Setzte 1000$ für den aus der seine Waterbowls nachmachte , Tricks: Hauptrick war das Erscheinen einer Porzellanschale auf freier Bühne, die bis zum Rand mit Wasser gefüllt war und auf deren Oberfläche Äpfel schwammen, danach ließ er seine kleine Tochter erscheinen.

Auftritte:

  • 1898 in Amerika mit Auftritt auf der Trans-Mississippi-Ausstellung in Omaha-Nebraska,
  • 1899 Auftritt in Keith's Theater in New York,
 
CHUNG LING SOO- ROBINSON WILLIAM ELLSWORTH

*

  • 1861the world greatest magic, h.m. clark, seite 96
  • 2.4.1862 New York

+ 24.3.1918 London , Künstlername : CHUNG LING SOO, ROBINSON, THE MAN OF MYSTERY, HOP SING LOO,  Zur Person: lernte Mechaniker und Metallverarbeiter, Der Amerikaner William E. Robinson trat seit 1900 unter dem Namen Chung Ling Soo als lebende Zielscheibe auf. .Als "Robinson, the Man of Mystery" hatte er nur bescheidene Erfolge. Begann als Gehilfe von Alexander Hermann. 1887 Heirat und Aufbau eines schwarzen Theaters. Nach Zusammenarbeit mit Harry Kellar und Alexander Herrmann und Auftritte als Hop Sing Loo in chinesischen Kostüm kam für ihn 1900 der Bühnendurchbruch.Am 23.03.1918 verunglückte er beim Kugelfang auf der Bühne des Wood Green Empire Theatre" in London und verstarb am 24.03.1918 Kam beim Gewehrtrick ums Leben. Seine Witwe, die ihm 25 Jahre assistiert hatte, erklärte 5 Tage nach dem Unfall, sie wisse weder, wie die Waffen zu handhaben seien noch kenne sie deren Konstruktion. Ihre Aufgabe sei lediglich gewesen, die Kugeln durch das Publikum kennzeichnen zu lassen. Eine ganz andere Version erklärt den Tod in Verbindung mit einem anonymen Brief, den er eines Abends auf dem Schminktisch seiner Garderobe fand: „Wie lange glauben sie, ihre frau noch ungestraft betrügen zu können? Vergessen sie nicht, daß in dem kunststück, bei dem sie die Kugeln auffangen, sie die Waffen lädt. Seine Witwe hat diese Version stets verneint. Arbeitete auch mit Leon Herrmann zusammen.Besaß auch eine magische Werkstatt in Bolton und später in Barnes, führt 1881 Illusionen vor, Magierbuchsammlung, die der Grundstock für die Magiebuchabteilung der New York Public Library wurde. Tricks: Er führte die chinesische Ringe, in bisher noch nicht erreichte Perfektion. Seit 1904 wurde von ihm der "Kugelfang" vorgeführt. Devil's Chaldron-der Teufelskessel, Dream of the wealth- Traum vom Rreichtum- ,schwarzes Theater, Pseudo Chinesennummer

Auftritte:

  • 1899 Folies Bergere, London-Alhambra
  • Unter den Namen Chung Lee Soo 1901 unternahm er seine erste Europa-Tournee.
  • 1904 wurde der "Kugelfang " vorgeführt. Australien, ferner Osten,
  • Am 23.3.1918 verunglückte er beim Kugelfang auf der Bühne des "Wood Green Empire Theatre" in London und verstarb am 24.3.1918.
CHYLINSKI IWAN

Zur Person: polnischer Zauberkünstler. Auftritte: 1830 in Leipzig, Anschlagzettel

 
CINQUEVALLI- BRAUN PAUL

* 14.6.1856 in Lissa Zeitschrift "Magie" 1918, Nummer 2 + 14.7.1918 in England Zeitschrift "Magie" 1918, Nummer 2, Künstlername : BRAUN, Zur Person: Deutscher, zuerst Auftritte als Jongleur , 1871 Seiltänzer und Gymnastiker. Nach Sturz aus der Höhe erlitt er 1876 mehrere Knochenbrüche und mußte 8 Monate im Hospital verbringen, danach Zauberer

 
CLADWELL WILLARD

Zur Person: amerikanischer Magier, auf Jahrmärkten unterwegs

 
CLÉMENT AMY

* 22.12.1884 Bayern +18.6.1913 Sie ertrank beim Schwimmen. Zur Person: eine deutsche Magierin, Tänzerin und  Bauchrednerin,  trat als Assistentin bei ihrem Mann auf.

 
CLEMENT GUILLAUME

* 28.6.1871 in Mecheln + 20.8.1953 Zur Person: Belgier, Gleichgewichts-und Fangkünstler, Handschattenspieler, trat als William in der Schau von Grandsart-Courtois auf

Auftritte:

  • 1911 Lüttich und Mons,
  • 1912 Alst, Ypern Courtrai, Brügge, Amiens. Lille,
  • 1951 Paris,
 
CLEVER EDDIE

* 1904 +1975 Zur Person:amerikanischer Magier, Mentalist, trat in der Medizin-Show von Keen the Magic von 1920 bis 1924 auf. Autor: Kolumne " Parade" im Linking Ring

 
CLIVE HENRY- CLIVE O'HARA-

* 1881 + 1960 Künstlername : Henry Clive, Clive the Debonair Magician, Zur Person: Australischer Magier, Auftritte in Amerika von 1903 bis 1912, Erfinder: Spirit Painting Act

 
COCCONI IRENEO - COCCONU oder RENE DANTE

* 30.6.1879 in Campeggine + 11.1.1943 in Lausanne Künstlername : RENE DANTE, Cocconu, Zur Person: Italiener, verdingte sich bei dem Zauberer Sataniel, baute sich eine eigene Bühne in der Schweiz, die er 1940 durch einen Bombenangriff verlor, eine verirrte Bombe zerstörte seine Geräte. Er selbst wurde so schwer verletzt, daß er an den Folgen 2 Jahre später verstarb, Tricks: Gedankenlesen, Schwebende Dame, Guillotine,

 
COHEN ALBERT-Gilbert-

* 1884 Zeitschrift "Magie" 1999, Seite 210 + 1961 Zeitschrift "Magie" 1999, Seite 210 Künstlername : GILBERT, Zur Person: Magischer Zirkel von Deutschland, Berufler

 
COHEN DAVID GEORGE - The Great Coheni-

* 12.9.1999 in Hampton Linking Ring 1999 Seite 149-12 + in Newark Künstlername : The Great Coheni, Zur Person: IBM Mitglied

 
COHEN JEAN

+ um 1943 Zur Person: Holländer, betrieb mit seinem Bruder Joseph seit 1939 das Theatre Cohen. Er verbrannte bei lebendigem Leib in einem Nazi- Konzentrationslager,

 
 COHEN GREGOR- George Sands-

* 27.2.1920 in New London USA Magie 10-2006 S. 530 +16.5.2006 in Janesville Magie 10-2006 S. 530 , Künstlername : GEORGE SANDS, Zur Person: USA,  Tricks: Seile, Sand, Sational Ropes 1949, Hypnose, Falschspiel, Kinderzauberei, Mental, Autor: Ballonmodellieren 1972 und 1973,

 
COLE LESLIE

+ 1993 Zur Person: Mitglied des inneren Circels des Magic Circle London, Amateur, Sammler v. Büchern. Die Sammlung wurde von David Copperfield übernommen

 
   
CONRADI- HORSTER www.conradi-horster.info  
CORTINI- PAUL KORTH PAUL

* 6.4.1890 Königsberg/ Rußland, MZvD-Datenbank  + 14.11.1954 Kopenhagen MZvD-Datenbank , Künstlername : CORTINI, King of Dollars, Mann der 100 000 Taler, Zur Person: Deutscher Magier, 1902 erste Kontakte zur Magie, ab 1918 Beginn seiner Laufbahn als Manipulator, berühmt auch als „Mann der 100 000 Taler" bzw. „Münzkönig" in England und „King of Dollars „in den U.S.A., Münzmanipulator und Illusionist. Einer der elegantesten und modernen Varietè-Illusionisten, meist stumm arbeitend. Magischer Zirkel von Deutschland Nr.388 1936, Am 14. 11.1954 erstarrte während der Sonntagsnachmittagsvorstellung das Lachen in der Kopenhagener „National Skala". Von einem Herzschlag getroffen, brach Cortini auf der Bühne zusammen. Gerade hatte er Dollarnoten aus der Luft gegriffen, dann griff er plötzlich zu seinem Herzen und fiel tot zu Boden. 18.3.1932: Cortinis Vorstellung wird von 6 Mitgliedern des Zirkels Leipzig besucht. Tricks: Chicagoer Bälle, verschwindendes Glas, Zauberstabmanipulation, Zeitungszerreißen, Iris-Wunder, das in der Luft schwebende Papierband, Wasserglastrick, der sich färbende Federbusch, der zersägte Hund- Aradin , Würfelkasten, Münzfang. Er zog als Schlußtrick den Zuschauern Geldstücke aus der Nase und läßt als Finale von der Decke über die ganze Bühne Münzen regnen. Verschwinden einer Dame von einer Schaukel. Präsentiert eine Seltenheit in der Magie, er zeigt dressierte Katzen und verbindet Magie mit Dressur, neben Katzen agieren noch Tauben, Kakadus, Kaninchen und Goldfische. Tuchstock, Seidenpapier-Restauration, Verschwinden seiner Partnerin von der Leiter, verschwindendes Grammophon, Wasserglasverschwinden und Erscheinen, Bänder- und Blumenverwandlung, Kaninchenerscheinen in Zeitung, Grammophon-Verschwindung,  Erfinder: Zigarettenfang-Apparat, Illusion Wunderleiter- auf der eine Dame verschwindet 1940, Schaukelillusion, Spiegelillusion- Erscheinen eines Mädchens, er soll auch der Erfinder des Zeitungszerreißtricks sein, andere behaupten das es Pantel- Patrix gewesen sei.

Auftritte:

  • 1921 Breslau
  • 1925 Alhambra in London, Libelle in Hamburg
  • 1926 Schumann Theater Frankfurt am Main,
  • 1927 Dezember im Wintergarten Berlin, Oslo, Hamburg, England, Paris, Stockholm, Madrid, London, Rom, Schweiz, Leipzig- Krystallpalast, im Zirkus Apollo in Belgien
  • 1928 im Wintergarten Berlin, Palace Theater in NY, Chicago, Berlin
  • 1932 Varieté 3 Linden Leipzig, 3.3.-31.3.1932
  • 1933: Central-Theater Chemnitz
  • 1935 Scala Berlin: neu das verschwindende Grammophon, Variete 3 Linden Leipzig 16.-30.9.1935
  • 1937 Scala- Berlin, UFA- Palast Hamburg,
  • 1938 Bukarest,
  • 1939 Apollo-Theater Düsseldorf,
  • 1940 Wien
  • 1941 Krakau, Prag, Leipzig
  • 1942 Apollo- Köln,
  • 1949 Leipzig
  • 1950 Hansa Theater Hamburg,
  • 1953 Hamburg,
  • 1954 National Scala Kopenhagen, Stockholm, Oslo, Berlin,
COUSSINET ADRIEN LOUIS- ALBANY

+ 26.12.1910 Paris, Zur Person: nahm um 1894 den Namen von ADRIAN LOUIS COUSSINET an. 1894 Eröffnung einer Zauberbühne in Tahiti, Schauspieler, Nachahmer. Humorist. war befreundet mit Buatier de Kolta und Moreau,  Tricks: Handfertigkeiten,

 
COSTA DR. FREDERICO C. BRITO

* 4.9.1854 in Rio Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht + 27.9.1919 in Rio Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht Zur Person: protegierte die Magie in Brasilien, Autor: Estudos Artisticos e Scienttificos, 1925

 
COURCELLES JAQUES

Zur Person: Belgier, Tricks: die unglaublichen Hände Drehkarte, Kartenschnellen, 4 Ass Trick

 
COURTOIS PAPA

Auftritte:

  • 1844 Brüssel
  • 1848 Salle Philharmonique Brüssel
 
CRAIG CHARLES

Zur Person: amerikanischer Magier um 1920, er lebte in Morrill/ Nebraska, Bauchredner, zeigte auch so gen. Lumpenbilder, Autor: Mitte 1920 "Aladdins Lamp"

 
CROKER PROFESSOR

Auftritte:1894 Brüssel- Alhambra

 
CROSBY JAN

Zur Person: Norweger, Tricks: Manipulation, allgemeine Magie ,Kugelfang, Flucht aus dem Sack, Zigarettenfang, Bälle aus Tuch Auftritte: 1969 Hannover

 
CROWN RAYMOND

Zur Person: Australier, Berufler, Tricks: Schattenspiele, Zauberei, Autor: A Wonderful World of Hand Shadows

 
CUCCHIANI

Zur Person: Italiener Tricks: Karten, Münzen, Auftritte: 1814 und 1825 London

 
CUCKOE WILLIAM

Zur Person: Zauberer des Mittelalters, der von Henry Chettle 1592 erwähnt wird

 
CUIFFO STEVE

Zur Person: New Yorker, wurde zum 13.5.2007 in Khayelitsha-Südafrika zusammen mit David Gore, Marian Williamson und Craig Mitchell in ihrem Auto überfallen und ausgeraubt, Stifter des "Colleg of Magic"

 
CUMMINGS CLARENCE  -CLARE CUMMINGS

* 1912 +1994 Halloween, Künstlername : Milky the Clown, Clare Cummings, Zur Person: amerikanischer Magier , Auftritte im Detroit TV von 1950 bis 1967, Erfinder: mit Bob Ellis " Out to Lunch"

 
CZEISLER FRANZ

* 29.6.1916 in Kétegyháza Zeitschrift "Magie" 12/2002 Seite 533 , Künstlername : TIHANY seit 1936, Zur Person: Ungar, als Waisenkind ging er bei Alfred-Alfredo Uferini in die Lehre, assistierte später dem italienischen Fakir Blacaman, 1953 Auswanderung nach Brasilien, 1955 gründete er dort seine eigene Zauber-Show Circo Tihany mit einem 4000 Personen fassendem Zelt, 1984 setzte er sich in Florida kurz zur Ruhe und baute 1985 in Mexico eine neue Show auf. Sein Nachfolger wurde Richard Massone Tricks: Bühnendiebstahl, Mentalmagie, Bühnenmagie, Auftritte: 1953 Wien Casanova, Südamerika

 
CZÖVEK JOSEPH

Zur Person: Ungar, Autor:1816 Buch A magyias ezermester

 
D
DABAIN ALEXANDER  - CHARLES LORAMUS

* 6.11.1827 in Tours + 9.6.1895 in Asnières, Künstlername : CHARLES LORAMUS, Zur Person:Französischer Messezauberer, seine Frau trat unter dem Namen La belle Lodoiska auf. 1870 wurde er Leiter des Pariser Barnum-Theaters- eine Wachsfigurenschau, Pietro Gallici heiratete Catherine Dabain, die Schwester von Loramus, Loramus betrieb mit Pietro Gallici das Zaubertheater- Gallici-Loramus, Tricks: Das Abendessen des Zauberes, Enthauptungskunststück,

Auftritte:

  • Messen 1854,1857,1861,1860 Paris,
  • 1868 Bordeaux
 
DACKSON RIO

Künstlername : DACKSON , Zur Person: Schüler von Devant und Stanyon, Tricks: Programm "Die Mysterien der Kunst in der Kunst der Mysterien, Auftritte: 1938 Rio de Janeiro

 
DAGMA

Zur Person: Hellseherin, Tricks: Erraten von Gegenständen

Auftritte:

  • 1927 Karlsbad, Berliner Wintergarten,
  • 1937 Variete Eden Leipzig,
 
DAGMAR CHARLES

Künstlername : DAGMAR, Zur Person: amerikanischer Magier, trat vorwiegend an der Ostküste von Amerika um 1900 auf

 
DAGOBERT MAURICE

Zur Person: das Rechenwunder, Blitzrechner, um 1950

 
DALAL SAM

Zur Person: Inder, Herausgeber der indischen Zeitschrift Swami 1971-1974

 
DALY

Zur Person: er spielte den Part von Bosco im Akt LeRoy- Talma-Bosco

 
DAMAUTUS

* um 1540 Zur Person:Ritter, Spanier, Tricks: Feuerschlucken, Ausspeien von Flüssigkeiten, Durchstechen der Glieder, Verkettung eiserner Ringe, Knabe ohne Kopf, Auftritte: soll vor Karl V König von Spanien und Kaiser des römischen Reiches anläßlich eines Besuches von Herzog Francesco Szfora das Ringspiel gezeigt haben

 
DAMIENS ANGELO JAQUES - Bourguignon

Künstlername : BOURGUIGNON, Zur Person: frz. Magier, Schausteller, Auftritte:1768 Paris

 
DÄMON

Zur Person: deutscher Magier um 1920

 
DANBAY JULES

Erfinder: erfand 1919 Phantom bzw. Ghost-tube, eine Erweiterung stellt jetzt die Twin Phantom dar

 
DANIEL DAVID

* ca. 1775 in Potsdam + 10.6.1793 in Wien, Zur Person: deutscher. Taschenspieler, Auftritte: 1793 Wien

 
DANNER F.X.

Zur Person: Österreicher, Tricks: Bauchredner, zeigte 2 Automaten, Auftritte: 1891 Bregenz,

 
DANTE BILL

Zur Person: Sohn von Dante, verunglückt 1933 bei einer Motorradfahrt in Australien tödlich

 
DANTE - HARRY ALVIN (AUGUST) JANSEN

*

  • 3.10.1883 Zeitschrift "Magie" 1999, Seite 497
  • 3.10.1882 Kopenhagen

+ 16.6.1955 Northridge/Kalifornien, seine Urne liegt im Kellergewölbe der Pierce Chapel of the Pines in Los Angeles, Künstlername : Dante, the great Jansen, Zur Person: Däne, Seine Familie wanderte nach Amerika aus als er 6 war.1902 erste Auftritte, Gründer einer Zauberfirma in Chicago mit Mr. Halton, Jansen begann als Hersteller von Zaubergeräten und Illusionen. Stellte eine grosse Show zusammen und begann mit 28 Jahren seine erste Welttournee.1922 im Mc Alpine Hotel in NY machte Howard Thurston ihn zu seinem Nachfolger, zu dieser Zeit gab es schon 3 falsche Jansen, deshalb Wechsel in den Namen Dante auf Anregung von Thurston, 1923 Übernahme einer der 3 Shows von Howard Thurston, Wurde 1922 von Thurston angestellt, der ihm den Namen Dante gab. Ab 1927 reiste Dante mehrmals um die Welt, ab 1936 mit seiner grossen Theaterrevue "Sim Sala Bim" mit Illusionen. Sensationell war deren Finale: Wasser sprudelte aus jeder Stelle, die der Künstler mit dem Zauberstab berührte; aus Schüsseln, Fingern, Schuhen, Köpfen, Schultern seiner in chinesische Kostüme gekleideten Assistenten.1940 kehrte er nach Amerika zurück und trat in Nordamerika, Kanada, Mexiko und de USA auf. nach einher erneuten Tournee durch England, Holland und Skandinavien kehrte er 1949 nach Kalifornien zurück. Heinrich Kellar stellte ein zweites Programm auf und schickte damit den Dänen Harry Jansen auf Reisen unter dem Namen Dante. Kellar legte am 9.5.1908 seinen Zauberstab in die Hände von Dante. , Seine langjährige Assistentin war Moi-Yo Miller Montes, war ein geborener Zauberer und ein schöner mann mit wohlgepflegtem Bart, Künstlermähne und feinen Bewegungen.1949 setzte er sich zur Ruhe. Verblüffte durch Schnelligkeit bei seiner Illusionsschau, Dante übernahm auch die 2. Show von Kellar und führte die Theaterrevue „Sim Sala Bim „vor, die Illusionen waren in eine Storry gekleidet, damit war er der Vorläufer der Kalanag- Show. Liebte die Transformation und verwandelte sich stets auf der Bühne. Sein Bruder Bill verunglückte mit dem Mottorad im Juli 1933 tödlich. Tricks: Illusionist, Verschwinden von Pferd und Reiter, Wasserfontainen, A transparent mystery, The chief's surprise, A strange nest, Animal tales, Invisible pigeons, Invisible motion, A shadeless sunshade, Clucl cluck, Dantes Hands, Roses, A hat with a silver linning, Rapid transit, Deft demonstration of decedtive dexterity, A terrific mess, The unsevilled barber, A barrel of fun, A treasure chest, Aerail fishing, The black and white mystery, Backstage with a magican, Sport of magic, Magician's rehersal, The lazy magican, An uncanny manifestation, Cabaret de la mort, A knotty problem, The mysterious globe, Floating princess, Karnac, a light affair, The great invissible flight, Das Zerpressen der Chinesin, Dreifacher Koffer, Asra- schwebetonnendurchdringung, Radio dame, Auftritte:1926 Welttournee, 1927 Mittelamerika, Buenos Aires, 1928 Rußland große Europatournee, 1929-31 Skandinavien, Frankreich, Deutschland, Benelux- Staaten, 1930 Civa- Hamburg, 1931 assistierte ihm Zarah Leander, 1932 Südafrika, Nizza, 1933 Australien, Neuseeland, 1934 China, Japan, 10.8.1936 Show „Sim Sala Bim „im Alhambra Theater in London, 1938 Wintergarden- Theatre in London gepachtet, zeigte auch hier die „Sim Sala Bim Show, 1939 Deutschland, 1940 NY- Morosco -Theatre , 1946 England- Garrick Theatre London, 1948 Holland

DARLING AAGE

* 7.4.1893, Zur Person: Däne, Magier, Händler seit 1958- Hokus Pokus in Kopenhagen, Komischer Mentalist, von seiner Frau Madame Ilka (+1948)assistiert, Tricks: Tele-Hypnose, Kinderzauberei, Autor: Darlings mentale mysterier 1948, I'll read your mind! 1953

Auftritte:

  • 1908 erster Auftritt in Kopenhagen,
  • 1957 Zirkus Herberth Norwegen
 
DARMSTÄDTER JOHANN FRIEDRICH

Zur Person: deutscher Komödiant, Taschenspieler

Auftritte:

  • 1729 Lüneburg,
  • 1734 Schleswig, Flensburg,
  • 1735 Dänemark, Rostock,
  • 1739 Schweden,
  • 1740 Schweden,
  • 1741 Rostock,
  • 1742 Rostock,
  • 1746 Hannover,
  • 1749 Frankfurt am main, Aschaffenburg, Wertheim, Köln,
  • 1753 Osnabrück, Burgsteinfurt
 
DAROCA AUGUSTIN

Autor:

  • Trucos de mi repertorio 1955,
  • Novedades magicas
 
DART W. EDWARD

* 1883 + 1974 in Clearwater Florida Zeitschrift "Magie" 1975 Seite 27 Autor: Herausgenber des "The conjuror's magazine" USA

 
DAS PROF.

Zur Person: um 1939, Tricks: Münzwechsel in der Hand, Münzverwandlung, Wanderung von münzen in Gläsern, Karten

 
DAUT JOHANN GOTTFRIED

Zur Person: deutscher Magier aus Leipzig, Taschenspieler

DAVENPORT JEAN

* 1937 London, Zur Person: 2. Tochter von Gilly, heiratete 1959 Roy Walton

 
DAVENPORT JULIA

* 20.12. 1882, London + 30.12.1909 , Zur Person: erste Ehefrau von George William (Lewis Davenport) trat solo und mit ihrem Mann auf

 
DAVENPORT NELLA

Zur Person: USA, imitierte den Akt der Davenport-Brüder, mit denen sie nicht in Verwandschaft stand. Ihr bürgerlicher Name ist nicht bekannt. Auftritte: um 1800 in London

 
DAVENPORT WALTER DAVID

Zur Person: 2 Sohn von Julia Davenport und Lewis Davenport

 
DAVENPORT WINIFRED (WYN) MARGARET

* 7.6.1891 in London + 8.11. 1981, Künstlername : WINNEFRED WYNNE, Zur Person: Heirat mit Lewis Davenport in 2.Ehe, assistierte ihm als Winnefred Wynne bis in die 30er Jahre

 
DAVID

Auftritte:

  • 1887 Genf
  • 1889 Genf
 
DAVID SAMUEL

+ 12.6.1793 in Wien , Zur Person: deutscher. Taschenspieler, aus Potsdam, Tricks: Vogelstimmenimitator, zeigte Tafel und Kartenkünste

 
DAVIS FREDERICK RICHARD

* 1875 + 1933 Zur Person: USA, Auftritte von 1915 bis 1932

 
DAWES DR. EDWIN (EDDIE) ALFRED

Künstlername : DR. EDDIE DAWES

Zur Person: Engländer, Spezialist für Geschichte der Zauberkunst, Engländer, Amnateur, Mitglied des inneren Circle, Historiker, Sammler,

Autor:

  • Charles Bertram 1997,
  • 1972 Serie im Cbinet of magical curiosities in the magic circular-fachzeitschrift des London Magic Circle,
 
DE BARR JIM

Zur Person: amerikanischer Magier, startete seine Laufbahn 1860 unter Compars Herrmann, verkaufte seine Show an Robert Nickle

 
DE JEN JEAN

Zur Person: amerikanischer Magier auf Jahrmärkten unterwegs

 
DE LAGE AL

* 1914 +15.1.1998  Linking Ring 1998 Seite 90, Zur Person: amerikanischer Magier, bekannt für seinen Akt " World's fastet Magic" . Trat im TV Programm "Toast of tzhe Town" auf. Seine Frau Shirley trat mit ihm von 1935-1955 auf. Später war es Margaret.

 
DE LENZ WALTER

Zur Person: Amerikaner, der in Coney Island auftrat, lehrte Eddie Fields und war der größte Carneval Magier

 
DE VO VOM SCHATTENREICH www.handlordz.co  
DEAN HENRY

Zur Person: Engländer, Magier, Händler, besaß eine Buchhandlung auf dem Tower-Hill London ab ca. 1758-1763, Autor: The whole art of legerdemain 1722

 
DEBOUCHE

Zur Person: Jongleur um 1820

 
DECARLI ANDREAS

Zur Person: italienischer Taschenspieler, Affendresseur, Tricks: mathematische Figuren, Auftritte: 1786 Wien

 
DE VILLIERS

Zur Person: amerikanischer Magier auf Schauplätzen

 
DELENOFF

Zur Person: Berufsmagier in Amerika, Tricks: schwarzes Kabinett, hier läßt er Ed Sullivan's Kopf schweben, Auftritte: 1948 in der TV Show "Talk of the Town"

 
DÉLION

Erfinder: von Automaten, mit denen zum Teil Chevalier Agoston auftrat

 
DELISLE SIEUR

Zur Person: Franzose, Tricks: Omelette im Hut, Auftritte: 1749 St. Germain, zeigte 1751 auf der messe von Saint Germain Pfannkuchen in Hüten gebacken

 
DELONÉ

Zur Person: franz. Illusionist, Auftritte: 1923 im Zirkus Coliseum von Lasar Dobritsch in Sofia,

 
DELTORELLI STEFAN

Zur Person: Verwandlungskünstler, um 1900- The greatest musical transformation act in the World. Original Stefan Deltorelli Trio-

 
DEMUTH PAUL

Zur Person: Erfinder der Luftschlange 1888, Berliner Buchbinder

 
DENOIR

Tricks: Teilung einer Dame, Illusionen, Auftritte:1976 Lyon,

 
DEPPEL AUGUST - FARANI

+ 16.5.1947 Adventshause, Künstlername : FARANI, Zur Person: seit 1922 Berufler

 
DEPßIN ANNA BARBARA

Zur Person: deutsche Zauberkünstlerin, Taschenspielerin aus Eichstädt,Auftritte: 1774 Leipzig

 
DESIMO  www.desimo.de  
DESSOIR PROF. DR. MAX - Edmund W.Rells

* 8.2. 1867 Berlin Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht + 19.7.1947 Berlin Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Künstlername : Edmund W.Rells , Zur Person:Amateur, Psychiater, Antiokkultist, entlarvte zahlreiche Medien

Autor:mehrere Bücher über Okkultismus und Psychologie,

  • PSYCHOLOGISCHE SKIZZEN 1891,
  • ZUR PSYCHOLOGIE DER ZAUBERKUNST 1983,
  • JENSEITS DER SEELE 1917,
  • OKKULTISMUS IN URKUNDE 1925
 
DEß ANTON

Zur Person: Deutscher Magier, Tafelkünstler von Braunschweig

 
DETLOFF

Zur Person: Deutscher Magier, Tricks: lustige Zauberei und Illusionen

 
DETRIC CHARLES

Zur Person: amerikanischer Magier auf Schauplätzen,

 
DEVAL DAVID

Zur Person: Entfesselungskünstler, Händler

 
DEVANT VIDA

Zur Person: Engländerin, Magierin, Tochter von David Devant, assistierte ihrem Vater

 
DEVEEN D.

Autor:

  • 1933 Buch Cigarette magic and manipulation,
  • Buch Expert cigarette magic
 
DEVI SHAKUNDULA

Zur Person: indischer Gedächtniskünstlerin um 1950

 
DEVONO PROF.  - MAJOR DEVONO

* 1830 Zeitschrift "Magie" 1956 Seite 54 + 1910

Zur Person:Engländer, Tricks: elektrische Trommel, die siebenfache Kiste, Goldfischschalen, Schweben in der Luft, Wanderung eines Taschentuches, wiederhergestelltes Taschentuch, Eiwanderung, Uhrwanderung, Wasserglaswanderung, Papierschnitzel in Milch, Hutproduktionapparat,

Auftritte:

  • 1852 Parthenon Music Hall in Liverpool,
  • 1857 Covent Garden London, Schottland, Irland,
  • 1878 Indien.
 
DEVOTTO

Zur Person: italienischer Magier, Gymnastiker, Auftritte: um 1800 im Baltikum unterwegs

 
DIBOWSKI MARC http://www.dibowski-online.de/  
DICKENS CHRIS UND PAUL ROSÉ www. zauberkünstler-münchen.de  
DIETRIC CHARLES

* 1886 +1967 Zur Person: amerikanischer Magier, lebte in Philadelphia, Tricks: Show " Dietric and Company" enthielt Magie und Musik

 
DINES PETER - Prof. Labri-

+ 10.3.1935 Künstlername : PROF. LABRI, Zur Person: Däne, reiste mit einem Zelt,

Auftritte:

  • 1863 Nyborg
  • 1935 Odensee
 
DIRCKS HENRY

Zur Person: erfand 1858 die Geistererscheinung ala J.H. Peppers wieder

 
DJAJADISASTRA BEN PROFANE-MAGIC MUPPETS www.ben-profane.de  
DONALD JON Mc

* 1895 +1982 Zur Person:amerikanischer Magier, ihm fehlte eine Hand, so daß er auch als "One Arm" bezeichnet wurde, Assistent von Louis Tannen um 1920, Erfinder: McDonald Aces

 
DONATUS  www.donatus.info  
DONDORF BERNHARD

* 19.3. 1809 in Franfurt am Main Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht + 13.6.1902 in Frankfurt am Main Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht , Zur Person: Drucker von Spielkarten

 
DONNER FRANZ XAVER

Zur Person: Bauchredner, Magier, Österreicher, Tricks: bediente sich seines Bartes als Servante

 
DONSKOI

Zur Person: Bauchredner um 1907

 
DÖRIG

Zur Person: deutscher Magier, Mechanikus um 1815- mechanisch- magische Vorstellungen, Auftritte: 1815 Ulm

 
DORMÉ EMIL

Zur Person: um 1928 als Erklärer unterwegs

 
DREILINGER SAMUEL L.

+ 1979 Zur Person: amerikanischer Buchsammler, 1. Präsident der Magic Collector Association von 1950-1951, seine Buchsammlung wurde von John McManus gekauft, sie kann man in der Library of Congress sehen

 
DREITZEHN ZELL  - De La Mano-

Künstlername : De La Mano, Zur Person: österreichischer Magier, er investierte viel Geld für Reklame bei seinen Amerika. Tourneen 1877, seine Requisiten lagerte in Westerlo, Ney York in einer Scheune ein. Diese endeckte um 1980 Peter Monticup wieder

Auftritte:

  • Europa,
  • Amerika 1876 erste Tour,
 
DRIEBECK ROBERT ALFRED MARIE (BOB)- AENIGMA

* 8.12.1922 "Magie" 12/2002 Seite 534, Magie 2002 Seite 42 + 7.8.2002 "Magie" 12/2002 Seite 534, Künstlername : AENIGMA, PROF. STUPIDO, Zur Person: exzentrischer Amateur, Holländer, Freund von Ken Brooke und Fred Kaps, er lernte in jungen Jahren Okito kennen. Für Fred Kaps schrieb er Texte. Einige Zeit hielt er sich in Wuppertal auf. Mitglied im MZvD . Hier wurde er zum Ehrenmitglied des MZvD ernannt. Tricks: Comic, Karten, skurile Zauberei, Ringspiel, Kartenstechen, Banknotentrick, Erfinder: Erfinder der Krawattenablage um 1930

Autor:

  • Artikel für Zeitschriften
  • Aenigmas Rätsel
DROZ HENRY LOUIS JAQUET

* 13.10,1752 in La Chaus de Fonds Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht + 18.11.1791 in Genf Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Zur Person: Schweizer Automatenbauer, Sohn von Pierre Jaquet Droz

 
DRYSS GABRIEL

Zur Person: deutscher Magier, Auftritte: ca. 1851 Kattowitz

 
DUBLIN THE GREAT

Zur Person: engl. Gerätezauberer, Tricks: Flaschenverwandlung in Blumenstrauß und Tauben, Kanninchenerscheinen, Schirmverwandlung, Wasser-Tinte, Lochtuch, Nürnberger Trichter, Erscheinen eines Hundes, Auftritte:1956 Haus Vaterland Hamburg

 
DUFFY JOHN

Zur Person:amerikanischer Magier in Schaubuden

 
DUFRENNE OSKAR

Zur Person: eröffnete 1924 das Empire in Paris mit 3000 Plätzen

 
DULAY BENSON

Erfinder: Multum in Parvo

 
DULSEN ERIC

Künstlername : RASCHID EL HARUN, Zur Person: Show"Märchenhafte Illusionen, ist eine Kopie der Okito Show, schenkte 1807 Karl dem Großen eine Wasseruhr, Tricks: Wassertonne a la Linga Singh, Taubenfang aus der Okito-Matte, Chin. Sänfte a la Thorn, Taubentisch, Ball-und Würfelwanderung, Befreiung der Seile vom Marterpfahl, Taubenerscheinen, indischer Degenkorb, Blumenproduktion

Auftritte:

  • 1932 Berliner Olympia Kino Variete,
  • 1935 Carows Lachbühne Berlin,
 
DUMAIN JEAN BAPTIST

Zur Person: Franzose, Operateur, Schattenspieler, Magier, Auftritte: 1625 Straßburg

 
DURLFINI H.

Zur Person: deutscher Magier, Mitglied im Verein reisender Schausteller und Berufsgenossen 1893,

 
DUSCHNÉE JOSEF

Zur Person: Bauchredner

Auftritte:

  • 1859 Berlin
  • 1861 Insbruck, Kassel
 
DUVAL EMILE - Anderson-

* 21.10. 1858 in Belleville + 11.Juli 1933, Künstlername : ANDERSON, Zur Person: Franzose, von 1889-1892 unter dem Namen Anderson unterwegs,

Auftritte:

  • Cabinet des Musee Grevin in Paris,
  • auf franz. Messen, Kurorten.
 
DUVAL TRUE -GERTRUDE ERICKSON-

+1956 Künstlername : TRUE DUVAL, Zur Person:amerikanische Magierin, Mitglied einer Mädchenband, heiratete Ade Duval und trat in seiner Show "Rhapsody in Silk" auf

 
   
E
EAGLE GEORGIANA ELIZABETH - MADAME CARD

* 1834 + 1911, Künstlername : Madam Card, Zur Person: englische Magierin zwischen 1840-1880, Tochter von George Barnardo Eagle, tourte 1841-1846 als -The Mysterious Lady- und 1872-1886 als Madam Card bzw, "Gilliand Card" mit einem Hellsehakt. Gilliand war ihr angeheirateter Name. Später zeigte sie spiritistische Kunststücke

 
EARL BENJAMIN www.benjaminearl.com  
EASLEY BERT

* 1904 +1987 , Zur Person: amerikanischer Magier, Akrobat, 1975 Händler " Fun Shop" in Phönix Arizona, Tricks: "The Lean", Autor: Doing Magic for Youngsters 1948

 
ECKHAM ELMER

+ 6.12.1963 an HerzschlagZeitschrift "Magische Welt" 1964 Seite 22  Zur Person: USA, Händler

 
EDELING HAAKON

* 21. 1. 1906 in Skire Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Magie 4-2006 Seite 213, + 21.1.2006, Künstlername : Der Seher mit den Luchsaugen, Zur Person: Däne, 1925 , MZvD, 1930 Mitglied im Osloer Magiske Cirkel, ab 1940 Berufler. Er gewann den 1.Preis in Fingerfertigkeit auf dem Stockholmer Magischen Kongreß 1955, 1948 FISM Kongreß Lausanne Erster Preis Präsentation, 1952 FISM Kongreß Genf Erster Preis Bühnenmagie, Tricks: Handfertigkeiten, Zigarettenfang, Stockverwandlung, verschwindender Zauberstab, Tuchfärbung, Tücherproduktion aus Melone, Auftritte:Dänemark, Norwegen, Deutschland; 1938 Frankfurter Kongreß, 1941 Kopenhagen 42 Wien- Zentralpalast;Chemnitzer Hof Chemnitz, 1943 Metropol- Theater Posen, USA; Lemberg-Bagatelle, Krakau- Kleinkunstbühne, Wien- Wintergarten, Breslau- Liebich-Theater, Posen-Metropol-Theater, Kopenhagen-Ziegler, Hannover- Rote Mühle, Danzig- Eulenspiegel, Thorn- Burggarten,

 
EDERNAC- GENIN PIERRE-

* 3.7.1919 Paris Almanach, Peter Schröder , Künstlername : EDERNAC, Zur Person: wurde von Caroly II gefördert und entdeckt, franz. Magier, Manipulator, Berufler, ist Professor an der staatlichen Zirkusschule -Ecole Nationale du Cirque- und Präsident der franz. Zaubervereinigung -Association Francaise des Artistes Prestidigateurs-, Tricks: 1965 Show -Symphonie auf einer Saite-, 2 Sprechdarbietungen, Seilmagie, Close-up Nummer (Mikromagie), Manipulationen, Karten, Kugeln, Tücher, Erfinder: entwickelte viele neue Tricks, auch Mikromagie, Auftritte: 1971 Paris

 EDLER KARL

* 15.1.1877 Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht + März 1945 Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Zur Person: Österreicher, besticht besonders durch seine mikromagischen Tricks, betätigt sich als Bauchredner auf der Bühne mit der Puppe Charly, MzvD Nr. 69, das Tibetanische Wunderkästchen befindet sich im Besitz von O.Guethling, Tricks: Mikromagie, Erfinder: Erfinder mikromagischer Tricks, Tibetanisches Wunderkästchen, eine Mentaluhr, Auftritte:1902 Basel, 1922 Tivoli- Hannover, 1926 in der Libelle in Hamburg, Liebich- Varieté in Breslau; 28 Bremen, Dresden

 
EDMANSON ROBERT

* 1890 +1949 , Zur Person:englischer Magier und Bauchredner

 
EDWARD DOUG

Zur Person: besaß eine große Cardini-Sammlung. Ein Teil dieser Edward Sammlung wurde von David Copperfield für mehrere tausend Dollar gekauft. Autor: "Packs a wallop"

 
EDWARD HUGO

Zur Person: dtsch. Magier um 1899

 
EDWARDS CHARLIE

* 1883 +1958, Zur Person: englischer Magier, Spezialist für Straßenzauberei

 
EFFENDI DELAUNE

Zur Person: nach 1860 als Kind fahrender Leute im Raum Aacgen groß geworden, nahm später die türkische Staatsbürgerschaft an. Er hatte hervorragend gebaute Requisiten und arbeitete auch im Zirkus. Tricks: um 1922 Geldschrankillusion 1920 Packkiste und Flucht aus dem Geldschrank, Auftritte:um 1920 Kopenhagen- Zirkus Schumann

 
EFFMERT ALFRED - FRED EFFMERTINI

* 7.12.1914 Dresden + 21.3.2003 in Garbsen ZK 2003 S. 117, Künstlername : FRED EFFMERTINI, Zur Person:Dresdener, verlor ein Bein im Krieg, konnte trotzdem Rad- und Autofahren, schwimmen und Skispringen, tritt mit seiner Tochter auf, Berufler, Tricks: Papierbandrestauration, Ball, Blumennachwachsen, Münzfang, Tauben von Monaco, Taubenschatulle, Geisterglocke, Schirmtrick, Reisvasen, Tuchfärben, Verwandlung in Riesentuch, Milchglasdurchdringung und Verschwinden, Scheldon´s Würfelkasten, Lichtetui, Salztrick, Seiltricks, Verschwinden des Radios, Auftritte:reiste 1948-1950 mit einer Zauberschau

 
EGGS CH. V.

Autor:

  • Buch magisch-physikalisches Taschenbuch oder natürlicher Zauberregen nebst anderen schönen Kunststücken 1799 Leipzig,
  • ganz natürliches Zauberlexikon 1759
 
EHRHARDT ERNST

* 13.4.1844 Almanach Peter Schröder + 1.6.1926 in Hamburg Almanach Peter Schröder Künstlername : PROFESSOR ERNST, Zur Person: 1918 Materialverwalter des Magischer Zirkel von Deutschland, Berufler, MZvD 1913 Nr.28, Magier der alten Schule, Tricks: Feuerschlucken, Fakir, Auftritte: 1898 Vechta

 
ERHARDT CARL

* 19.6. 1810 Magdeburg Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, ÜbersichtX + 18.3.1860 Magdeburg Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Künstlername : Professor Ehrhardt, Professor der Magie ERNST PROFESSOR, Zur Person:Berufler der alten Schule mit abendfüllendem Programm, unterwegs mit einer Zauberbude, die Bühne war glanzvoll ausgestattet. Friedrich Mulack ging bei ihm in die Lehre der 1852 in sein Unternehmen eintrat, Tricks: 1857 zeigte er die Enthauptung, Auftritte:1844 Weimar 1852 Eisleben

 
EICHLER

Zur Person: trat mit Soldatenjarfon auf der auf, sein besonderer Stolz war sein 2m langer Zaubertisch, auf dem er auch das Enthauptungskunststück vorführte

 
ELCOT

Auftritte: Elcot am 1.11.1933 im Variete 3 Linden Leipzig "Show- Die große Trommel"

 
ELIASON FRANK - Dante-

* 1875 , Künstlername : DANTE the Great, Zur Person: jüngerer Bruder von Oscar Eliason, übernahm nach dessen Tod den Namen und die Show für 10 Jahre um 1910, Tricks:Spirit Seance

Auftritte:

  • 1899 Vaudeville
  • 1904 Australien
  • 1911 USA
 
ELIASON OSCAR

* 8.7.1869 in Salt Lake City -+ 29.11.1899 Australien bei einem Jagdunglück, Künstlername : ELIASON, DANTE THE GREAT, Zur Person: amerikanischer Magier, eines von neun Kindern einer von Schweden nach Amerika ausgewanderten Mormonenfamilie. Erlernte den Beruf eines Uhrmachers, interessierte sich jedoch schon früh für die Zauberkunst und wurde darin von seinem Vater, einem Amateurzauberkünstler, unterstützt. Trat mit 20 Jahren erstmals öffentlich auf. 1893 tourte er durch den Südwesten der USA, Cuba und Australien. Etwa 1896 nahm der bis dahin unter dem Namen "Eliason" oder "The Mormon Wizard" auftretende Oscar Eliason den Namen "Dante" an (nach dem berühmten italienischen Poeten Dante Alighieri). 1892 heiratete er seine Frau Edmunda. Mit seiner Frau Edmunda Hammer ( GEORGIA MAGNET, MADAME DANTE oder Mlle. Edmunda) ) und seinem Bruder Frank als Assistenten präsentierte er 1989 in Neuseeland als "Dante the Great and Mdle. Edmunda" eine grosse Show mit dramatisch inszenierten Illusionen. Wäre er nicht 1899 mit erst 30 Jahren einem tragischen Jagdunfall zum Opfer gefallen, wäre er wohl ebenso berühmt geworden wie Thurston. Seine Frau Edmunda tourte von 1900 bis 1903 und kehrte dann in die Staaten zurück. , Tricks: Handfertigkeiten

Auftritte:

  • Ab 1893 ging er auf Tournee durch die USA, Mexiko, Kuba und Kanada.
  • 1892 reiste er über Honolulu nach Neuseeland
  • Frau: 1905 Singapore, Dublin
 
ELLIOTT MR.

Zur Person: amerikanischer Magier Ende des 17. Jahrhunderts

 
ELLIOTT DR. JAMES WILLIAM

* 27.4. 1874 Rumford/ Oxfort Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht MZvD-Datenbank + 28.1.1920 in Boston/NY, Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht MZvD-Datenbank, Künstlername : The Worlds Champion Card Manipulator, BOSCO mit der Le Roy Truppe 1913 bis 1917, Zur Person: Zur Person: Arzt und Leiter einer Klinik, lernte von seinem Vater Magie, Kartenkünstler, wurde auch König der Kartenkünstler genannt, führte als Erster den Drehkartentrick auf der Bühne vor. Seine Kunststücke hat Houdini in einem Buch veröffentlicht. Elliott bot 5000 Dollar für Denjenigen, der ihn mit einem Kartentrick täuschen könnte, nach Aufgabe seines Berufes war er als Bosco 1913-1917 Mitglied des Trios Roy- Talma-Bosco. Danach nahm er seinen Beruf wieder auf. Tricks: Karten, Erfinder: ihm wird die Erfindung der Drehkarte 1908 zugeschrieben Spelling Trick (1910)

 
ELLIOTT W.G. BRUCE

* 30.5. 1914 NY Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, MZvD-Datenbank

+

  • 25.3. 1973 NY Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht , MZvD-Datenbank
  • 22. 3. 1973 Zeitschrift Magie 1973 Seite 173 an den Folgen eines Autounfalles

Zur Person: Herausgeber der amerikanischen Zeitschrift Phoenix, Autor: Fachzeitschrift " THE PHOENIX"

 
ELLISON DR. SARAM R.

* 17.1.1852 in St. Thomas/ Ontario Kanada + 26.3.1918 Zur Person: Erhielt die Mitgliedsnummer 1 der in NY gegründeten SAM 1902, die er mit W. Golden Mortimer und Francis Martinka gründete. , USA, Amateur, Mediziner, trug eine der bedeutensten Büchersammlungen von über 1500 Exemplaren zusammen. Besaß ca. eine 60 Exemplare umfassende Sammlung benutzter Zauberstäbe berühmter Magier wie Willmann, Maskelyne, Carl, Alexander, Leon Herrmann, Madam Herrmann, Hoffmann, Goldin, Kellar, Fox. Seine Sammlung wurde von Dr. Samuel C. Hooker erworben und ist seit 1936 im Besitz der New York Public Library.

 
ELLSTRACK E.

Zur Person: holländischer Impressario, Menagerist, Zauberkünstler, reiste 20 Jahre mit einer Schaubude durch Europa. 1816-1818 zeigte er einen Zwerg, eine starke Helena, 1819 stellte er eine Riesin zur Schau

Auftritte:

  • 1818 Augsburg, Ulm
  • 1819 Kassel
  • 1820 Leipzig, Anschlagzettel
  • 1821Eckernförde, Itzehoe, Schleswig Holstein
  • 1822 Leipzig, Anschlagzettel,
  • 1825 Hamburg,
  • 1834 Leipzig, Anschlagzettel
  • 1835 Hamburg, Schleswig Holstein
 
ELSBACH HANS ERICH

* 26.6.1921 in Dortmund European jewish magicians, Hannes Höller 1999 19 + 23.9.1994 auf der Reise in New Orleans in einem Hotel an einer schweren Herzerkrankung. European jewish magicians, Hannes Höller 1999 19, Künstlername : HANS TRIXER, Zur Person: deutscher Magier, Autor und Erfinder, Floh 1939 vor den Nazis nach Holland, von 1939-1952 in Holland lebend als Juwelier, verbrachte die Kriegsjahre in Konzentrationslagern der Nazis, nach der Befreiung tätig in Henk Vermeydens Magic Studio in Amsterdam,  1949 in Amsterdam 1. Platz Sparte Close up. 1949 Beitritt zum Magic circle und Member of the Inner Magic Circle, ging dann 1952 als Direktor einer Diamantengesellschaft nach Zimbabwe, 1994 Besuchsreise durch die USA, Mitglied des Inner CircleLondon, Verstarb auf der Reise in New Orleans in einem Hotel an einer schweren Herzerkrankung.  Er war ein deutscher Magier, Autor und Erfinder und schrieb mehrere Bücher. Erfinder: Erfinder der gläsernen Seifenblasen 1949

Autor:

  • Conjuring Trix and Jardine Ellis Ring Effects1955 ,
  • Buch - Die Enzyklopädie der Daumenspitzentricks
  • Herausgeber der Zeitschrift Triks
  • in englischsprachigen Zeitschriften wie The Gen, Pentagram, MUM, Genii, Arcane und Epoptica zu publizieren. Kunststücke von ihm wurden auch in klassischen Werken wie Gansons "Routined Manipulation", Corindas "Thirteen Steps to Mentalism" und Paul Currys "Special Effects" veröffentlicht.
 
ELVINO

Zur Person: um 1920 Circus Busch, Hypnosetricks an Tieren, Auftritte:1927 Wien

 
EMMETT

Zur Person: amerikanischer Magier, trat mit J.H. Durno um 1900 auf

 
ENG HARRY

+ 29.7.1996 , Zur Person: USA, Tricks: führte sog. Eng-Objektkunststücke aus

 
 ENGEL WILHELM

Künstlername : Schüler des Philadelphia, Zur Person: deutscher Mechanikus, Tricks: mechanisch-physikalische-optische Vorstellungen, Auftritte: um 1823

 
ENGSTROM A.B.

Autor: 1836 The Humerous Magician Unmasked

 
ENRICO PROFESSOR

* 1897 + 1930 Italien, Zur Person: Sohn des Zauber- und Verwandlungskünstlers Frizzo (Girolamo Gioachino Tatulli). Zwischen 1924 und 1930 feierte er grosse Erfolge mit einer spektakulären Illusionsschau, mit der er in Spanien, Kanda, Kalifornien, El Salvador, Costa Rica, Kuba, Venezuela, Argentinien und Frankreich auftrat. Zeitweise trat er zusammen mit seinem Vater auf. Anlässlich eines solchen Engagements in Rom kam es zu einem tragischen Unfall: durch eine Verwechslung wurde dem 33-jährigen Enrico, der sich einer Kokain-Entziehungskur unterzog, anstelle einer reduzierten Dosis Kokain irrtümlicherweise Heroin ausgehändigt, dessen Injektion zu seinem Tod führte.

 
EPERNY CHARLY - RICHARD ROBERT REINHOLD CHARLES EICHHORN

* 13.3.1897 in Pagny Sur Mosselle/Frankreich Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Zeitschrift Magie 1962 Seite 63, Zeitschrift "Magie" 1972 Seite 82 als Sohn eines deutschen Glasbläsers  , + 9.7.1974 in Wien Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Zeitschrift "Magie" 1974 Seite 258, Eperny Martha + 1978, Künstlername : EPERNY CHARLY , Chiang-Fu I & My Wong, Zur Person: Magier im MZvD unter der Nummer 302 und 1290- 1935 geführt, zuerst Lehrerstudium, daß er wegen Krankheit aufgeben mußte. Kaufte auf Kredit seine erste Bühnenshow und trat erstmals 1914 auf. Baute sich seine Geräte selbst, 1918 in Italien erhielt er die Anregung chinesisch zu arbeiten, von Chiang Fu bekam er echte Kostüme und durfte dessen Namen weiterführen.1930 Rückkehr nach Deutschland, ab 1948 Österreicher. Er war Büchersammler, Sammler magischer Dokumente und trug über 1500 Bände zusammen. 1959 Eröffnung eines Zauberstudios in Wien. Tricks: Manipulator, Illusionist, zeigte meist an einem Abend 2 Darbietungen- Charly Eperny moderne Zauberkunst und Chiang Fu und My Wong- die altchinesische Zaubershow. Liebte die Massenproduktion, Taschenuhrenproduktion, Krawattenfärbung, farbwechselnde Handschuhe, Kubusspiel, Tuchrahmen, Hut als Damenwäschefabrikant, Milchglastrick, Kaffeeservice, Kostümwechsel, Präsentschatulle, Riesenuhrenkombination, der moderne Brezelbäcker, Verwandlung von Tüchern in eine Tischdecke, Uhrenstativ, Manipulationen mit Taschenuhren, Taubenpokal, Sonne und Mond, der zerbrochene und wiederhergestellte Fächer, Seildurchdringung durch den Körper, Fahnenfest, Goldfischschalentrick, Netzillusion, Talerfang, Talerkaskade, Taubenfang aus Kleiepokal, Wasserschalen, Vasenverschwinden,

Autor:

  • 1939 Aus meinem Repertoire
  • 1940 20 Experimente aus meinem Repertoire
  • 1947 Magische Hilfsmittel und deren Anwendung 2 Bände
  • 1942 Feinheiten der Zauberkunst
  • 1943,Moderne Zaubereien 3.Band
  • 1953 Enzyklopä1
  • 959 Band 8 und 9 der Eperny Manuskriptreihe- Das Rohnstein-Buch,die der Mikromagie
  • 1959 Das Charly Eperny Scriptum
  • 1961 Band 11 der Eperny Manuskriptserie: Stanley-Jaks-Buch,
  • 1963 Das große Stuller-Bosco Buch
  • Band 12 der Manuskriptserie: Wunder mit Riesenkarten
  •  

Auftritte:

  • 1914 im Berliner Apollo-Variete erster Auftritt,
  • 1918 in Italien,
  • 1927 Konstanz,
  • 1932 Corso-Theater Bern,
  • 1935 Zwickau, Berliner Wilhelmshallen,
  • 1937 Osnabrück-Kaiserkaffee, Faun-Kabarett Hannover, Varieté Adler- Düsseldorf,
  • 1938 Stuttgart, Köln, 1940 Berlin, Warschau, Chemnitz,
  • 1941 Warschau , Berlin, Wien
  • 1942 Palast-Kabarett Chemnitz, Zentralpalast Wien, Frankreich, Bielefeld-Trocadero, Essen- Casanova,
  • 1950 Bern,
  • 1954 Breisgau,
  • 1957 Georgspalast Hannover, Ronacher- Wien, Zagreb, Varieté Astoria- Biel, Varieté Klara- Basel,
  • 1958 Ljubljana, Zagreb,
  • 1959 Zürich
  • 1966 Leipzig
 EPSTEIN ADAM SALOMAN DR.

* 1820 Warschau + 1869 , Künstlername : SALOMAN, Zur Person: Pole, kam nach England und lernte zaubern, 1845 erster Auftritt, wurde beim Pistolentrick im Cirque d'Hiver in Paris durch zurückgebliebene Splitter des Ladestockes erschossen im Dezember 1869, reiste als erster mit einer eigenen Show, Autor:Schrieb ein Buch über den Zaren Nikolaus I., der auch als Amateurmagier fungierte

Auftritte:

  • zauberte vor Napoleon III, Zar Alexander II, Queen Victoria,
  • 1848-1853 Welttournee,
  • 1855 Rußland, England,
  • 1870 England,
  • 1872 Petersburg;
  • 1860 Deutschland, Zirkus Renz.
  • 1869 Frankreich,
  • 1875 Finnland,
  • 1876 Schweden,
  • 1880 Finnland, Asbo;
  • 1897 Finnland,
 
EPPSTEIN MARIAN SIGISMUND VON

Zur Person: Magier, um 1870 in Deutschland unterwegs, wurde November 1877 in Kulm beim Kugelfang schwer verletzt

 
ENSLEN JOHANN CARL

* 21.5.1759 Stuttgart Magie 11-2006 + 20.12.1848 in Dresden Magie 11-2006, Zur Person: Schwabe, Tricks: Panoramaschau um 1870, Taschenspielerkunst, mechanische Tricks, Automaten- Panflöte, Mann und Frau in Lebensgröße, Xylophon, Scheinautomat- Unsichtbares Mädchen-, mechanischer Seiltänzer (Automat und Scheinautomat), Geistererscheinungen mit der Laterna magica, Aerostatische Reiter- schweben von Ballons,

Auftritte:

  • ENSLEN mit Panorama zur Ostermesse 1816 Leipzig

  • ENSLEN mit Panorama zur Ostermesse 1826 Leipzig

  • ENSLEN mit Panorama zur Ostermesse 1829 Leipzig

  • ENSLEN mit Panorama  1833 Leipzig

  • PROF. ENSLENS Panoramen um 1860 Leipzig

  • EMSLEN'S malerische Reise um 1870 Leipzig

Bilder vorhanden
ERICKSON GERTRUDE ESTELLE - True Duval-

+ 8.10.1956 Künstlername : TRUE DUVAL, Zur Person: USA, Magierin, Frau von Ade Duval, Hochzeit am 2.8.1928, assistierte ihrem Mann bei Rhapsodie in Silk

 
 ERNST CARL ALBRECHT

Zur Person: deutscher Zauberkünstler und  Taschenspieler, Auftritte: 1737 Leipzig

 
ERNST C.F.

Zur Person: deutscher Zauberkünstler aus Danzig, natürliche Magie und ägyptische Zauberei . Auftritte: am 30.4.1843 Leipzig

 
ERPAP GUS

Zur Person: Papierkönig, Auftrit im Kapitänskostüm, Tricks: Papierreißkunststücke, Auftritte:Chemnitzer Hof- Chemnitz 1938,

Bilder vorhanden
ESSMANN

Zur Person: Zauberer der alten Schule, Tricks: Geldfang aus der Luft, Auftritte: um 1908

 
ESTON- EDWIN KRAMAR

* 4.1.1900, Künstlername : ESTON auch der schnellste Zauberer der Welt, Show-Express- Magie, Zur Person:Magischer Zirkel von Deutschland , Tricks: Billardballtrick, Seil, Karten, Japonesa, Botania, brennende Kerzen erscheinen,

Auftritte:

  • 1927 Hannover, Basel, Köln, Münster;
  • 1928 Dresden, Elberfeld, Hamburg;
  • 1933: Palast Kaffee Chemnitz, Leipzig- Krystall-Palast.
  • 1934: Zürich-Kabarett Rothaus
  • 1940 Norwegen, Krefeld, Köln;
  • 1941 Paris Magdeburg;
  • 1950 Extase- Amsterdam, Den Haag, Berlin Friedrichstadtpalast, Hansa-Theater Hamburg,
  • 1953 Haus Vaterland Hamburg
EVANION  HENRY EVANS

* 1. 1. 1832 +17.6.1905, Zur Person: Engländer, Fachschriftsteller, er hatte eine Sammlung von alten Programmen, die er Houdini verkaufte. Dieser unterstützte ihn deshalb bis zum Tode, PROFESSOR JAMES SAVREN ( um 1824- 1881) war ein englischer Magier und Assistent verschiedener berühmter Zauberkünstler (Ludwig Döbler,  Compars Herrmenn, J. H. Anderson und Robert Houdin). Er war einer der ersten Zaubersammler überhaupt und brachte die zu seiner Zeit größte Sammlung von Plakaten und Anschlagzetteln zusammen. Die Sammlung ging später an H. E. EVANION. Autor: 1906 Buch "The old and the new magic", Auftritte: 27.10.1866 vor Königin Victoria von England im Sandringham House

 
EVANS ENRY RIDGELY

Zur Person: Amerikaner, Fachschriftsteller, Sammler von Zauberplakaten

Autor:

  • 1926 Adventures Magic,
  • 1928 "History of Conjuring and Magic History of Conjuring and Magic",
  • 1932 "A Master of Modern Magic"
 
EVERETT M.H.

Zur Person: Afro- Amerikaner der im Part " Boomskie" der Leon Herrmann Show nach 1898 auftrat. Assistierte auch Bancroft um 1897

Bilder vorhanden
   
F
FAES CHARLOTTE STÈPHANE- JOHANNE D ALCY- MADAME DESOLANGE- PAULINE MANIN- MADAM REINE

* 1890 + 1. 10.  1950 Paris Zauberkunst und Film, Wien, Broschüre 15, oder 1.10.1953 , Künstlername : Johanne D´Alcy , Fanny Manieux, MADAM DESOLANGE, PAULINE MANIN, MADAME REINE, Zur Person: Assistentin bei Meliès, trat auch in seinen Filmen mit auf.

 
FAKIR OF AVA- ISAIAH HARRIS HUGHES

* 1810 +1891, Künstlername : FAKIR OF AVA, Zur Person: war einer der Ersten, der Geschenke an die Zuschauer verteilte.

FALCONI SIGNOR

Zur Person: Italiener, später um 1700  in den USA unterwegs,

Auftritte:

  • 1786 Mexico,
  • 1787 und 1794 Baltimore,
  • 1801 Jamaica und Port of Spain,
  • 1816 New York
 
FALK GEORG EMIL

*

  • 18..8.1909 in Meißen Unwahrscheinlich
  • 17.8.1909 Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Datenbank Magischer Zirkel Deutschland Mitgliederverzeichnis der DDR 1963

+ 5.10.1985 in Meißen Zeitschrift Magie 1985 Seite 386, Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht Datenbank Magischer Zirkel Deutschland , Zur Person: von Beruf Maschinenbauer, Postbeamter hier auch 1934 Auftritt als Postzaubermeister, dabei war er mit 40 Zentnern Requisiten unterwegs, 1946 Gründung der Magischen Werkstätten Meißen- GEFA- Zauberartikel-, stellte auch auf der Leipziger Messe aus. 1956 Gründungsmitglied des MZ Meißen, 1971 Ehrenvorsitzender, 1974 Übergabe seiner Firma an den Sohn.Stellte als einziger Betrieb in der DDR Pferdeschmuck her, bekannt für seinen Zauberkasten "Der kleine Zauberkünstler", Scherzartikelproduzent. Sammler, kaufte die Requisiten von Kassner, Tricks: Flucht aus der Packkiste

Auftritte:

  • 1953 Georg Falk stellt zur Herbstmesse seine Magischen Artikel im Messehaus Petershof Leipzig aus
  • 1955 Firma Falk ist auf der Leipziger Herbstmesse- Messehaus Petershof vertreten.
  • 8.3.1951: Messetreffen im Restaurant „Zur Eiche" ,Emilienstraße 12: Zu Gast ist Georg Falk
  • 5.9.1953; Magisches Messetreffen im Klubhaus der Freundschaft. Zu Gast weilen: Georg Falk,
  • 3.11.-5.11. 1961: Leipziger Kongreß in der Kongreßhalle am Zoo. Händler: Georg Falk,
 
FARRELLY VICTOR MICHAEL - VICTOR FARELLI

* 22.12.1888 Magie 1993-2 S. 63 + 12.5.1955 London Magie 1993-2 S. 63, Künstlername : VICTOR FARELLI, Zur Person: Diplomat, Irländer, seine Familie wanderte wegen fehlender Arbeitsmöglichkeiten nach Belgien aus, wo Victors Vater eine Anstellung als Anwalt bei der belgischen Regierung fand. Als Victor sieben Jahre alt war, starb sein Vater und er kehrte mit seiner Mutter nach England zurück. Er nahm Unterricht bei David Devant und in Frankreich bei Claudius Odin. Sein Vorbild war Nate Leipzig, über dessen Kunststücke er zwei Bücher herausgab und viele seiner Kunststücke in Zeitschriften beschrieb. Sein zweistündiges Programm, bei dem er von seiner Kusine Margaret auf dem Klavier begleitet wurde, war sehr populär. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit war Farelli  begeisterter Tischtennisspieler. In späteren Jahren lebte Farelli im Norden Londons, wo er gerne seine Magierfreunde zum Tee und Diskussionen über die Zauberkunst empfing. 1955 verstarb er nach einem Herzanfall. Tricks: chinesische Ringe, Karten, Autor: Farelli war zu seiner Zeit einer der bedeutendsten Autoren von Literatur über die Zauberkunst. Von 1933 bis 1953 trug er unter dem Titel "Paris Notes" eine Kolumne in "The Sphinx" bei, in "Hugard's Magic Monthly" von 1951 bis 155 die Kolumne "London Letter" mit Nachrichten aus der Zauberszene und neuen Kunststücken. Auch in Max Andrews "Magic", "The Wizard", "Pentagram", "Abracadabra", "The Magic Circular" und "The Magic Wand" erschienen Artikel von Farelli.  Erfinder: Kartenlegeprinzip , Auftritte: Die meisten Auftritte hatte er in Belgien, Frankreich und Südamerika.

  • "The Mystic Seven" (1929),
  • "Farelli's Master Speller" (1930),
  • "Controlled Coincidence" (1931),
  • Farelli's Triple Reverse, "Lend Me Your Pack" (1932),
  • "Farelli's Card Magic Part One and Part Two" (1934),
  • "Convincing Coin Magic" (1946),
  • "Thanks to Leipzig" (1948),
  • "John Ramsay's Routine with Cups and Balls" (1948),
  • John Ramsay's Cylinder and Coins" (1948),
  • "John Ramsay's Triple Restoration" (1949),
  • John Ramsay's Four Litte Beans" (1952),
  • "Triple Card Miracle", "Nate Leipzig's Card Stab" (1952)
  • und  übersetzte Odins "The Odin Rings" (1931) und "Les Cartes Biseautées" sowie Sardinas "Where Houdini was wrong" auf englisch (1950). 
 
 FASSULA CHRISTOS

* 18.5.1880 Kasoria? + 14.1.1924, Zur Person: verstirbt am 14.1. 1924 in Leipzig, hier übte er einen kleinen Handel mit Zigaretten aus. Er trat auch im Varieté Battenberg auf. Von Geburt an war er Grieche.

 
FAUGERAS JEAN AUGUSTE CHARLES JOSEPH - CAROLY I

*

  • 15.6.1866 Rochechouart Zeitschrift "Magie" 1968, Seite 591 ,
  • 15.7. 1868

+ 2.12.1955 Paris Zeitschrift "Magie" 1968, Seite 591, Künstlername : CAROLY , Zur Person:französischer Magier, Beginn als 18-jähriger im französischen Süden, in Paris eröffnete er um 1890 ein Zaubergerätegeschäft. Gründete 1908 die „Akademie of Magie" in Paris. 1930 übernahm sein Neffe Caroly II das Geschäft, das später keinen Nachfolger mehr fand. Die von Robert Houdin 1838 konstruierte folgsame Uhr ( elektrische Pendeluhr) erwarb er von dessen Witwe am 5. 1. 1872, Autor: Fachschriftsteller , Herausgeber der „l' Illusioniste" von 1902-1914, 1947 Zeitschrift "L'Escamoteur", Auftritte: trat auch im Caouciner Theater der Gebrüder Isola auf ,

 
FAUGERAS JEAN AUGUSTE CHARLES JOSEPH - CAROLY II

* 25.3.1950 , Künstlername : CAROLY II, Zur Person: Neffe von Caroly I, übernahm die Zauberhandlung, leitete das Zaubertheater der „Magischen Akademie" 1937 in Paris, Entdecker und Förderer von Edernac

 
FAUGIER JEAN

Zur Person: frz. Bauchredner, Auftritte: Ende 1820 Italien, Österreich, 1829 Wien

 
FAUQUE CHARLES  - Harmington-

* 28.8. 1847 in Port Lesney + 1947, Künstlername : HARMINGTON , Zur Person: Franzose, gab 5 Jahre Vorstellungen im Robert Houdin- Theater, Vertreter der klassischen Schule, Auftritte:Serbien, Brasilien, Frankreich

 
FAWKES ISAAC

* 1675 Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht + 25.5.1731 Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht Zur Person: Engländer, bekannter Taschenspieler um 1720, mietete ein Londoner Theater für seine Vorstellungen. Berühmt für seinen Eierbeutel um 1720, seine Apparate stammten vom Uhrmacher Christopher Pinchbeck. Er hinterließ nach seinem Tode ein Vermögen von 10.000 Pfund Sterling. Sein Sohn Fawkes the younger setzte sein Geschäft fort, Tricks: Münzen, Huhnproduktion, Karten, blühender- früchtetragender Baum -Apfelbaum, Mechanische Automaten- eine Uhr die Musikinstrumente und Vogelstimmen imitierte, Erfinder: Eierbeutel, Blumenbusch

Bilder vorhanden
FAY ELLEN

+ 1949, Zur Person: dt. Magierin, ab 1920 Assistentin von Melachini

 
FAY FRANK

Zur Person: USA, reiste 1867 mit den Davenport Brothers

 
FECHTER EDWIN J. - EDDIE FECHTER

* 1916 + 31.3.1979 Zeitschrift "Magie" 1979 Seite 271, Künstlername : EDDIE FECHTNER, Zur Person: Amerikaner, kaufte 1958 Forks Hotel in Cheektowaga-NY, rief die Magische Bar im Forks Hotel ins leben bis 1991, dieses Hotel wurde am 30.Juli 2003 abgerissen, Tricks: close up

 
FEDDKEDER KONRAD

* ca 1766 Göttingen + 2.3.1816 Obernkirchen, Zur Person: deutscher Mechanikus, Zauberer, reiste 1806 mit -Ombres Chinoises, Tricks: zeigte physikalische Künste, phantasmagorische Bilder und optische Illusionen

 
FEENEY PATRICK

* 20.2.1800 Irland + 6.11.1890 Künstlername : MALABAR

 
FELDMAN ISADORE (IRVING) - EDDY FIELDS

* 1915 Brooklyn Magie 2002 Seite 39

+

  • 30.9. 2001 Nierenversagen Magie 2002 Seite 39
  • 1994

Künstlername : Eddy Fields, Zur Person: USA, Mentalist, sein Partner war George Martz, Kartenexperte, gestaltete die Coney Island Shows mit, Tricks: Close up, Mentalist (Partner war George Martz), Karten, Erfinder: Invisible Deck 1936, eine vom Zuschauer gedachte Karte liegt als Einzige im Spiel verkehrt herum, in Deutschland mit Geistino-Spiel vorgeführt.Zodiac Card Miracle, Relaxation Double Turnover, 2-Mann Code,

Bild vorhanden
FELDVOSS JENNY

+ 2.10.1953 Zur Person: dänische Magierin, Tochter von W.F.Feldvoss- Solimanné, Tricks: trat als Hellseherin auf

 
 FELDVOSS WILHELM FREDERIK

* 1.6.1885 Örun Jütland + 22.10.1947 , Künstlername : SOLIMANN and Solimanné (Ehefrau Jenny Feldvoss), Zur Person: Däne, baute seine Geräte selbst und erfand auch selbst,sein Sohn war Gunnar Feldfoss- Soliman, seine Tochter Jenny Feldvoss, Tricks: Gedankenlesen, Cabinet of Discs- Holzscheibe wird mit Tubus bedeckt und verwandelt sich in ein Glas mit Meerschwein, die verschwundenen Holzscheiben Erscheinen in einem Kabinett, Milch-Uhr Hora- Pasera, Verwandlungsuhr, Auftritte: 1932 Kopenhagen , trat in europäischen Varietes auf

 
FELMY MAX

* 14.9.1877 in Berlin Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht + 15.8.1965 in Banzkow Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Zeischrift "Magie" 1965, Seite 312, Zur Person: bekannter Opernsänger und Schauspieler, 1903 erster Auftritt in Spandau, Mitglied des Magischen Zirkels von Deutschland , veranstaltete auch Aufklärungsabende, gründete auch eine eigene Filmgesellschaft, mit 73 Jahren letzter Auftritt, Tricks: Uhrenkiste, Geistertafel, Geistersack, Kartensteiger, Wasserglas durch den Zylinder, Geschenkschatulle, schwebende Kugel, Ibykus- Kopf, Schirmverwandlung, Autor:1962 das Max Felmy Scriptum, erschienen in Leipzig, Auftritte: 1937 Schwerin Stadthalle

Bilder vorhanden
FERTIGEN FINGER  www.diefertigenfinger.com  
FERRARI SIGNOR

* 1847 in Savigliano + um 1915, Zur Person: Italiener, in den 1870 er Jahren in Australien und Neuseeland unterwegs, ließ sich dann als Kaufmann in Sydney nieder,

 
FERRARIS JOSEPH GIUSEPPO- FOLETTO

* 21.3.1853 Mortara Sommelina + 20.2.1919 Paris durch Lungenentzündung, Künstlername : FOLLETTO FRANZ , Zur Person: 1876 erste Auftritte in Paris, 1914 Übernahme des Houdin-Theaters bis 1917, angeblich soll er Zauberstäbe aus Elfenbein gehabt haben. Auftritte:1881 Genf

Bilder vorhanden
FETSCH HENRY NICHOLAS - Henry Fetsch-

* 10.7.1912 in Baltimore Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, + 1.1.1961 in Baltimore Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht Fetch Hen 1912-1961 Linking Ring 1999 Seite 117-11, Buch Magic with Canes, Künstlername : HEN FETSCH, Zur Person: Amerikaner, Von einer Vorstellung von Carl Rosini inspiriert, lernte Hen Fetsch aus einem Zauberkasten seine ersten Zauberkunststücke. Autor und Erfinder

Autor:

  • "Minature Card Magic" (1943),
  • Milk Pitcher Magic1946
  • Magic With Canes (1960)
  • veröffentlichte Kunststückbeschreibungen in Jinx, Phoenix und New Jinx.

Erfinder:

  • Mental Epic Tafel, (1952),
  • "Quad-rope-lets,
  • " the pre-cursor of The Professor's Nightmare, Symbologic,
  • "Silk Epic" (1951),"Mental Epic"
  • "Wallet Wallop" (um 1960)
Bilder vorhanden
FIANDINI

Zur Person: ital. Äqulibrist, Puppenspieler, Magier, 1790 war er im Besitz einer mechanischen Puppe, die aus Paris stammte, die auf einem Seil ritt und viel Ähnlichkeit mit einer Uhr hatte

 
FICCO ENZO - BLUMEN

* 1920 + 1965, Künstlername : BLUMEN, Zur Person:  Italiener, In Campobasso geboren riss Blumen als Jugendlicher von Zu Hause aus, um in einem Zirkus zu arbeiten. Sein Vager versuchte vergeblich, ihn wieder nach Hause zurück zu holen. Ein unglücklicher Sturz verhinderte, dass Blumen den Beruf eines Akrobaten ergreifen konnte. Er beschloss daher, Zauberkünstler zu werden. Vincenzo Giglio führte ihn in die Zauberkunst ein. Bald hatte Blumen ein Programm auf hohem künstlerischem Niveau erarbeitet. Zu Ehren seiner Grossmutter Fiore wählte er den Künstlernamen Blumen (die deutsche Übersetzung von Fiore), unter dem er im Zirkus und Theatern in Italien, Spanien, Frankreich, Portugal, im Libanon und in Griechenland mit grossem Erfolg auftrat. Der "Magic Gentleman" wie er sich auf seinen Visitenkarten selber bezeichnete, verfügte über grosse manipulatorische Fähigkeiten und eine angeborenen Sinn fürs Theater. Die Bühne war sein zu Hause. Er war begeistertes Mitglied des Club Magico Italiano und amtete bei dessen ersten Vorstellungen als künstlerischer Direktor. Blumen Verstarb im Alter von 45 Jahren unerwartet an einem Herzinfarkt.

Bild vorhanden

FIELDS PROFESSOR CHARLES EDWIN

* 15.5. 1835 in London Zeitschrift "Magie" 1956 Seite 56, + 1912 London, Zeitschrift "Magie" 1956 Seite 56, Zur Person: 1850 erste Auftritte, 1901 Rückzug von der Bühne, trat vor dem englischen Königshaus auf und bildete viele Magier aus, Tricks: verschwindende Dame, verschwindender Vogelkäfig, Korbstechen, Mangobaumwunder, Gedankenlesen, Kartensteiger, Laternen aus dem Hut, chinesische Ringe, Becherspiel. Auftritte:1880-1895 London- Royal Aquarium, Kristallpalast

 
FIGER LOUIS

Zur Person: Magier und Eskamoteur, Tscheche aus Prag, Tricks: orientalische Magie, Auftritte:1845 Hannover, 1846 Finnland, Kopenhagen, Stockholm, 1851 in Norrköpping, 1858 Kassel, 1871 Kassel

 

FIGNER GUSTAV

+ 1935 in Sao Paulo Zur Person: Bruder von Leopold Figner, führte den von Steinhauer gebauten Damespiel- Automaten vor,

 
FIGNER LEOPOLD

* 8.12.1854 in Böhmen, Mühlhausen Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht + 10.5.1932 in München Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Zur Person:reiste eine zeitlang mit Bellachini, Ehrenmitglied des Magischen Zirkel von Deutschland , Ehrenpräsident des Ortszirkels München, fertigte auch selbst Kartentricks an, die er versandte, sein Lehrer war José, Erfinder: Kartentricks und Zahlenkunststücke

Autor:

  • Offenbarungen aus dem Reich der Kartenkunst 1924,
  • Höhere Kartenkunst 1927 Leipzig,
  • Geheimnisse der Zauberkunst,
  • Magisches aus America um 1925
Bilder vorhanden

FINDLAY JAMES BLACK

* 1904 + 15.7.1973, Zeitschrift Magie 1973 Seite 281, Zur Person: englischer Sammler von magischen Erinnerungsstücken, Der Engländer ARTHUR MARGERY (1871-1945) besaß in seiner Sammlung ein Plakat von JOHN HENRY ANDERSON über seinen Auftritt in Leeds. Nach Margerys Tod gelangte es in den Besitz von JIMMY FINDLAY. Er hatte eine sehr umfangreichen Schatz an Sammlerobjekten, der am 5.7.1979 bei Sotheby's in London versteigert wurde. Der Erlös betrug insgesamt 180.000 DM. Später erwarb dieses Plakat VOLKER HUBER (*1941). Tricks: Münzen, Autor:von 20 Büchern, Herausgeber von International Guide to Posters and Playbills, Buch Ninth Collectors Annual

 
FINKELSTEIN DR. SALO

* 1896 oder 1897 Lodz als Jude, Zur Person: Pole, Rechenkünstler, mit 23 Jahren erste Auftritte, gewann 1925 den Weltrekord in Kopfrechnen, kennt die Zahl Pi 300 stellen nach dem Komma, war die Nummer 8 der100 besten Rechenkünstler, 1932 in USA unterwegs und in einer Bank tätig, 1937 erschien ein Artikel über ihn,

 
FISCHER G.F.A.

* 1.5.1862 Vegesack, Künstlername : DISSENATO, Zur Person: dt. Komiker, Schnellzeichner, Magier

 
FISCHER OTTOKAR - O.F. MARTEAU

* 10. 11.1873 in Leschau- Mähren als Sohn eines Oberlehrers Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht + 1.Dezember 1940 in Wien Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht. Künstlername : O.F. Marteau, Zur Person: Östereichischer Magier.Begann mit 10 Jahren zu zaubern und besuchte alle Vorstellungen von in Wien auftretenden Zauberkünstlern. Ab 1883 in Wien, Erlernte den Beruf eines Mechanikers in Wien, später Beamter. Lernte Georg Heubeck kennen und beschäftigte sich seit 1895(1896?) mit der Magie. Heubeck überlieferte ihm viele Tricks von Hofzinser. Mit 18 gab er die erste öffentliche Vorstellung. 1898 wurde er Leiter des Kratky-Baschik-Theaters, ein Zaubertheater mit fast 1000 Sitzplätzen, wo er als O.F. Marteau bis zum 29.10.1911 auftrat. Am Anfang trat er als Kratky-Baschik mit falschem Bart und Perücke auf. Dort trat er während 12 Jahren mit einer zweieinhalbstündigen Vorstellung auf, in der er fast alle Sparten der Zauberkunst enthalten waren. Nach dem ersten Weltkrieg trat er nicht mehr öffentlich auf und widmete sein Leben der Geschichte der Zauberkunst., insbesondere dem Leben Österreichischer und europäischer Zauberkünstler. 1924 Ehrenmitglied des MZvD. Betrieb auch bis 1929 ein magisches Verkaufsgeschäft. Hielt auf Einladung der Universität Leipzig am 22.1.1929 einen Vortrag über Medianismus in der Zauberkunst. 1937 Ehrenmitglied der Vereinigung „Magische Loge Ponrepo in Prag. Nach der Schließung des Theaters Fachautor und Sammler von Plakaten und Programmen der Magie, Bücher (1.500 Bände), Theaterzettel in 2500 Mappen und Geräten(Besitz der wenigen Hofzinser-Apparate), Spielkarten. Aus Geldnot mußte er sich vor seinem Tode von dieser Sammlung trennen. Sein engster Vertrauter war Robert Farchmin, sein Lehrer war Otto Graefe, 14 Jahre lang betrieb er ein Zauberfachgeschäft in Wien. Tricks: Der Traum des Geizhalses- Geldfang, schwebender Stab nach Hofzinser, Kopf des Ibykus, Schirmkunststück, Drehkarte, Chicagoer Billardbälle, Scott´sche Fahnenspiel, The mystery oh  oder Thron des Inka. Als Vermächtnis hinterließ er Hofzinsers Zauberkünste- 1942 von Marvelli herausgegeben. „Täuschungen mit Karten in klassischem Maß" 1955

Autor:

  • Hofzinser- Buch- „Hofzinsers Kartenkunststücke" (1910)
  • "Wunderbuch der Zauberkunst" (1929)
  • Buch „Aus eins mach zehn" 1938,
  • „Die wichtigsten Kartengriffe" ,
  • „73 auserlesen Zauberexperimente".
  • Bringt ertmals 1934 in der Zeitschrift „Magie" die Serie „Mokkazauber"
  • Fachzeitschrift " Die magischen Telefunken" 3 Ausgaben
FITZROY DARIEL - DARIEL FITZKEE

* 1898 + 1977 Zeitschrift "Magie" 1999, Seite 497, Künstlername : Fitzkee, Dariel , Zur Person: USA, Toningenieur in San Rafael, Halbprofessioneller Zauberkünstler. Stellte Ende der 30er-Jahre eine abendfüllende Show zusammen, die er aber mangels Erfolg bald wieder aufgab (1939- 1940) und sich schließlich um 1960 als aktiver Zauberkünstler zurückzog.

Autor:

  • Schrieb viele Beiträge für GENII,
  • verfasste 13 Bücher,
  • unter anderem die klassische Trilogie "Showmanship for Magicians" 1943, "The Trick Brain" 1944 und "Magic by Misdirection" 1935,
  • Jumbo card manipulation,
  • "Cut and Restored Rope Manipulation" (1929),
  • "Linking Ring Manipulation" (1930),
  • "Contact Mindreading (1935),
  • The Strange Inventions of Dr. Ervin (1937),
  • "Rope Eternal or the only Six Ways to Restore a Rope (1944),
  • "Rings in Your Fingers" (1946). 
Bild vorhanden
FLEMING CARYL STACY

* 13.10. 1890 Cedar Rapids, Iowa, (1891)+ 2.9.1940 Beverly Hills durch Herzschlag wärend einem Kartentrick, Zur Person: Präsident der Pacific Coast Association of Magicians 1934-1938, Präsident der International Alliance of Magicians, Mitglied der Society of American Magicians- Vizepräsident 1937-38, Mitglied der International Brotherhood of Magicians, El Sociedad los Magicos, International Junior Society of Magicians, SAM Assembly Nr.22, Amateur, Mitglied des Magischer Zirkel von Deutschland , mit 12 Jahren Kontakt zu Great Kellar, Ehrenmitglied in Magician's Club London, Society of Indian Magicians in Bombay, Oakland Magic Circle, Los Conjuares del Sur- San Diego. Mystic Thirteen of San Jose, Wizards of the West/Victoria, Spokane Mystic Club/ Spokane/Washington, Reno Magic Circle/Reono-Nevada, Tacoma IBM Ring, No. 64/ Tacoma, Seattle IBM Ring No. 59/Seattle. Kampf gegen Erklärer. Half den Club International Brotherhood of Magicians zu Gründen, Erfinder: Klebemittel für Doie Magie,

FLEMING ERICH

+ 1959, Zur Person: Americaner, NY, Amateurzauberer, Bewunderer der Entfesselungen von Houdini, Ein weiteres Nachahmungsopfer der Entfesselungskunststücke von Houdini wurde der New Yorker Amateurmagier ERICH FLEMING. Auch er war von Houdinis Kunststücken beeindruckt. In seinem Haus richtete er sich sogar ein Experimentierstudio ein. Hier versuchte er selbst schwierigste Ausführungen von Entfesselungen zu kopieren und konstruierte auch Geräte dazu. Eines Abends, im Jahre 1959, wunderte sich seine Frau darüber, daß ihr Mann aus seinem Studio nicht wiederkam. Besorgt begab sie sich zum Studio. Beim Öffnen der Tür bot sich der Frau ein Bild des Grauens. Erwürgt hing ihr Mann an einem Stück Stoff, nachdem er sich selbst gefesselt und aufgehängt hatte. Ein umgeworfener Stapel Bücher unter seinen Füßen zeugte davon, daß keine fremde Hand mit im Spiel gewesen war.

 

FLEXMORE CARYL G.

* 1890 + 1940, Zur Person: USA, Magier, Präsident der Pacific Coast Association of Magicians

 
FLOCKTON MISTER - CAMBERWELL

* 1740 + 12.4.1794 , Zur Person: Londoner Jahrmarktszauberer, Taschenspieler mit Hunden und Tauben, seine Show wurde von Gyngell und der Witwe Flint übernommen

 
FLORISONTI MIRACOLOSO

Zur Person: Italiener, trat in Rom auf, verwandelte sich angeblich in einen Bären und wieder zurück, wurde von der Inquisition verfolgt

 
FLOYDS

* Walter: 1861 + Walter 1941 während einer Vorstellung, Zur Person: Walter und Mary Robinson Floyd, Mohala Akt, Amerikaner, lernte von Harrington als "Al Nickle" 1879

Bilder vorhanden
FOGEL MAURICE - Amazing Fogel-

* 7.7.1911 in London Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht- + 31.10. 1981 in London auf dem Weg zu einer Wohltätigkeitsvorstellung an einer Herzattacke in der Londoner U-Bahn. Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Künstlername : Amazing Fogel, Zur Person: wuchs als eines von sieben Kindern eines polnischen Einwanderers in ärmlichen Verhältnissen in Londons East End auf. Englischer Mentalist, Begann mit 12 zu zaubern. Mit 19 Jahren trat er Will Goldston's Magician's Club bei, wo er viele der zeitgenössischen Grössen der Zauberkunst kennen lernte. Ned Willimas (Robert Harbin) wurde sein bester Freund. Ab 1929 arbeitete er als Assistent von Rameses und als Profi. 1935-1936 trat er mit einem eigenen Programm als  "The Magic Impressionist" auf, in dem er Kunststücke in den Rollen verschiedener Zauberkünstler wie Cardini, Fred Brezin, Jasper Maskelyne, Oswald Williams, The Great Carmo, Donald Stuart und Horace Goldin Kunststücke vorführte. Ab 1939 nach einem grossen Erfolg mit Mentalkunststücken, die er auf der Bühne vorgeführt hatte, trat er fortan als Mentalist auf. Während des zweiten Weltkrieges trat er als Unterhalter in einer Theatergruppe des Militärs auf. Nach der Entlassung aus der Armee arbeitete er weiter als Zauberkünstler. Er versuchte die Militärs zu überzeugen versuchte, dass seine mentalen Fähigkeiten weit reichende Konsequenzen haben könnten. Nachdem entgegen seiner Hoffnung nichts darüber publiziert wurde, sprach er bei der Russischen Botschaft vor und versuchte die Russen zu überzeugen, dass seine Fähigkeiten des Gedankenlesens für militärische Zwecke eingesetzt werden könnten. Nachdem er eingeladen worden war, seine Fähigkeiten einem russischen Professor zu demonstrieren, berichtete er dem britischen Kriegsministerium über das bevorstehende Treffen. Er wurde aufgefordert, das Treffen einzuhalten und  über die Ergebnisse zu berichten. Nachdem der russische Professor sich beeindruckt gezeigt hatte, war das britische Militärministerium erfreut zu hören, dass die Russen weniger über Gedankenlesen wussten als die Briten. Zwei Wochen darauf erschien im "Daily Sketch" ein Artikel darüber. Dies war die erste von vielen Aktionen, mit denen Maurice Folge die öffentliche Aufmerksamkeit auf sich zog.Während 25 Jahren arbeitete er in Ferienanlagen für Familien vor jeweils bis zu 1000 Zuschauern. Maurice Fogels spektakulärstes Kunststück war der Kugelfang, den er zunächst während seines Militärdienstes Anfang der Vierzigerjahre in klassischer Weise, später als russisches Roulette mit fünf Luftgewehren vorführte. Er soll der erste Künstler gewesen sein, der das russische Roulett auf die Bühne brachte und erweiterte den Kugelfang von Ted Annemann, dabei wurde gleichzeitig mit 6 Gewehren auf ihn geschossen.

 

FOLEY JEAN

* 1903 + 1994 USA, Zur Person: Jean Foley lernte seine ersten Zaubertricks von seinem Vater. Vom Moment an, wo er mit etwa 13 eine Vorstellung von Thurston gesehen hatte, wollte er selber Zauberkünstler werden. Mit 18 zeigte er allgemeine Zauberkunst in Clubs und einigen Theatern. Zu dieser Zeit lernte er Silent Mora kennen, der ihn stark beeinflusste. Als ein Theatermanager ihm empfahl, sich auf die Kartenmanipulation zu konzentrieren, nahm er diesen Rat an und fand als "Prince of Cards" Zugang zu den grossen Vaudeville-Theatern. In den Zwanzigerjahren wurde er neben Cardini und Paul LePaul als der beste Kartenmanipulator seiner Zeit betrachtet. Ende der Zwanzigerjahre trat er mit seiner ständig weiter entwickelten Nummer unter dem Titel "Collegiate Card Capers" auf. 1935 kreierte er eine Nummer als "Toby Trix", einen scheuen Jungen mit schlecht sitzender Kleidung, der der weltgrösste Zauberer werden wollte. Seine pantomimischen Fähigkeiten wurden mit denen von Charlie Chaplin verglichen. Ende 1936 gab er die Nummer auf und trat von da an als "Jean Fole - The Pantomystic" auf. Als die Vaudeville-Thater geschlossen wurden, setzte Foley seine Kartiere erfolgreich in Nachtclubs, Hotels und Kreuzfahrtschiffen fort. 1946 eröffnete er in Pittsburg "Foley's Magic Shop" welcher der Treffpunkt für viele professionelle Zauberkünslter wie Blackstone, Dante, Jack Gwynne, Virgil, Calvert wurde. 1958 verkaufte er sein Geschäft und wurde Verkäufer in einem Bekleidungsgeschäft, wo er bis zum 70. Lebensjahr arbeitete. Obwohl er kurz nach der Eröffnung seines Zaubergeschäftes nicht mehr öffentlich auftrat, beschäftigte er sich weiterhin intensiv mit der Zauberkunst und gab sein Wissen und seine Erfahrungen an jüngere Kollegen weiter.

Bilder vorhanden

FOLKMANN LUDWIG - LUDWIG BELLACHINI

Künstlername : LUDWIG BELLACHINI, Zur Person: Österreicher, Magier , abendfüllende Illusionsshow in Deutschland, eröffneter im Wiener Prater nach dem 1. Weltkrieg ein Zaubertheater

 

FOLKMANN MAX

Künstlername : FORINI, Zur Person: deutscher Magier, war der Bruder von Ludwig Folkmann- Bellachini. Tricks: Manipulation, Zeitungszereißen, Geistertafel, Eierbeutel

 

FORD MARY ANN - Talma le Roy oder Mercedes Talma

*

  • 1861
  • 1868 London

+ 13.7.1944, Künstlername : Talma le Roy, Queen of coins, Mercedes Talma, Zur Person: Engländerin, wurde 1890 die Assistentin und später die Frau von JEAN HENRY SERVAIS LE ROY, arbeitete mit ihrem Mann in einer Show zusammen. Lernte Münzenmanipulationen und feierte als "Queen of Coins" sensationelle Erfolge in England, Frankreich und Deutschland. Ihre Münzenmanipulationen bildeten auch einen Teil des Programmes der "Monarchs of Mystery" (Le Roy, Talma & Bosco) und sie war die erste Frau, die in der von Le Roy erfundenen Asrah-Illusion schwebte und in der Luft . Ging 1930 in die USA. Tricks: Münzmanipulationen, Auftritte:England, Frankreich und Deutschland.

Bilder vorhanden
FORME CLAIRE - EMROF

* 18.9.1848 in Noé, Yonne- + 28. 4. 1924. Künstlername : EMROF, Zur Person: Drehte seinen Familiennamen um und trat mit seiner Frau als Emrof auf. Zeigten vorwiegend antispiritistische Kunststücke in Gestalt einer indischen Kammer, die später in rote Kammer umgetauft wurde.Bezeichnete sich als "König der Unterhalter. Verbrachte seinen Ruhestand in La Bourboule , Tricks: verschwindender Vogelkäfig. Antispiritismus,

 

FORSTER NEIL

* 1921 (22)Zeitschrift "Magie" 1988, Seite 198 + 6.3.1988 Zeitschrift "Magie" 1988, Seite 198, Zur Person: Amerikaner, bekannt durch seine Vorführung der Zombiekugel. 1988 im American Museum of Magic mit einer Ausstellung geehrt. Vizepreäsident der Abbott Magic Co in Colon- USA, 1979 Ruhestand, Vorsteher der Zauberschule „Chavez School of Magic", Tricks: Zombie Ball, Kartenfächer Manipulator mit Karten, Zigaretten Golfbällen und seiner einzigartigen Vorführung der Zombie-Kugel, Autor:Herausgeber der Zeitschrift „The New Tops" von Abbott von 1961- 1979, „Tops tTeasury of Illusions" 1966, Erfinder: Zombie-Kugel

Bilder vorhanden

 FOWLER AUGUSTUS GERALD

* 11.11.1888 Birmingham + 4.1.1960 England, Künstlername : The watch King, GUS FOWLER, The watch Maker, The watchful wizard, the watchful Magician, Zur Person: Magier, amerikanischer Uhrenkönig 1930 Rückzug in das Privatleben, mit 18 Beginn mit der Magie, sein Mentor war J.N. Maskelyne, mit dem er auch zusammen in St.George's Hall in London auftrat, 1916 in der Armee als Soldat Auftritte, 1919 Auftritte England und St. George's Hall, 1922 in New York und Tournee in den USA, 1924 setzte er bei der Vaudeville Managers Protective Association durch, dass er als einziger eine komplette Nummer mit Uhren vorführen durfte und John Olms - der auch Kunststücke mit Uhren zeigte - in der Mitte seiner Nummer zumindest zwei Kunststücke mit anderen Gegenständen als Uhren zeigen musste. Dann wieder in England und später Australien, Über England 1927 Tournee in den USA und Palace Theater in New York, dann England und wieder USA, 1930 Rückkehr nach England. Er kaufte in seinem Geburtsort Birmingham ein Glückwunschkartengeschäft und heiratete dessen Eigentümerin. 1960 erstickte er mit 72 bei einem in seinem Geschäft ausgebrochenen Feuer. Tricks: Uhrenmanipulationen, Chips, Karten, Uhrenproduktion, fliegende Uhr, 30 Uhren aus einem Hut, Auftritte: 1911 Wintergarten Berlin, 1912 Ronacher Wien, 1913 Folies Bergeres Paris,

Bilder vorhanden
FOX IMRO- ISIDOR FUCHS

* 21.5.1862 in Bromberg als Sohn eines Kaufmanns Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, + 4.3.1910 in Utica Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Künstlername : IMRO FOX, Zur Person: Sohn eines Kaufmanns, Deutscher Magier, der zuerst in den USA 1897 und später in Deutschland mit seinen Illusionen bekannt wurde. Kontakt zur Zauberei nahm er über einen Zauberkasten auf. Mit 14 Jahren ging er in die U.S.A.. Hier bestritt er seinen Lebensunterhalt mit bescheidenen Auftritten in Gaststätten und war als hotelkoch tätig. 1880 erster auftritt. Sein einzigstes Requisit war ein Kartenspiel. Später stellte er sich ein kleines Programm mit Apparaten auf und begeisterte seine Zuschauer besonders durch humorvolle Vorträge. Gehörte mit zur Triple Alliance mit Servais le Roy und Frederick Eugene Powell, Tricks: Zu seinem Repertoire gehörte u. a. der "Taubentrick", der "Spiritistische Tisch", der "Talerfang", das "Fahnenfest und der "Unerschöpfliche Hut". Erfinder: Ihm wird auch die Erfindung des "Billardball-Automaten" zugeschrieben., Fox'sche Tuchchangement, Kartengreifen aus der Luft, die Farbe wechselnde Billardbälle. Auftritte:1892 kam er ins Mellini-Theater, Deutschland, im Dezember 1901 gastiert er im Berliner Wintergarten und anschließend 1902 im Hansa-Theater Hamburg.

FOX KARRELL

* 30.1.1928 East Raiuelle MZvD-Datenbank + 13.3. 1998 am Morgen nach Las Vegas Zauberkongreß- Desert Magic Seminar ZK 1998, SEite 120 MzvD-Datenbank Linking Ring 1998 Seite 90, Künstlername : Milky the Clown, The King of Korn, Zur Person: Amerikaner, mit 11 Jahren erster Auftritt, mit 18 Auftritt in der Sullivan-TV-Show, Seminarist, Inhaber eines Zauberladens in Detroit, mit 16 Jahren hatte er bereits eineneigenen Zauberladen, internationaler Präsident der IBM, Als Teenager machte er die Zauberkunst zu seinem Beruf und arbeitete in verschiedenen Zaubergeschäften. Dabei entwickelte er seinen Stil der komischen Zauberei und wurde bald einmal weit herum bekannt. Mit 17 war sein Porträt bereits auf auf den Titelseiten von zwei magischen Zeitschriften erschienen und er hatte das erste von mehr als einem Dutzend Bücher für Zauberkünstler verfasst. In den Fünfzigerjahren engagierte er sich vor allem für Trade Shows für grosse Firmen. So produzierte er z.B. Anfang der 60er Jahre die mit einem Dreimillionen-Budget dotierte Show "The Magic World of Ford", die während vier Jahren im ganzen Land gezeigt wurde. Als Multitalent trat Fox als Komödiant, Conférencier, Bühnen- und Close-up-Zauberkünstler, Kinderzauberer (in den 70er Jahren mit einer wöchentlichen Fernsehshow während 5 Jahren als "Milky der Clown", in anderen Fernsehshows als "Wow the Wizard"), Mentalist und Hypnotiseur auf.  Tricks: Comedy- Magier, Mental, Kinder, Produktzauberer

Autor:

  • Clever Like a Fox, (1976)
  • Another Book by Karrell Fox (1979),,
  • Comedy A La Card,
  • Karrell Fox’s The Legend,
  • For My Next Trick
  • My Latest Book,
  • Much Ado About Something

Erfinder: Version der Durchdringung einer Dame 1954, Bullseye Card, B.S. Miser's Dream Pail, Magical Assets, Nite-Cap, Take It and Stick It, Two Fisted Book Test, Mene-Tekel Book Test, Knifty Knot, No Not, Baffling Blow-Outs, Auftritte:"Ed Sullivan Show" mit 18 Jahren,

 

FRANKL MORITZ

* 22.10. 1873 in Fünfkirchen , Zur Person: österreichischer Rechenkünstler von 1880-1888 in Österreich und Deutschland unterwegs, wurde 1892 zu einer Festungsstrafe verurteilt

 

FRANKLIN BEN  VI

* 1914 + 1986, Zur Person: Amerikaner mit Partnerin Logan Wait, Tricks: Karten

 

FREDERIK ALEXANDER  -FREDERIK THE GREAT

* 1878, Zur Person: USA,

 

FREGOLI FREGOLI RACANTATO DA - LEOPOLDO FREGOLI

*

  • 2.6.1867 Rom Zauberkunst und Film, Wien, Broschüre 19
  • 2.7. 1867

+ 26.11.1936 Rom Zauberkunst und Film, Wien, Broschüre , Künstlername : LEOPOLDO FREGOLI, Zur Person: in Rom geboren, mit 13 Jahren erster Auftritt mit seinem Freund mit einer Imitation der Gebrüder Davenport. erst 1887 entwickelte er seinen Blitzverwandlungsakt aus Mangel an Schauspielern. 1890 kehrte er nach Rom zurück. Von seiner Show wurde ein Film gedreht, Vierzehnmal überquerte die Fregolitruppe mit 23 Personen den Atlantik, 3x war er in Südamerika, in 370 Kisten wurden 800 Kostüme und 1200 Perücken transportiert, alles nur für Fregoli. Er spielte bis zu 60 Rollen pro Abend, spielte 3 Instrumente und imitierte 50 Stimmen. . Bei einer Show rannte er etwa 24 km. 1896 entwickelte er "El Dorado", eine Vorstellung mit "komisch-lyrisch-dramatisch-muskalischen Stücken mit ca. 60 Verwandlungen". 1897 kehrte er mit grossem Triumph nach Rom zurück und seine Vorstellungen wurden von allen, die Rang und Namen hatten, besucht. 886 trat er einer Theatergruppe bei, 1889 Show Chamäleon. Bei seinem Auftritt im Triannon-Theater Paris 1900 brannte das Theater ab , dabei wurden über 200 Perücken und 400 Kostümteile Opfer der Flammen. Er engagierte 600 Personen und nach einer Woche waren neue Kostüme genäht und Perücken hergestellt. 1902 Rückkehr nach Italien, wurde 1910 Ehrenbürger der Stadt Paris .1918 Rückzug ins Privatleben, trotzdem 1924 Tournee Brasilien. 1925 Verabschiedung von der Bühne, Tricks: Verwandlungskünstler, Autor: Autobiographie 1936

Auftritte:

  • 1893 Tournee in Italien
  • 1890-1895 Einmann-Show durch Italien,
  • 1896 Madrid, Südamerika, Nordamerika, Kuba, NY ,
  • 1897 London, Portugal, Frankreich,
  • 1889 Berlin-Friedrichstadtpalast
  • 1900 in Paris-Triannon-Theater, später Rußland, Berlin, Wien,
  • 1904 Paris
  • 1921 Rom
  • 1924 Brasilien
Bilder vorhanden

FREUD JOSEPH P.

* 3.3.1873 Wien Zeitschrift "Magie" 1999, Seite 38 + 26.5.1946 San Antonio Zeitschrift "Magie" 1999, Seite 38, Künstlername : Joseffy, Zur Person: Österreicher, wanderte 1892 mit 19 nach den USA aus. Deutsch- Amerikaner, Um 1900 stellte er als Angestellter des Händlers Burlingame mit unwahrscheinlichem Geschick Apparate mit Uhrwerken und Federmechanismen her. Um 1903 begann er, selber aufzutreten. Er zeigte eine zweistündige Show mit Manipulationen, Violinsolos, Kunststücken mit mechanischen Apparaten wie die klopfende Hand, de Koltas sich vergrössernder Würfel und den blühenden Rosenstrauch. Seine berühmteste Kreation war "Balsamo, der lebende Totenschädel", den er als den echten Schädel von Cagliostro ausgab. Der Schädel beantwortete Fragen udn las die Gedanken der Zuschauer, indem er mit den Zähnen klapperte . Schlosser und Musiker, Erfinder: sprechender Totenkopf Balsamo

Bilder vorhanden

FRICKEL ADALBERT

+ 26.8.1889 in Scarborough Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Zur Person: Sohn von Wiljalba Frickel,trat ab 1862 auf,

Auftritte:

  • 1875 London,
  • 1877 vor dem englischen Hof in Sandringham,
  • 1880 bei Maskelyne
Bild vorhanden

FRITZ CAVALIERE RODOLFO

* um 1868 in Triest + 8.12.1928 in Venedig, Zur Person: Italiener, um 1890 zur Bühne, er stand im roten Samtrock wie ein Mephisto auf der Bühne, später trat er gemeinsam mit Giovanni Gloria auf, der später auch seine Geräte übernahm, sein Sohn Guglielmo trat mit Fakirkünsten auf, Tricks: Taubenkasten, Ringspiel, schwebende Tuch, Kartensteiger, Tuchentknotung, Bühnenhypnose, Verschwinden eines Menschen, Sprechendes Haupt, Gedankenlesen, Auftritte:1893 Musenhaus Dresden und Harmonie in Triest, Fiume, Genua, Venedig, 1903 Grand Theatre Manchester,

 
FRIEDRICH NICOLAI  www.nicolai-friedrich.de  

 FUCHS PAUL- PAUL FOX

* 1898-+ 1976 Magie 1998, Seite 472, Künstlername : PAUL FOX, Zur Person: wahrscheinlich deutschstämmig, war Deco-Designer für die Chicagoer Silberschmiedefirma Black, Starr & Frost. Amateur, Mitglied der "Secret Six" und 1936 des Inner circle in NY, Profi, Erfinder: verschwindender Zauberstab, Münzfangsektkübel nach Frakson, soll auch der Erfinder des Brainwave Decks 1930 sein, welches heute Dai Vernon zugeschrieben wird, Becherdesign des Becherspieles 1932, des Cocktail-Shakers 1936 und des zum Ermitteln nur gedachter Karten verwendeten Miracle Hilfsmittel 1947. Die Fuchs Produktpalette und Werkzeuge zur Herstellung dieser Geräte hat die Firma Jeff Busby Inc. gekauft. Paul Fox Cups und das Miracle Gimmick.

Bilder vorhanden

FUSIER LEON

* 4.8.1851 Armiens- + 4.3.1901 Genesungsheim in Falkenstein, Zur Person: französischer Schlagersänger, Komiker, Verwandlungskünstler, Lehre bei Lassaigne, Tricks: Goldfischschalen, Chicagoer Bälle, Verwandlungsschau „Revue et Corrigee", Auftritte:1870 Paris, 1879 Robert Houdin- Theater

 
   
   
G
GARCIA FRANK

* 8.5.1927 NY + 15.7.1993 NY , Künstlername : Der Mann mit den Millionen Dollarhänden, Zur Person: Sohn spanischer Einwanderer in den USA. Lernte als Kind zaubern, nachdem er eine Vorstellung von Fu Manchu gesehen hatte. Als Kind traf er viele bekannte Zauberkünstler im Zaubergeschäft von Max Holden in Manhatten. 1948 wurde er dort Geschäftsführer. Ab 1945 Berufler, Bereits 1948 erste Auftritte im Fernsehen. Duchbruch zum Profi als Falschspieldemonstratator. Damit reiste durch die ganzen USA und trat in vielen Fernsehshows auf. Er wurde Experte für Falschspiel und arbeitete mit den Polizeibehörden zusammen. Hielt auch Vorträge für die amerikanischen Truppen in Deutschland, Frankreich und Schottland. Von 1961 und 1967 war er vorwiegend auf Schiffen engagiert, um Falschspieler zu entlarven. In den 70er-Jahren wandte er sich der Close-up-Zauberei für Trade Shows zu. Seine Hände ließ er sich bei Loyd in London versichern. Gründete in NY mit George Schindler die Magische Schule von 1973- 1978. Schmückte sich allerdings auch mit falschen Federn, so veröffentliche er Kunststücke unter seinem Namen z.B. Peter Kanes „Wild card". Auch als Seminarist tätig.  Tricks: Close up

Autor::

  • 22 Bücher über Kartenspiele und Zauberkunststücke,
  • Marked cards and loaded dice, 1962
  • How to dedect crooked gambling , 1962
  • Million dollar card secrets,
  • Super subtle card miracles,
  • Das Lexikon der Schaumgummiballmagie
  • "The very Best of Cups and Balls",
  • "Don't Bet on it: The Real Secrets of Three Card Monte", (1978).
  • "Encyclopedia of Sponge Ball Magic"
  • Kartengeheimnisse und Kartenmirakel
  • How to Detect Crooked Gambling (1977),
  • All in a Nutshell (1974)
GASSNER ANTON- ALONO- ALONS

Künstlername : Alono, Alons, Zur Person: deutscher Magier aus Regensburg, Bruder von Johann Baptist Gaßner, bildete Franz August Schicht als Physiker und Salonmagier bis 1868 aus. Kündigte die Verspeisung eines lebendigen Menschen in München an. Später Kaffeehausbesitzer, seine Tochter war Charlotte Gassner (trat in seiner Show mit auf), Tricks: zeigte höhere Salonmagie, Illusionen, physikalische Experimente, Geistererscheinen, Gang an der Decke

Auftritte:

  • 1870 Aalen,
  • 1875 Detmold,
  • 1879 Marburg,
  • 1893 Annaberg
 
GASTON  www.gastongaston.de  
GIOBBI ROBERTO www.giobbi.ch  
GLORIA ASTRID- www.zauberin.de  
GOLDSCHMIDT ALFRED JEAN- A.J. ALBANY

* 28.7.1873 in la Chapelle Saint Denis- + 8.5.1940 Ivry Paris, Künstlername :A.J. ALBANY , Zur Person: Schweizer, mit bürgerlichem Namen ALFRED JEAN GOLDSCHMIDT

Auftritte:

  • Australien, Neuseeland, Amerika, Paris, Usa. St. Denis, Sceaux,
  • 1877 London,
 
GOLLHOFER MAXIMILIAN- McALBA

+ 15.1.1934, Künstlername : Mc ALBA, FRANCIS PARKER ab 1929, Zur Person: UNIVERSALKÜNSTLER, Auftritte: 1927 AUFTRITT IM KABARETT WALLKLAUSE HAMBURG

 
GOTTSCHALT BRUNO MANFRED

* 11.1.1899 Dresden+ 21.12.1981 in Dresden,  Künstlername : Manfredo Zur Person: Magischer Zirkel von Deutschland , 1919 erster Auftritt, Zahnarzt, bekannt unter dem Firmenzeichen -Mago- seit 1928, Spielte während seiner Ferienzeit 1926 zum Oktoberfest in München (American-Illusionsschau) und führte u.a. das Zersägen einer Dame nach Goldin, Paradox, die Dame ohne Kopf und die Fakir Pranger Illusion vor.  Klebte sein Schild auf den Zauberkatalog von Reinhold Pfalz. Betrieb 1930 den Basch- Mellini Zauberladen in Leipzig. 1955.1.Preis auf Weltkongreß in Triberg für sein stehendes Seil (Indu), 1928 Einrichtung seines Ladens in der Dresdener Frauenstraße, dieser wurde am 13.2.1945 Opfer der Bombennacht auf Dresden. Gerätewerkstatt in Dresden, zu seinen Kunden gehörten Olms, Bellachini, Marvelli, Kassner, Tosari, Kalanag, Davenport, Rodolfo,1976 letzter Auftritt zum Zauberkongreß in Düsseldorf.

Zur Leipziger Mustermesse 1935 kommt es in Leipzig zu einem Treffen mit Manfredo aus Dresden. Manfredo zeigte Genial, Kartenschwebe und Spirit 11. 5.3.1936: Sonderversammlung im Kaffee „Hänig" in Leipzig, zu Gast ist Manfredo aus Dresden, der zur Messe in Leipzig weilt. Manfredo zeigt Kunststücke aus seinem Angebot. 7.3.1936: Gästeabend im Sieben-Männerhaus in Leipzig. Zu Gast ist Manfredo. Es zaubert Manfredo,30.8.1938: Internes Messetreffen im Kaffeehaus Hänig- Dresdener Str. 27 in Leipzig, insgesamt kommen 13 Gäste, darunter Manfredo ,7.3.1939: Messetreffen in der Gaststätte „Stehfest" in Leipzig, zu Gast Manfredo. Es zaubert Manfredo- Kartenkasten. Messetreffen 1940 in Leipzig : Zu Gast ist Manfredo, 8.3.1951: Messetreffen Leipzig im Restaurant „Zur Eiche" ,Emilienstraße 12: Zu Gast ist Manfredo- Dresden ,29.2.1956: Frühjahrs-Messetreffen Leipzig im Klubhaus der Freundschaft, Karl Heine Straße 12. Zu Gast Manfredo. Tricks: Zersägen einer Dame nach Goldin, Paradox- Die Dame ohne Kopf, Fakir-Pranger-Illusion. Auftritte: 1926 Oktoberfest München, Dresden, Leipzig, Halle, Danzig,

 
GOUJON ADRIEN - ADRIEN DE LILLE

* 22.6.1833 in Millau France Almanach, Peter Schröder + 18.7.1915 in Paris Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht , Zur Person: Gründer einer französischen Magierfamilie, sein Sohn war Victor de Lille (Monsieur Adrian)

 
GRAMMEL SASCHA www.saschagrammel.de  
GRIESSER SIMON http://www.simongriesser.ch/  
GRUDZINZKI DENNIS VON http://www.dennisvg.de/  
   
H
HADGI-ALI

* 1887 +1942 Zur Person: Ägyptischer Magier mit großer Feuer- und Wasserschau, von der auch ein Film gedreht wurde, stellte nach seinem Tode seinen Körper dem John Hopkins Medical Center zur Verfügung

 
HAEKEL ACHIM- AKIMO

* 5.6.1916 Münster, + 7.11.2004 "Zauberkunst 1-2005, Seite 57, Künstlername : AKIMO, Zur Person: Mitglied des Magischen Zirkels von Deutschland , 1929 Beginn mit der Zauberei, bevorzugt Kunststücke ohne viel Requisiten, Tricks: Salzwanderung, Geldschein in Zitrone, Seiltricks, verbranntes Papierband, Gedächtniskunst, Hypnose, Handschattenspiele, Muskellesen, Autor: Beiträge in der Zeitschrift "GENII", Auftritte: 1985 Honolulu

HAMIK FRITZ- AMIKO

* 1900 + 22.Juli 1938 Zeitschrift "Magie" 1938 Seite 293, Künstlername : AMIKO oder Amico, auch als Prinz Schludrifax unterwegs, Zur Person: Wiener Magier, Tricks: Tuchwanderung, Münztempel, Mehlteller, Zylindergirlanden, Glaswürfelillusion, Bukettwanderung, Herbarium, Blumentablett, Blumen

 
HARDY  www.hardyzauber.de  
HEIMBÜRGER JOHANN FRIEDRICH ALEXANDER

* 4.12.1819 Münster Magischer Zirkel von Deutschland Datenbank, Das große Hokus Pokus, Gisela und Dietmar Winkler, 1985, Seite 64, Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht  + 25.7.1909 Münster Magischer Zirkel von Deutschland Datenbank Das große Hokus Pokus, Gisela und Dietmar Winkler, 1985, Seite 65, Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht , Künstlername : HEIMBÜRGER ALEXANDER, PROF. ALEXANDER, Zur Person: Vorliebe für mechanische und physikalische Experimente,1839 Bekanntschaft mit Friedrich Becker, von dem er als Diener und Assistent eingestellt wurde. 1840 schloß er sich mit dem Schausteller Kalewsky zusammen. Später Anschluß an eine russische Artistenfamilie, die phantasmagorische Vorstellungen und Wasserspiele aufführte. 1843 Reise in die USA, er trat hier als Chinese auf. Tricks: Wasserschalen, Geisterglocke, das in der Luft schwebende Kind, Das Wunder von Hindustan,

Autor:

  • 1882 Memoiren,
  • um 1900 Das Zauberbuch,

Auftritte:

  • 1841 und 1842 Deutschland,
  • 1842 Münster,
  • 1843 USA,
  • 1847 Kuba, Mexico, Guatemala, Peru, Chile, Argentinien.
  • 1854 Rückkehr nach Münster.
  • Trat auch vor Präsident Polk USA und vor Pedro II von Brasilien auf,
HELLSTRÖM AXEL- ANTON VOGT

*

  • 2.6.1921 Karldorf-Bayern Almanach, Peter Schröder
  • 23.12. 1893
  • 8.6.1921

+

  • 16.8.1994 an den Folgen eines geplatzten Blutgefäßes, Almanach, Peter Schröder
  • 17.8.1994

Künstlername : HELLSTRÖM AXEL ab 1933, Zur Person:nach dem Tod seines Onkels (Mentalist Axel Hellström Axel Vogt- 1933 München an Wassersucht), ein bekannter Telepath, trat er mit seiner Frau Svea (Axel Hellstrom & Svea )in allen großen Häußern Europas auf. Magischer Zirkel von Deutschland Nr. 78 (ab 1941 unter Nr.814. Gewann den 1.Preis für Fingerfertigkeit 1955 beim Fest der Magiem Grand Casino in Genf.  Tricks: Manipulationen in großer Eleganz und Schnelligkeit ( 25 Tricks in 8 Minuten), Hellseher, Mentalist. Erscheinender Spazierstock als Running-Gag, ab 1970 den Schuß eines Seidentuches in eine brennende Petroleumlampe, die sofort erlosch. Fingerhutmanipulationen, Verkleinerungskarten, Riesenkarten, Tuchfärbung, Tuchverschwinden, Tuchverschwinden im Glaszylinder, Seiltricks, brennende Kerze, Zigarettenerscheinen, Riesenblumenstrauß, Münzgriffe

Auftritte:

  • erste Auftritte in Belgien; Brüssel,
  • 1954 Basel, Luzern, Genf;
  • 1955 Grand Casino Genf, Scheveningen, Varieté Clara in Basel, Varieté Extase und Femina in Amsterdam, Bern, Elsaß-Lothringen;
  • 1956 Frankreich, Hamburg;
  • 1957 Cabaret Rheinland Frankfurt, Park-Cabaret Wiesbaden, Cabaret Eve Brüssel, Alhambra Prag, Haus Vaterland Hamburg, Annast München:
  • 1958 Hansa-Theater Hamburg, Palazza Cabarett Zürich, Femina Aachen, Georgspalast Hannover,
  • 1959 Paris, Den Haag, Amsterdam, Zandvoort
  • 1960 Düsseldorf, Berlin, Hamburg, Bremen, Stuttgart, München, Paris, London, Prag, Nizza, Brüssel, Amsterdam, Lausanne, Luxemburg, Zürich, Kopenhagen, Genf, Lugano, Montreux, Teheran
  • 1962 Luxemburg
  • 1963 München
  • 1964 Teheran- Persisches Kaiserhaus- Mohammad Reza Schah Pahlavi
  • 1966 Eugene-Bar-Dortmund, Berlin Friedrichstasdtpalast
HEUBECK GEORG - PIAN LEONARDI

* 30.8.1829 in Wien

+

  • 3.3. 1899
  • 8.3.1899 Wien

Künstlername : Pian Leonardie, Zur Person: Sohn eines Wiener Goldarbeiters, Österreichischer Magier, von Beruf Färber, er nahm 1844 Unterricht beim Magier Hermanutz und Compars Herrmann. War der einzigste Schüler Hofzinsers. Dessen Manipulationstricks führte er hervorragend vor. Ihm ist der Erhalt der Hofzinser-Kunststücke zu verdanken. Wurde 1890 krank und bettlägrig und verarmte. Soll auch L' Homme- Masque in ERstaunen versetzt haben. Er vermachte seine Hofzinser- Kunststücke Ottokar Fischer. Tricks: zum Beispiel Geldfang, Auftritte:Auftritte u.a.:1852 erste Auftritte, Österreich- Ungarn, Deutschland, Balkanländer, trat in der Maske Kratkys nach dessen Augenleiden als sein Ersatz im Kratky-theater von 1873-1881 auf, Elysium in Wien, 1866 Deutschland, 1884 Ungarn und Balkanländer,

HEUBES CLAUS GERD

* 18.10.1933 + 8.10.1998 Zeitschrift Magie 1998 Seite523 Zeitschrift Magie 1998 Seite538, Künstlername : Carlini, Zur Person: seit 1968 Inhaber der FA Zauber-Bartl Hamburg, Händler, Amateur, übernahm das Geschäft von Janos Bartl, Magischer Zirkel von Deutschland

 
HOFZINSER DR. JOHANN NEPOMUCK

* 19.6.1806 Magie 1935 S. 42

6.(19)7(6).1806(weitere Schwankungen sind 16.5.1807,19.7.1806 lt Grabinschrift)in Wien als Sohn eines wohlhabenden Bürgers geboren

+ 11.3.1875 Wien Magie 1935 S. 42

Zur Person: Beamter, Österreicher, ab 1857 Salon Hofzinser mit "Stunden der Täuschung", Vater der Kartenzauberei, der Juli ist nicht sein Geburtsmonat, dies steht auch falsch am Grabstein, Anregung von Döbler und vom Becherspiels Boscos, seit 1828 Beschäftigung mit der Magie, gilt als der größte Salonmagier aller Zeiten, hat aber die Magie nie profesionell betrieben, sondern zeigte seine Kunst nur bei Gesellschaften und war ein Zauberer der Wiener guten Gesellschaft. Kultivierter Mann. 1847 offenbar erste Auftritte. 1852,1853 oder 1855 eröffnete er in der Wollzeile einen Salon und als Fortsetzung 1864 in der Walfischgasse ,hier gab er seine Vorstellungen -Stunde der Täuschung- dieser Salon wurde unter dem Namen seiner Frau Wilhelmine Hofzinser geführt, hier führte er z.B. das Gedankenlesen vor. Hauptgebiet war die Kartenkunst-nannte seine Karten die poetischen Kinder der Zauberkunst. Die quergeteilte Karte bezeichnete er als göttliche Karte. Erfinder zahlreicher Zaubertricks, ab 1852 gibt er 3x in der Woche in seiner Wohnung den magischen Abend : eine Stunde der Täuschung, führte mit seiner Frau zusammen das Gedankenlesen vor, Kartenmagier, der auch präparierte Karten verwendete, besaß eine erstaunliche Fingerfertigkeit und begleitete jedes Kunststück mit einem Vortrag, auch in Versform. 1865 trat er wegen eines Augenleidens als Staatsbeamter in den Ruhestand. Auftritte noch 1872 Karlsbad , erkrankte an einer Lähmung, die ihn veranlaßte, seinen Besitz zu verkaufen,er verbitterte und nach seinem Tode sollten seine ganzen Aufzeichnungen und Geräte verbrannt werden, was auch seine Frau 1875 besorgte. Tricks: Karten, der wunderbare Zauberstab, der Dinge am Ende erscheinen läßt, Gedankenlesen, Erfinder: Ballkassette, Rosenspiegel, Spiegelglas, das Falloch, Spiegelvase, Tintenvase, schwebender Zauberstab und der Laterne Diogenes. Kartensteigerautomaten, offenbar Erfinder des Schwerpunktzeigers, wurde aber schon vorher beschrieben. Auftritte: ab 1865 Österreich, Berlin, München, Lemberg, Breslau,

HONT ALFRED EDUARD D`

* 9.3.1845 Chenee + 14.11.1900 Paris , Künstlername : DONATO, Zur Person: Hypnotiseur, Magnetiseur, Belgier, leitete seine Vorstellungen mit Zauberei ein, dazu verpflichtete er aber andere Magier, 1876 und 1877 war er mit seinem Medium Lucille Marty in Verviers,reiste mit Albert Guyot 3 Jahre zusammen

Auftritte:

  • 1885 Verviers,
  • 1880 Schweiz,
  • 1881 Paris
  • 1887 und 1893 Tournai,
 
   
I
ISENTHAL ADOLF- ADOLFO CHIVARELLI

* 31.7.1854 Zeitschrift "Magie" 1918, Nummer 2 + 30.10.1920 MZvD-Datenbank , Künstlername : ADOLFO CHIVARELLI, Zur Person: 1918-1919 2. Vorsitzender des MZvD von Deutschland, , Theater-Agent, eröffnete eine Theateragentur, 1873 erster Bühnenauftritt

 
IVES G. H. - SIGNOR CORDOVA

+ 11.12.1862 Künstlername : Signor Cordova, Prof. Breslau, Garrett O'Neill

 
IZQUIERDO ALDO COLOSI- RICHIARDI JUNIOR-ALDO COLOSI

* 24.11.1923 Lima Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht MZvD-DatenbankZeitschrift "Magie" 1999, Seite 210 + 5.9.1985 Rio de Janeiro Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht MZvD-DatenbankZeitschrift "Magie" 1999, Seite 210 Künstlername : Richiardi junior seit 1937, Aldo Colosi, Zur Person: Peruaner, Sohn von Richiardi the Great, lernte als Kind bei seinem Vater. Ab 1943 ging er mit einer eigenen Illusions-Show "Rapsodia Magica" mit 40 mitwirkenden Personen auf Tournee durch Südamerika, Mexiko, die USA und Europa. Später wurde die zweieinhalb Stunden dauernde Show gekürzt und mit geringerem Personalaufwand als "Cavalcade of Magic" in europäischen und amerikanischen Theatern aufgeführt. Starb an einer Infektion, man hatte ihm beide Beine amputiert, seine Tochter Rena arbeitete in seiner Show, sein Sohn war Ricardo, Performing fellowship 72, Tricks: Illusionist, Richiardi läßt seine Schau in dramatischer Art ablaufen,

Auftritte:

  •  
  • 1943-45 USA, London, Leeds, Glasgow, Blackpool, Paris, Italien
  • 1949 USA, Mexico
  • 1950 New York
  • 1953 Europa
  • 1954 Porto,Lissabon
  • 1955 Circus Medrano Paris,im Chinavariete in Stockholm,
  • 1956 Europa
  • 1966 Japan
  • 1971 USA, Mexico
  • 1973 USA, Mexico
   
J
JEDINAT http://www.jedinat-zaubershop.de  
   
K
KAPS FRED- ABRAHAM PIETER ADRIANUS BONGERS

* 8.6.1926 in Rotterdam Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht Zeitschrift "Magie" 1980 Seite 196

+

  • 22.7.1980 in Utrecht Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht,
  • 23.7.1980 Zeitschrift "Magie" 1980 Seite 196

    Künstlername : FRED KAPS ab 1950, MYSTICA, Zur Person: holländischer Magier, Allround-Magier, Karriere ab 1950 auf FISM-Kongreß in Barcelona, hier wurde er Weltmeister, Gewinner des Grand-Prix der National Magicians Convention in Arnhem. Hat eine elegante Vorführungsart der Manipulationen. Als Einziger 3 mal Gewinner des Grand Prix des Internationalen Magischen Kongresses FISM in Barcelona 1950, 1955 in Amsterdam und 1961 in Liège. 1963 Auszeichnung Mago d'Oro in San Andrea. Zeigt moderne Magie, auch gekonnte Kartenkunst. Meister der Handfertigkeit und der Schauspielkunst mit außergewöhnlich starker persönlicher Ausstrahlung. Berühmt wurde unter anderem sein Schlußtrick, das sich vermehrende Salz. Tricks: Manipulationen, Geldscheindarbietung, Drehkarte, Wasserfall, Verschwinden eines Stockes in der Zeitung, Tuchterschneiden, Salzwanderung, Erfinder: Currency- 11 Karten-Trick mit Banknoten, Purse- Geldbörsenrahmen- Routine

    Auftritte:

    • TV-Magier
    • 1950 Barcelona,
    • 1955 Palladium Düsseldorf, Amsterdam, Barcelona,
    • 1956 USA-NY, Stockholm, Madrid, Amsterdam, Haus Vaterland Hamburg,Nürnberg,
    • 1959 Zauberei vor Königin Juliane von Holland,
    • 1961 GOP Hannover, Liege,
    • 1962 Hamburg
    • 1963 San Andrea Bagni,
    • 1973 Paris
KASSAGI HENRI , ABDEL MAJID KASSAADHJI

* 28.9.1932 in Tunis+ 23.6.1997 Paris, (in Tunesien beigesetzt), Zur Person: Tunesier und Franzose, seit 1956 in Frankreich lebend, Tricks: Illusion, Taschendiebstahl, später Darbietung mit Illusionen- Erscheinen von Tauben aus Tüchern, Wellensittichen und Erscheinen von Pudeln aus Tüchern, Autor und Schauspieler- Film Pick-Pocket, auch Close-up-Magie. Autor: 1966 Devenez magicien, 1973 La magie pour tous, Auftritte: Tournee in Japan, UdSSR, Polen, Ungarn,

 
KEATON HARRY DR.  www.harrykeaton.de  
KLAMAUK KLAUS www.klaus-klamauk.de  
KLINT FRAN- PROF. BERGADO

* 18.10.1887 MZvD-Datenbank + 16.9. 1950 MZvD-Datenbank , Künstlername : BERGADO PROFESSOR , Tricks: zeigt 1928 im Olympia Paris eine neue Illusion "Unter dem Einfluß von Ultraviolettstrahlen, dabei wird der Körper einer Dame entkleidet und in ein häßliches Skelett verwandelt. Auftritte: 1929 Gastspiel im Hansa- Theater Hamburg

 
KLOK HANS-  www.hansklok.nl  
KLOUZAL KURT- BENESCH- BERANTINI

+ 1907 Künstlername : BENÈSCH- BERANTINI, Zur Person: Wiener Zauberer, Tricks: Geisterbeschwörungen

 
 KNIPSTEIN OTTO - Otto Fanta-

* 22. 11.1882 + 1959, Künstlername : OTTO FANTA, Zur Person: Österreicher, Berufskünstler, wohnte in Friedrichshagen, Königstraße 3, Magischer Zirkel von Deutschland , Zauberer der alten Schule, bunter Zauberakt, Tricks: Blumenschau und Illusion mit Tüchern, Tücherfärbung, Kartenrahmen, Schirmtrick, Changierbeutel, Ringspiel, verschwindende Lampe, Papierbanderscheinen, Blumentüte, Rosenbotania, Erscheinen von Tauben und eines Hahnes a la Okito, Hauptrick: Billardball- Manipulation, Erscheinen von Kegelkugeln, Riesenflagge, Schlußtrick das Erscheinen von Kanonenkugeln aus einem leeren Zylinder, Okitokübel, Karten,

Auftritte:

  • 1927 Hannover, Berlin;
  • 1935 Battenberg- Varieté Leipzig, 1.-15.9.1935
  • 1936 CT Leipzig 16.-30.4.1936, Palast- Theater Chemnitz;
Bilder vorhanden
KNUDSEN CHRISTIAN www.christianknudsen.de  
KÖHLER CHRISTOPHER  www.christopher-koehler.de  
KOLBE WILLY- ARWIKO

* 26.12. 1899 Zeitschrift "Magie" 1979 Seite 369, Zeitschrift "Magie" 1969 Seite 365 Zeitschrift "Magie" 1975 Seite 30 + 24.2.1991, Künstlername : Arwiko, Zur Person:Magischer Zirkel von Deutschland , Mitglied der Maja, Salonmagie, verlor durch den Krieg seine Gerätschaften, Erfinder

 
KONTHUR http://www.konthur.de/  
KÖLLER STEPHAN VON  www.svkoeller.de  
KÖSLING MARCEL  www.marcelkoesling.de  
KRATKY- BASCHIK ANTON

* 11.1. 1810 Kozlan/ CSSR Zauberkunst und Film, Wien, Broschüre 23

+

  • 28.8.1889 Wien an einem Herzleiden. Zauberkunst und Film, Wien, Broschüre 23, Almanach, Peter Schröder
  • (+ 24.8.1889)

    Zur Person: Österreichischer Magier, traf in Berlin noch mit Bellachini zusammen. Am 18.8.1852 erfolgte sein erster selbständiger Auftritt in Posen, in London trat er unter der Leitung von P.T. Barnum auf. Im Jahre 1864 baute er sein erstes Zaubertheater auf. Dieses hatte jedoch nur ein Jahr bestand. 1873 eröffnete er in Wien sein erfolgreiches 2.Zaubertheater "Kratschki-Batschki-Theater. Hier traten z. B. auf: Charles Abré und Georg Heubeck. Er litt an Star und mußte sich wegen der Sehschwäche von seinem Beruf zurückziehen. Sein Vertreter wurde Georg Heubeck. Nach dessem Tode führte sein Neffe Mathias das Theater weiter und nach dessem Tod leitete es Ottokar Fischer 1898, wo er als O.F. Marteau bis zum 29.10.1911 auftrat, bis zur Schließung am 29.10.1911. Ab 1868 wurden in diesem Theater zwei Laterna magica mit Überblendung auf eine Spiegelscheibe eingesetzt. Damit führte man Geistererscheinungen vor. Die sehr teure Glasscheibe wurde jedoch von einem übereifrigen Zuschauer, der hinter das Geheimnis kommen wollte, zerschossen.. Er war Schüler bei Bellachini. , Tricks: Er zeigte 51 Kunststücke wie reisendes Geld, Taubenpost, folgsame Karte, Geldregen, Fahnenvermehrung, fliegende Karten, Zauberhut, Blumenvasen, Zauberschleier, Verwandlung eines Herrn in eine Dame, die Zwerge des Kaukasus, Lorelei, Zauberbassin, Geistererscheinen

    Auftritte:

    • 1850 Auftritt in Nordhausen,
    • 1858 Auftritt vor dem englischen König Victoria in Windsor,
    • 1860 mit Musikalisch-physikalischer Vorstellung am 27. September um 1860 in Leipzig
    • 1861 Deutschland,
    • 1863 Geistererscheinungen Wien,
    • 1864 Böhmen, Ungarn, Serbien, Wien, Prag, Belgrad, Budapest; Triest,
    • 1868 Wien,

LUDWIG KRIEGER

Lebensdaten: * 1851 Deutschland, + 1934 USA, Künstlername : Prof. Pop Krieger, der amerikanische Bosco. Zur Person: Wanderte um 1885 nach Amerika aus, trat bei Gesellschaftsanlässen und in Hotels im Osten Amerikas auf. Manager von Max Malini, Jude, lebte in Amerika, seine Tochter Lilian heiratete 1924 Al Flosso, sie selbst arbeitete als Hellseherin Madame Xenia, sein Sohn war Schaubuden und Variete Zauberer in NY Tricks: Becherspiel, in New York als das Beste bezeichnet, da er dieses mit Kontrollperonen auf der Bühne vorführte. Auftritte: 1900 Europa

 

CAROLD KRINGSBERG- KRINGSBERG COMPANY

Zur Person: amerikanischer Mentalist, trat um 1920 mit seiner Frau auf. Bekannt als Miss Esmeralda Martin oder The Girl with the Radio mind. Ihre Show zeigte spiritische Effekte mit einem Medium

 

FRANZ KUMPAN

Lebensdaten: * 1907 in Chrudim, Künstlername : auch als Dzahan-Imail-Khan unterwegs, Zur Person: 1926 erste Auftritte, Berufler, Tscheche, Tricks:Fakirnummer,orientalische Zauberei,

 

HERRMANN KURTZ

Lebensdaten:* 30.3.1873 Bukarest + 1943? in Mogabir Konzentrationslager, Künstlername : MAHATMA, Zur Person: Magier, Jude, Rumäne, Unter dem Künstlernamen MAHATMA trat HERMANN KURTZ (1873 bis 1943) auf. Der Rumäne wurde in Bukarest geboren und 1943 in einem Vernichtungslager der Nazis in Moghiber umgebracht.

 
   
L

JOSEF LABER

Lebensdaten: * 1891+ 1951, Künstlername : José de Labero, Joe Labéro, Zur Person: Münchener Experimentalpsychologe, Hypnotiseur, Schüler von Eric Hanussen. Angeblicher Sohn eines Spanischen Granden, war Sohn eines Münchener Schusters. 1915 Auftritt in einem Berliner Zirkus, wurde 1916 in Wien als Schwindler und Hochstapler verhaftet. 1929 wurde er im Belmont Theatre in Chicago von "Prinz" angefallen und mußte ins Krankenhaus. War der Bruder des bekannten Fritz Laber, Tricks: Gedächtniskunst, Tierhypnose, Telepathie, Hypnose, Show "Was-wann-Wo", Autor: "Wundermänner, ich enthülle eure Geheimnisse"

Auftritte:

  • 1920 Mille Colonnes Amsterdam,

  • 1926 Wien, im Varieté "Drei Linden" Juli 1926 in Leipzig,

  • 1927 Wien Zirkus Adolfi

  • 1928-1930 USA "Tiere in Hypnose"

 

LOUIS LAFONTAINE

Lebensdaten:+ 3.5.1954 Vendee, Künstlername : FIRMIN WEISS, MYRALDA, DE LA FONTAINE, Zur Person: trat als Funkenmensch Firmin Weiss auf, 1891 Zuwendung zum Magnetismus unter dem Namen Dela Fontaine, seine Frau unterstützte ihn unter dem Namen Myralda, er nannte sich König der Magnetiseure oder König der Gedankenübertragung. Tricks: Gedankenlesen, Muskellesen ala Cumberland, Katalepsie, Suggestion.

Auftritte:

  • 1894 Bukarest,

  • 1904 Kairo,

  • 1905 Smyrna und Konstantinopel,

  • 1906 Sofia,

  • 1908 Kairo,

  • 1909 Sudan, Ägypten,

  • 1911 Tunis,

  • 1914 Syrien.

 

EMILE LAHIRE

Lebensdaten:* 1833 in Blois, Zur Person: Sohn Clevermanns übernahm nach dem Tod des Vaters das Robert Houdin Theater bis 1883

 
LAHIRE FRANCOISE - CLEVERMAN

* 31.3.1798 in Reims + 8.12.1878 Paris, Künstlername : CLEVERMANN, Zur Person: Franzose, wurde nach Hamilton der Leiter des Houdin-Theaters. 1874 gab er seine letzte Vorstellung, Tricks: er zeigte das indische Korbstechen und das Verschwinden eines Kindes von einem Tisch.

 

GUY LAMMERTYN

Zur Person: Belgier, 1. Preis FISM Barcelona 1964 Mikro, Tricks: Close up, Becherspiel, läßt seine Tochter aus 3 übereinanderghestellten Riesenkartenwürfeln erscheinen

 

LAMPINOS

Zur Person: Humorist, Tricks: Verschwinden und Vertauschen einer Person in einem Koffer, Auftritte:  1929 und 1932 Mintergarten Berlin

 

LAMY

Zur Person: eröffnete 1939 in Kairo ein Zaubergerätegeschäft

 

LOU LANCASTER

Lebensdaten: * 1936 +2008 USA, Zur Person:  In Roanoke, Virginia geboren, begann Lou sich mit acht Jahren für die Zauberkunst zu interessieren, nachdem  er von einem Nachbarn ein paar Tricks gesehen hatte. Zu Weihnachten bekam er dann einen Zauberkasten. Mit zehn studierte er Hilliards "Greater Magic". Nach der High School ging er nach Kalifornien und trat für vier Jahre in die Navy ein. Danach ging er nach Hollywood, wo er ein kleines Zaubergeschäft eröffnete. 1965 trat er dem Magic Castle bei und sass dort fast jeden Abend mit Dai Vernon, Charlie Miller, Jay Ose, Larry Jennings, Bruce Cervon und Al Goshman zusammen.  Während zwei Jahren trat er mit einem fünfundvierzigminütigen Programm in Schulen auf. Danach wurde er von Mark Wilson als Berater und Illusionsbauer für dessen Show "The Magic Land of AllaKazam" engagiert. Danach ging er als Gehilfe mit Ken und Roberta Griffin auf Tournee, um zu lernen, wie eine Illusionsshow auf Tournee funktioniert. Er fuhr den Lastwagen, baute Illusionen auf, assistierte auf der Bühne und modellierte Ballons in der Pause. 1969 trat Lou als "Chan Lu" mit einem Programm in chinesischem Kostüm auf. In den Siebzigerjahren trat er mit Close-up und Standup-Zauberei  in Clubs, Hotels und Bars auf.  Lou, der nicht nur ein ausgezeichneter Manipulator war, sondern sich ein enormes Wissen über alle Aspekte der Zauberkunst erworben hatte und Close-up-, Salo- und Bühnenzauberei auf hohem Niveau beherrschte, war einer der ersten Zauberkünstler, die Anfang der Achzigerjahre Videos über Karten- und Münzengriffe veröffentlichte. Er verfasste ausserdem das Buch "Tricks of the Trade. Commercial Close-up Magic (1985). 1997 zog Lou nach Virginia, um nach dem Tod seine Schwiegervaters während fünf Jahren dessen pflegebedürftige  Mutter zu betreuen.  Seine letzen Lebensjahre verbrachte er in Brea, Kalifornien.

 

THEODORE L. DE LAND

Lebensdaten:* 1873 + 1931 , Zur Person: Graveur, Amateur, Gerätehändler, brachte speziell gedruckte Spielkarten heraus

 

FRANK BENETT LANE

Zur Person: Amerikaner, witziger Magier, Erfinder, Buchautor

 

WILLIAM H. LANE- WILLANE

Lebensdaten:* 1898+ 1955, Künstlername : WILLANE, Zur Person: Brite,  Von Beruf Grossist im Gemüsehandel nahm Willane Unterricht bei Edward Victor und trat als halbprofessioneller Zauberkünstler auf. 1948 gewann er den Grand Prix der FISM in Lausanne.  1984 gab Rae Hammond die überarbeitete Fassung der in den Fünfzigerjahren publizierten "Willane's Methods for Miracles" als  "Willane's Complete Methods for Miracles" heraus. Autor: 1947 veröffentlichte er "Willane's Wizardry",

 
LARCH SVEN  www.svenlarch.de  

LÄPP & HABEL

Zur Person: Parodisten Läpp und Habel , Auftritte: 1928 Schumann- Theater Frankfurt am Main, 1944 im Krystall-Palast Leipzig, dabei traten sie zugleich als Erklärer auf.

 

J. LAROCHE

Zur Person: Franzose.,um 1840 Beginn mit der Magie, um 1860 hatte er ein eigenes Theater- unterhaltende Physic in Paris, Tricks: Gedankenlesen, Kraftproben-der stärkste aller Zauberkünstler, unerschöpfliche Flasche, Säckel des Fortunatus

Auftritte:

  • 1846 Bordeaux, hier stellte er sich mit Henry Chevalier als Zauberer und Herkules vor,

  • 1848 Lille

  • 1849 Lille,

  • 1851 Brüssel , Verviers

 

KURT LARSEN

Lebensdaten:* 2.9. 1913 + 27.2.1993, Künstlername : Larselli, Zur Person:  Ehrenmitglied im India Ring , Auftritte: 1955 Norwegen, 1957 Fernsehen Monte Carlo

 

WILLIAM W. "BILL" LARSEN JUNIOR

Lebensdaten:* 8.5. 1928 + 11.2.1993 , Zur Person: USA,1976 President of Magic castle, President of academy of magical art, Herausgeber der Genii, zauberte zunächst bei der Show seines Vaters, 1963 gründete er das Magic castle in Los Angeles mit seinem Bruder, seine Frau ist Irene Larsen (Hochzeit 1993), USA, sein Bruder war Milt Larsen,  Autor: 1957 Genii, Auftritte: 1992 Deutschland

 

CHARLES H. LARSEN

Zur Person: Sammler, USA, besaß die Münzkassetten von Compars Herrmann. die Larsen-Sammlung gelangte in das Sarasota Zirkusmuseum und später in den Besitz von Charly Kalish. dieser verkaufte seine Sammlung an Ken Klostermann, MZvD Nr. 506a 1938,1.Preis zur internationalen Brotherhood Magician Annual Convention 1938 NY, Vize der IBM 1942

 

GERALDINE LARSEN

Lebensdaten:* 1. 6.1906 Traverse City  + 1998, Zur Person: Frau von William Walter Larsen sr., führte die Zeitschrift Genii weiter

 

GERI JAFFE LARSEN

Lebensdaten:* 1906 + 29.11.1998 , Zur Person: Ehefrau von Bill Larsen senior, übernahm 1953 die Zeitschrift Genii

 

IRENE LARSEN

Lebensdaten:* 25.9. 1936 + 25.2. 2016 , Künstlername : PRINCESS IRENI, Zur Person: 1993 Übernahme der Zeitschrift Genii, Präsidentin der Academy of magical arts USA, MZvD 1976

 

MILTON PAGE LARSEN

Lebensdaten:* 9.4.1931 Pasadena, Künstlername : MILT LARSEN, Zur Person: Amerikaner, gründete mit Bill Larsen das Magic Castle

 

WILLIAM WALTER "BILL" LARSEN SENIOR

Lebensdaten: *31.12. 1904 oder 1905 +5.7.1953 Gehirnblutung Los Angeles im Alter von 49 , Zur Person: Vater von Bill und Milt Larsen, die 1963 das Magic Castle in Hollywood eröffneten, Jurist, Halbberufler, Begründer der Genii, seine Söhne Bill und Milt gründeten das Magic castle, Herausgeber von Genii bis 1953, Erfinder, einer der ersten Mitarbeiter der Sphinx und des Linking rink, Inhaber von Thayer's magic shop in Los Angeles von 1942-1947, nach Verkauf wurde er Mitinhaber der Genii, Sammler antiker Zauberapparate und alter Fachzeitschriften . Tricks: Mental, Allgemeine Magie. Auftritte:1939 USA,

Autor:

  • Twelve Illusionettes

  • Spook Show in your Parlor,

  • Mental Mysteries With Cards,

  • The Mental Mysteries of William Larsen, Sr (1977)

Erfinder: Double Block Penetration,Bengal Turban Mystery,"Finger Prints" 1923,

 

WILLIAM WALTER LARSEN

Lebensdaten:* 31.12.1904 in Green Bay + 1953, Zur Person: amerikanischer Magier, Herausgeber des Magazins Genii, betrieb Thayer Magic Co. von 1942 bis 1947, Vater von William junior und Onkel von Milt Larsen, seine Frau war Geraldine

 

YVES DE SAINT LARY

Zur Person: franz. Berufler, zaubert im Rokokokostüm,  Tricks: Papier in Tauben, Billardbälle, Kugelschwebe, Goldfischfang, Papierstreifenherstellung

 
LASKI ABRAHAM- HERBERT ALBINI

* 1869 (1860) + 28.5.1913 (1922) in Windy- city Chicago auf der Bühne im Grant Hotel, Künstlername : HERBERT ALBINI, Zur Person: geboren in Polen, Engländer, er war der Mann, der den Eierbeutel berühmt machte, von ihm kaufte Harry Blackstone senior Illusionen und auch seine Programme und Plakate. Sein Umgang mit dem Publikum war ungehobelt. Nach jedem Kunststück warf er seine Karten weg, so dass zum Schluß die Bühne mit Karten bedeckt war. Mit dem Künstlernamen Albini wurde er Konkurrent von Frederik Baxter Ewing, der vor ihm als Lieut. Fred Albini in England auftrat. 1891 wanderte er in die USA aus , Tricks: Kartenkunst, Eierbeutel, Erfinder: Albini Egg Bag

AUGUST LASSAIGNE

Lebensdaten:* 30.11.1819 in Toulouse + 4.11.1885 in Montpellier, Zur Person: Franzose, nach Kontakt mit Belmas Auftritte in Frankreich, in Paris richtete er ein Theater ein, nennt sich auch der erste Zauberkünstler Frankreichs, war auch ein begeisterter Ballonfahrer, Tricks: Gedankenlesen, Becherspiel, Geistererscheinungen, am Faden steigende Kugel, springende Wasserstrahlen, die einem Bäumchen entspringen, Autor: über Magnetismus,

Auftritte:

  • 1946 Bordeaux ,

  • 1847 Bordeaux,

  • 1854 Bordelaiser Herbstmesse

  • 1856 Bordelaiser Herbstmesse ,

  • 1859 Bordeaux,

  • 1861 Caen,

  • 1865 Lüttich,

  • 1883 Paris,

 

CL. LATAPIE

Lebensdaten:* 1869 +1941, Zur Person: Franzose,

 

GEOFF LATTA

Lebensdaten:* 1957 + 19.8.2008 an Alkoholismus, Zur Person: Freund von David Roth, Mitbegründer der Gruppe " New York Münzen Magie", verstarb zermürbt an familiären Problemen. Tricks: Close up, Karten, Münzen,

 

RENE LAVAND

Zur Person: erlitt 1937 einen Autounfall, bei dem nur der Oberarm rechts gerettet werden konnte. Argentinier, Seminarist , Händler, Tricks: Kartenzauberkünstler. Färbemesser, Karten, Kunstvolte, Mischmethoden, Kartenmanipulationen, Autor: The Mysteries of My Life 1998, Lentidigitation 1989

Auftritte:

  • 1991 Lausanne FISM

  • 1997 Bogota

  • Leverkusen 2002 zur 10. Deutschen Meisterschaft der Zauberkunst

  • 2004: Blackpool,

 

GIL LEANEY

Zur Person: Engländer, Zaubergerätehändler "Magicroft", Wallsend Road, Penensey Sussex, stellte Spezialapparate und Illusionen z.B. für Dante, Harbin und Lyle her,

 
LEBRAM LUDWIG- LEONARD BELLACHINI- LEONARDI

* 29.3.1884 Köslin European jewish magicians, Hannes Höller 1999 40 + 27.12.1969 Berlin, European jewish magicians, Hannes Höller 1999 40, Künstlername : LEONARD BELLACHINI, LEONARDI, Zur Person: deutscher Magier, Beginn der Karriere 1902 , seine Ehefrau war Gertrud Will- Bellachini -Lebram kaufte den gesamten Fundus von Bellachini-Winkelmann und und trat mit dessen Requisiten unter dem Namen LEONARD BELLACHINI auf, Magischer Zirkel von Deutschland 1920, hatte auch die Oiginalgeräte des echten Bellachini und auch vom zweiten Nachfolger erworben. Trat im 2. Weltkrieg als Soldat in Finnland auf. Solmu Mäkelä hat sein Ringspiel, dabei handelt es sich um die originalen Ringe von Samuel Bellachini, Tricks: Die Illusion "Sänfte" wurde aus der Garderobe eines Berliner Kinos gestohlen und tauchte nie wieder auf. Der Trick basiert auf der Grundlage des Verschwindens einer Dame von einem Stuhl und wurde zum Beispiel von Magier Ludwig Lebram vorgeführt. Auftritte:,1935 Finnland

BILD
LEMMI DAVID CHARLES- ALI BEY

* 7.1.1905 + 1975, Künstlername : ALI BEY, Zur Person: britischer Illusionist, der als Araber auftrat

 
LENZ ROBERT- ISMAIL JUNIOR

* 6.4.1849 Wiesbaden MZvD-Datenbank + 1912 durch Selbstmord in Kislowotzk, Künstlername : Ismail Junior, Zur Person:Sohn eines Wiesbadeners Croupiers, wurde Hofzauberer des Schahs von Persien. Sein Schwager war Muhamed Ismail. Er trat nach dessen Tod als Ismail junior auf, wurde ebenfalls imitiert, wenn er in einer Stadt eintraf wurde er mit den kriminellen Machenschaftes seines Imitators konfrontiert. Mitglied der Vereinigung zur Förderung der magischen Kunst und Wahrung der Interessen derselben und ihrer Vertreter (gegründet von Carl Willmann 1900), Auftritte:Nischni-Nowgorod, St. Petersburg, trat vor Alexander dem II. auf, Irkutsk, Persien, Buchara

LINDEMANN CHRISTIAN  www.christianlindemann.com  
LINSKI JEAN BAPTISTE - PROFESSOR LOUIS DE LINSKI

* nach 1764 in Warschau geboren, Zur Person: Pole, Mechanikus, Schwiegersohn von Degabriel. Übernahm das optisch-mechanische Theater (Theatre pittoresque) von Pierre & Degabriel aus Paris. Sein Partner war Pauli. War ein scharfer Konkurrent des holländischen Zauberkünstlers D.L. Bamberg. 1824 zeigte er gemeinsam mit seinem Sohn in Morskabstreatet in Kopenhagen- Vesterbo das malerisch- mechanische Theater, das bereits 1795 unter der Leitung von Pierre und Gabrielle in Kopenhagen ausgestellt worden war. Das Theater war relativ groß und bat er, sein Unternehmen nicht mit optischen Schaustellungen zu verwechseln; es handelte sich um eine Kombination aus Malerei und Mechanik. Fang-und Zauberkünstler, seine Geräte sollen aus Silber berstanden haben. Um zu verhindern, daß sie nach seinem Tode Berufsgenossen in die Hände fallen, soll er sie einem Goldschmied zum Einschmelzen verkauft haben- Gerücht! Sein Sohn muß offenbar die Schau weitergeführt haben als Professor Loius, de Linski, Tricks: Kopfabnehmen, Probe der Unverletzlichkeit, Kugelfang, bei dem seine Frau am 10.11.1820 bei der Vorstellung für Prinz Schwarzburg-Sonderhausen in Arnstadt so schwer verletzt wird, daß sie 2 Tage Später an den Folgen der Verletzung starb. Dabei schossen 6 Mann mit Gewehr auf die Frau.

Auftritte:

  • 1820 Arnstadt,
  • 1822 12.10: Deutscher Garten
  • 1824 Kopenhagen, Odense
  • 1826 im Frey'schen Saal Leipzig,  Anschlagzettel der Stadtbibliothek und Darmstädter Frag-und Anzeige Blatt Nr. 10.8. März: "Im Frey'schen Saal. Große Mechanische, physikalische und optische Darstellung. Freitag 15.3: "Letzte und glänzende Vorstellung der Magie und Künste, u.a. das ausserordentliche Kunst Manövre die Freikugel. Der Physiker wird in dieser tragisch-bewundernswerten Scene den Schüssen mehrerer scharf geladener Gewehre Widerstand leisten, so daß die Kugeln an ihm zurückprallen.
  • 1828 Nürnberg, Frankfurt am Main
  • 1829 Augsburg, Regensburg, Arnstadt
  • 1836 Brüssel, Seances de Physique
  • er trat 1840 in Lille auf mit Vorführungen in der ägyptischen Magie,
  • AB HIER OFFENBAR SCHON SEIN SOHN!
 
LORENZEN BODO www.magic-show.com  
   
M
MAGIC HAMID  -www.magic-hamid.de  
MAGIC CHRIS  
MAGIC THOMAS http://www.der-zauberer-zauberkuenstler.de/  
MAGREE MR.  www.magree.ch  
MAIER ANDREAS www.andreas-zauberkunst.de  
MALDINO FRED- FRIEDRICH MAHLO

* 9.9.1911 Berlin Magie 2003 S. 292 + 7.5.2003 Magie 2003 S. 292, Künstlername : Maldino, Zur Person: Sohn eines Konsuls, mit 12 Jahren Beginn mit der Magie, zeigte bereits mit 15 Jahren die schwebende Dame, Deutscher Profi seit 1930, zauberte bereits mit 15 Jahren, 1930 Beginn als Profi, 1991 Schriftsteller des Jahres des MZvD, gehörte zur Maya und Magischer Ring, Inner Circle London, Mitglied des Magischen Zirkels von Deutschland .Wird auch "Der jugendliche Zauberkünstler" genannt. Für den Film "Scala- Total verrückt" sämtliche Illusionen und Tricks zur Verfügung. Während des 2. Weltkrieges gingen seine Requisiten verloren. . Ehrenmitglied des OZ Berlin. Berater in Film und Fernsehen für Zaubereffekte, Fachschriftsteller,  Tricks: Stumme Nummer mit viel Tempo, Manipulationen, Illusionen, Reisvasen, Ringspiel, Geisterschnüre, Billardbälle, schwebende Dame Phantom, Federbusch, Ballstativ, Tuchball, Billardballfärbung, 4 Enden-Tour des Seiltricks, Pappwürfel-.Changement, Würfeldurchbruch, Goldin'sche Sechs-Tuchtrick, Tüchererscheinen, Riesenflagge, Tücherkästchen, Würfel durch Tablett, Würfel- Ball-Wanderung, Sarkophag-Illusion, Puppenhaus, Tonne, Kippschatulle, Billardballtrick, Ballstativ, Tuchball, Ballfärbung, 4-Enden-Tour, Würfeldurchbruch, Sechs-Tücher-Trick, Tuch-und Blumenerscheinen, ,Federbusch, Erfinder: ägyptischer Sarkophag (Erfindung 1932), Schwebe "Phantom",

Autor:Die Bücher erscheinen im Eigenverlag in begrenzter Auflage

  • Beiträge für die Zeitschrift "Magie",
  • Maldino Seminar 1987
  • Zauber Souvenier - Erinnerung an die Zeit großer Zauberer" 1987
  • Zauber Katalog in den zwanziger Jahren 1987
  • Erinnerungen an Horace Goldin 1988
  • Bekannte und unbekannte Deutsche Zauberer aus den zwanziger Jahren 1989
  • Die Zauberwelt der Illusionen 1990
  • Blick in die Vergangenheit 1992
  • Illusion- Traum der Zauberer 1994
  • Souvenier mit dem Besten der Illusionskunst 1994
  • Ein Jahtrhundert geht- Überblick 1996
  • Das Jahrhundert der Zauberer 1999
  • Illusion des Jahrhunderts 1996
  • Zauber Witze 1987
  • "Die Zauberwelt der Illusion",
  • Zauber Praxis
  • "Kleines Traumbuch für Zauberer" 1987,
  • "Erinnerung an Künstler von 1930-1939" 1990.
MARKS BERNHARD DOUGLAS - Douglas Dexter-

* 1891+ 21.9. 1937 in London, Künstlername : DOUGLAS DEXTER, Zur Person: englischer Magier, Handfertigkeiten, Auftritte: trat bei Maskelyne auf

 
MARLO ED- EDWARD STEVE MALKOWSKI

* 1913 + 7.11.1991 Chicago, Künstlername : EDWARD MARLO, ED MARLO, Zur Person: USA, Hinterließ die größte von einem einzelnen Kartenkünstler je verfaßte Sammlung von Büchern über alle Aspekte der Kartenkunst. Kartenkünstler, gab lediglich drei Seminare 1951 und 1986 in St. Louis und 1989 in Las Vegas.Gehörte zu den 10 größten Kartenstars, besaß die größte Sammlung von Büchern über Kartenkunst, die er selbst geschrieben hat, insgesamt 39 Werke, wurde auch als Cardician bezeichnet, gründete 1990 die Zeitschrift -The Olram File-, Tricks: Karten, Münzen, Würfel, Ringspiel, Daumenfessel, Becherspiel, Snap Change, Erfinder: Erfand und verbesserte unzählige Kartenkunststücke und -techniken- über 2000 Tricks

Autor:

  • über 60 Bücher und Manuskripte,
  • 1938 Pasteboard Presto
  • The Classics,
  • The Revolutionary Card Technique Series,
  • The Exclusive Manuscripts,
  • The Cardician 1953,
  • Edward Marlo's The Cardician DVD;
  • Edward Marlo's The Legend DVD;
  • Edward Marlo's Prime-Time Marlo DVD-R

Auftritte:

  • 1986 in St. Louis,
  • 1989 Las Vegas
MARRAX DR.- www.marrax.de  
MARVEY PETER  www.marvey.ch  
MAURIER HENRY- YORITOMO

* 28.9.1865 Paris MZvD-Datenbank  + 5.10.1949 Le Perreux, MZvD-Datenbank , Künstlername : YORITOMO, Zur Person: französischer Magier, trat von 1917-1920 im „Robert Houdin- Theater" in Paris auf. Er war von 1928-1941 der Präsident der „Association Syndicale des Arrtist Prestidigitateurs". Seine Show seit 1896 gestaltete er in japanischer Aufmachung unter dem Namen Yoritomo. Tricks: verschwindender Vogelkäfig, Fesselkunst, 20 Gesichter unter einem Hut nach Treweys,

Auftritte:

  • erster Auftritt 1896,
  • gab am 13. Juni 1920 die letzte Vorstellung im Houdin-Theater, welches dann abgerissen wurde.
MAURICE MAXIME  www.maximmaurice.de  
MAY WOLFGANG www.profi-zauberkuenstler.de     
MELLINI- HERMANN MEHL

* 17.12.1843 MZvD-Datenbank Schönebeck als Schaustellersohn + 25.8.1923 in Berlin MZvD-Datenbank , Künstlername : MELLINI, Zur Person: deutscher Magier, Sohn eines Schaustellers. Von Wilhem Basch, seinem Schwager, lernte er die ersten Kunststücke, die er in der Schaubude seines Vaters vorführte. Später reiste er selbständig in Deutschland, Österreich, Ungarn, Türkei, Rußland, Skandinavien und Schweiz. "Vorstellung der neuerfundenen Zauberkunst, Magie und Physik, Wirkungen der Elektrizität in der Atmosphäre", sowie Konzert mit Äolsharfentönen. 1882 übernahm er das Odeontheater in Hannover, was aber zu einem Fehlschlag wurde. Später erwarb er das Willarel'sche Museum und ging mit ihm auf Reisen. Dieses wurde jedoch wieder verkauft. 1887 kehrte er nach Hannover zurück und gründete das Mellini-Theaters in Hannover, welches am 7.9.1889 eröffnete. Hier Varietevorstellungen. 1900 wurde dieses Theater verkauft, er blieb aber der künstlerische Leiter. Dieses Theater wurde später Opfer der Bomben, Tricks: elektrische Trommel, Goldfischfang, Talerfang, Ibykus-kopf, tanzender Hampelmann, physikalische Tricks mit 85 Piecen, Entenjagd, Selbstenthauptung, Sphynx und die rätselhafte Erscheinung, der verschwundene und doch sprechende Mensch, Protheus, Metamorphosen, Wunderschrank . Erfinder: gilt offenbar auch der Erfinder des Varietes,

Auftritte:

  • Wiener Blumensäle,
  • 1867 Düsseldorf.
MELVILLE JOHN TRUESDELL

* 1877 Akron Ohio + 21.12.1908 durch Selbstmord, Künstlername : JOHN TRUESDELL FAY, The Fay's, Zur Person: Amerikaner, Sohn von Henry Melville, trat mit seiner Frau - Eva Pingree- als The Fay's mit einem Gedankenleseakt auf.

 
MERK ALEXANDER  www.alexander-merk.de  
MEYNIER AUGUST- AGOSTA

* 9.10.1861 Nimes-  + 16.12.1942 Paris, Künstlername : AGOSTA-MEYNIER , Zur Person: Franzose, Magier, Vorsitzender des S I D A P, trat 1939 als Vorsitzender zurück, . Gründete 1903 die "ASSOCIATION SYNDICALE DES PRESTIDIGITATEURS" von der er 1928 zurück trat. Sammler von Büchern, Geräten, Zauberstäben und Kartenspielen. Er hatte ein ausgeprägtes Gedächtnis für Zauberdaten. Tricks: Gerätekunststücke. Auftritte:1874 Cercle Béranger Paris,

Autor:

  • "DER ZAUBERKÜNSTLER AUF DER HÖHE DER ZEIT".
  • Herausgeber 1905-1914 „Journal de la prestigitation",
  • 1919-1939 „Le prestidigateur"
MOSER BEN- BEN ALI BEI

Künstlername : BEN ALI BEI, Zur Person: imitierte Max Auzinger, lebte bei Wien, Tricks: trieb sein Unwesen mit der Kopie des Schwarzem Theaters von Auzinger.

BILD
MÜLLER OSKAR JULIUS ADALBERT- ALBERTI

* 2.10.1843 Berlin, Künstlername : ALBERTI, Zur Person: deutscher Magier

 
   
N
NEUMANN ALBIN- ALLAN

* 10.1.1909 Wien: Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Magischer Zirkel von Deutschland Datenbank MZvD-Datenbank European jewish magicians, Hannes Höller 1999 53Slowakei + 6.1.1989 (90)Wien Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Magischer Zirkel von Deutschland DatenbankMZvD-Datenbank European jewish magicians, Hannes Höller 1999 53, Künstlername : ALLAN, Zur Person: Slowake, Radiotechniker, Schüler von Larette und Arcano, Berufler seit 1925, betätigte sich nach 1945 als Spiritistenentlarver, Sachverständiger für Falschspiel und Schwindelokkultismus, Mitglied des MZvD . Nannte sich auch "Der Mann mit den Röntgenaugen". Sein Name entstand unter der Verstümmelung des Namens Albin. Er beschäftigte sich auch mit der Entlarvung von Medien und Schwindlern. So zum Beispiel in der Radiosendung in Österreich :"Falsche Geister- Echte Schwindler" , trat selbst auch als gerichtlicher Sachverständiger auf. Tricks: Karten, Manipulation, Hellsehakt, Buchtrick, Kartenmanipulationen,Experimente mit verbundenen Augen , Kartenstechen, Zentimetermaßtrick

Autor:

  • "Enthüllte Wunder" 1947,
  • 1953 Die 4. Dimension"
  • Simsalabim" 1953,
  • 1954 Korrigiertes Glück. Falschspiel in Praxis und Theorie
  • 1958 Simsalabim
  • 1969 Falsche Geister, echte Schwindler
  • -Mögliche Unmöglichkleiten- 1982
  • "Zwei Magier plaudern aus der Schule".
  • "Bibliographisches Lexicon der Magie" (Mit Lang & Zerzawy).

Auftritte:

  • Europa, Orient,
  • 1941 Kabarett Chemnitzer Hof- Dresden, Nürnberg, Berlin;
  • 1943 Barberina Dresden.
  • Allan bereiste fast die gesamte Welt.
NEUMAIR BERNHARD- ABDAL & ASITA- HARDY RECK & LAURITIA

+ 28.5.1953, Künstlername : ABDAL & ASITA, auch als Lauritia und Hardy Reck unterwegs, die 4 Asitas (Laurita, Asita und Bernhardo), Zur Person: Bayer, trat als Inder auf, Tricks: Degenkorb, Säbellaufen, Turbantrick, Feuerfressen, Schwerterschreiten, Auftritte:Palast Kabarett Chemnitz 1938

NOSHE TAIEB- BERNARD

Künstlername : BERNARD, Zur Person: Franzose, führte 1769 Kartenkunststücke auf der Pariser Messe vor und läßt ein Kind auf der Bühne verschwinden

 
   
O
ÖXLE HEINI www.Heini-Oexle.de  
OLMS JOHN - RICHARD LISCHKE

* 30.8.1880 Meißen Magie 2000 S. 353

+

  • 27.7.1955 Berlin
  • 6.8.1955 Berlin Magie 200 S. 353

    Künstlername : JOHN OLMS, The King of the Clocks, Bosco, Zur Person: Deutscher, Magischer Zirkel von Deutschland Nr. 134b 1942. Zuerst war er Arkrobat, nach einem Sturz ab 1904 als Zauberer tätig.Den Kontakt zur Zauberei fand er durch seinen Onkel Oskar Lischke, der in Hamburg ein Zaubergeschäft betrieb. Zunächst war er Gehilfe in der komischen Zaubernummer "Biberti & Jean.Trat zunächst in Europas Varietés auf, ging 1912 nach Mexiko und 1914 in die USA. Nach dem 1. Weltkrieg wurde er durch seine Manipulationen und Illusionen mit Uhren bekannt und wurde als der "Uhrenkönig" oder als "The King of Clocks" bekannt. Die ganze Vorstellung bestand aus Kunststücken mit Uhren, von der Manipulation mit Taschenuhren bis zur Bühnenillusion. Seine Bühne sah wie ein Uhrenladen aus. Zum Schluß entnahm er einer leeren Kiste unzählige Uhren, alle tickten und läuteten. Peggy Lauder begleitete ihn seit 1926 als Assistentin. Seine Shows nannte er " John und Nelly Olms oder "John Olms und co.".1926 Kehrte er nach Deutschland zurück und arbeitete mit grossem Erfolg in Europa.. Ist der Onkel von Peggy Lauder. Verlor im Krieg 1943 in Berlin durch Ausbombung seine gesamten Requisiten in Berlin, baute mit 65 Jahren nach dem Krieg eine neuen Show mit Hilfe von Georg Dietero auf, er nannte sich Bosco und parodierte einen Zauberer um die Jahrhundertwende. Tricks: Uhren-Tricks, Uhrenkunststücke, Vogelbauer, der sich in einen Wecker verwandelt, Platzwechsel von Uhren, Uhrverwandlung, Produktion von Uhren, Stühle zu Uhren.

    Auftritte:

    • Wintergarten Berlin
    • 1912 Mexico,
    • 1914 USA,
    • 1925 Südamerika, Berlin,
    • 1926 BrasilienDeutschland,
    • 1928 Karlsruhe,
    • 1932 "Wintergarten" Berlin, Magdeburg,
    • 1938 "Chemnitzer Hof" - Chemnitz, "Holsteiner Garten" Braunschweig, Magdeburg, Konzerthaus Bremen, "Valencia" Kiel.
   
P
PAHL TORSTEN  www.TorstenPahl.de   
PANZER RIO- PETER BÄUMCHEN

* 22.4.1888 Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Zeitschrift Magie 1973 Seite 110 + 18.5. 1983 Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Künstlername : RIO PANZER

Auftritte:

  • Paris, Hamburg, Bremen, Berlin, Dresden, Leipzig, Rußland,
  • 1922 Hannover-Fledermaus
  • 1927 Bremerhaven, Holland, Neumünster
  • 1928 Hannover
 
PAOLO ENZO www.enzopaolo.com  
PARLÉZ MICHAEL www.michaelparlez.de  
PENN & TELLER www.pennandteller.com  
PETROD JEAN - Delvards- Linck-

+ 1928, Künstlername : Delvards-Linck , Zur Person: Agoston verpflichtete ihn zum Gehilfen, Franzose, trat später der Truppe des Zauberers Chevalier Giordane bei, Tricks: unterwegs mit Zauberei, Handschatten und Gedankenlesen, Auftritte: Montagnes Russes, Eden Concert, Cirques Franconi Paris

 
PFEIFFER KLAUS PETER DR.  www.kp-pfeiffer.de  
PINETTI  GUISEPPE- GUISEPPE MERCI- JOSEPH DE WILLEDAL MERCI

* 1.1. 1750 Orbetello Magie 2-2006 Seite 118 + 1.1.1806 in Russland Bartischoff, Almanach, Peter Schröder , Künstlername : CHEVALIER PINETTI, WILLEDAL DE MERCI, Zur Person: Italiener, seine Schülerin war Karoline Bernhardt, wurde von vielen in Büchern mit seinen Kunststücken erklärt, Sohn von Luigi Merci einem Gastwirt in Tuscany, war der meist kopierte Künstler seiner Zeit, Professor der amüsanten Physik, wurde durch seine Reklame und Pomp berühmt, trat als einer der ersten mit Hellsehnummern auf- sein Medium war seine Gattin, Decremps veröffentliche seine Tricks komplett in einem Buch La Magie blanche devoilee, daraufhin ging er nach England und tauchte 1796 in Deutschland auf. In Berlin erhielt er den Titel Hofphysicus, trat im Döbelinschen Theater in Berlin auf. Prof Kosmann veröffentliche ebenfalls ein Buch seiner Tricks was ihn zwang, Berlin zu verlassen. Verlor sein Geld bei kostspieligen Versuchen mit Luftballons. reiste auch mit Automaten: -Großsultan-, dieser konnte durch Kopfnicken und Anschlagen eine Glöckchens Fragen beantwortete. verarmt starb er in Russland in einem dorf in Wolhynien. Paradestück: Enthauptung einer Taube an ihrem Schatten. .Tricks: Triumphsäule, Der Koffer mit Sultanin, tanzende Gegenstände im Glas, Schießgewehr, die Waagschale, Tintenfaß, Citronenbaum, Zifferblatt im Zeiger, Automaten, singender Vogel, Jede gedachte Spielkarte mit einer Pistole an die Wand zu schießen, Automat, Daumenfessel, Verwandlung eines Glases in Konfetti, mechanischer Vogel-schlug mit den Flügeln und blies eine Kerze aus, sang jede Melodie, goldener Kopf, der sich in einer Vitrine hin und her bewegte, Orangenbaum, Entfesselungskunststücke, Autor: beschrieben in Henri Decremps in La Magie Blanche Devoilee (White Magic Unveiled - five books) 1785, Erfinder: Hemdausziehen unter dem Jackett, Dancing Card (by 1784), Jumping Plume (1784), Card Castle

Auftritte:

  • vor Ludwig XVI,
  • 1780 Deutschland,
  • 1782 Basel, Zürich,
  • 1783-84 Paris, Théâtre des Menus-Plaisirs du Roi in Paris, London
  • 1785 Frankreich, London,
  • 1789 Polen, Rußland,
  • 1790 München,
  • 1791 Lissabon,
  • 1796 Italien,
  • 1798 Deutschland,
  • 1801 Frankfurt am Main,
PINGREE EVA (FAY)

* ca 1872 St. Louis -Missouri, + 15.9.1931, Zur Person: Amerikanerin, Magierin, Schwiegertochter von Annie Eva Fay, zeigte mit ihrem Mann unter „The Fay's" - einen pseudo-psychischen Gedankenleseakt. Nach dem Tod ihres Mannes trat sie allein in Varietés auf, wobei sich sich „High Prietress of Mysticism" nannte.

 
PIT PETER- HERMANN CLAASSEN

* 11.3.1933 Geffen-Holland Linking Ring 1999 Seite 150-4+ 21.2.1999 Las Vegas, an Leukämie Linking Ring 1999 Seite 150-4, Künstlername : PETER PIT, Zur Person: IBM Mitglied, lernte bei Henk Vermeyden, Tour mit Spellbound, Jongleur, 1958 FISM Wien 1.Preis allgemeine Magie. Seit 1960 in den USA, künstlerischer Berater im Magic Castle seit 1972, Berater von Siegfried und Roy, Produzent von Zaubershows , wurde in den Board of Directors of the Academy of Magical Arts gewählt, Tricks: wandernde Flasche, tanzender Spazierstock, die sich ständig vermehrenden Flaschen- produziert aus 2 Röhren (insgesamt 25 Flaschen), Erfinder: Pit-Sitz, ein Stuhl der sich ständig dreht.

Auftritte:

  • 1976 FISM Wien,
  • 1982 FISM Lausanne
PITWELL MILES www.miles-magic.com  
POÉTES MARKUS http://www.markuspoetes.de  
POWELL FREDERICK EUGENE-  HAUSMANN FREDERICK EUGENE

*

  • 1.3. 1856 Philadelphia, Zeitschrift Magie 1935 Seite 59
  • 1.5. 1856 Chester ,PN, USA: Almanach, Peter Schröder

+ 27.2.1938 New Haven-cenneticut Almanach, Peter Schröder , Künstlername : POWELL FREDERICK EUGENE , Zur Person:Sohn deutscher Auswanderer, 1874 trat er zuerst mit der Tiershow "Arche Noah" auf und kam über Harry Kellar zur Magie. Mathematiklehrer, Dean of American Magicians. Baute sich 1878 eine Zauberschau auf, damit 1880 Debüt in New York. 1915 verbrannte sein Haus in Chester Pa, damit verlor er sein ganzes Hab und Gut, 1921 erkrankte er schwer in Texas und mußte die Zauberei einstellen, sein Freund John Dittmar lagerte den ganzen Zauberbestand in sein Haus ein. Diese Requisiten wurden jedoch bei einer großen Überschwemmung sämtlich vernichtet. Powell verstarb gelähmt. War Mitglied im Magischen Zirkel von Deutschland. Gehörte auch zur Triple Allianz- Le Roy- Fox- Powell, Erfinder: Verbrennung eines Mädchens auf der Bühne, Tierproduktion aus einer Kiste- Arche Noah,

Auftritte:

  • USA, Kanada, Australien, Neuseeland
  • 1902 Mexico,
   
Q
   
   
R
RAUCH MATTHIAS  www.matthiasrauch.de  
RAUTENBERG STEFAN ALEXANDER http://www.stefan-alexander-rautenberg.de  
REITER JOHANN

+ 9.11.1931, Zur Person: MZvD, Amateur, Ehrenpräsident der Vereinigung ungarischer Magier MAME ,

 RICHARD JOHN -JACK-DEAN -

* 20.11.1926 Memphis Linking Ring 1999 Seite 68-7 + 23.5.1999 Linking Ring 1999 Seite 68-7, Künstlername : JACK DEAN, Zur Person:Mentalist, Händler, IBM-Mitglied

Autor:

  • Herausgeber der Zeitschrift -Mentalist- von 1964-1965;
  • Psychic sight- Monografie zum Thema Blind Vorführungen
 
RIECK EDGAR PAUL

* 16.2.1900 Wentorf, Künstlername : zuerst als EDGAR R. PAOLO unterwegs, ab 1930 EDGAR THE GREAT, auch Auftritt als EDGAR & JOSEF , Zur Person: Mitglied des MZvD, war ein kleiner Ventriloquist , Maja Mitglied, prachtvolle Bühnenausstattung. Illusionist, Manipulator, Tricks: Bauchredner, Schirmtrick- Mimikry-, Milchglastrick,

Auftritte:

  • 1932 Variete Krystallpalast Leipzig 15.-31.3. 1932,
  • 1935 Leipzig als Bauchredner
 
RITANI- RICHARD TANIEWSKI

* 9.2.1922 Magie 1982 S. 64 + 29.3.2000 Zeitschrift "Magie" 2000 Seite 218, Künstlername : RITANI, Zur Person: deutscher Magier, Mitglied Magischer Zirkel von Deutschland, 1955 FISM Amsterdam 2.Preis allgemeine Magie, Tricks: Tuchröhre, Kartenverkleinerung, Wasserzeitung, Bälle, fliegende Untertasse (war sein Markenzeichen), schwebende Kerze, erscheinende Telefon, Tücherproduktion, erscheinender Kanarienvogel, Erfinder: Der fliegenden Untertassen,

Auftritte:

  • 1954 Hannover,
  • 1964 Kassel,
  • 1970 London
ROPS FRED- FRITZ H. MEYER

* 21.1.1934 Berlin MZvD-Datenbank  + 1992 MzvD-Datenbank , Künstlername : Fred Rops, FRED SEBO, FREDDY SEBO, Zur Person: Mitglied Magischer Zirkel von Deutschland , Deutscher Magier, Tricks: Show "Amüsante Extrablätter", "Papiernummer", Seilnummer "Rapsodie", "Der Schauermann", "Flaschenzauber" und "Nonsens Rechnerei", Auftritte: 1978 Hansa Theater Hamburg

RÖSNER MAX- MAX BELLACHINI

Künstlername : MAX BELLACHINI, Zur Person: Düsseldorfer, angeblich der Neffe des Marburger Bellachini: Tricks: die grüne Maske, schwebende Dame, Schwerter, spiritistische Sitzung, Geisterkabinett, Dame aus dem Wasserfaß, durchsichtiger Mensch, Wunder der Ultrabrille, Auftritt auf einer Buddhabühne. Auftritte: 1932 Worms,

 
ROUVEN JAN www.janrouven.de  
ROVERE JULES DE

Zur Person: Franzose, führte das Wort Prestidigitateur ein 1815 oder 1829, Auftritte: 1844 Theatere du Cirque Brüssel

 
ROY LE SERVAIS- JEAN HENRY SERVAIS LE ROY

*

+ 2.6.1953 Keansburg/New Jersey, www.uelectric.com/pastimes/leroy.htm> , Zur Person:Mit 12 Jahren ging er nach England. Der Belgier arbeitete eine zeitlang bei Captain Hill Henry und trat 1886 erstmals auf der Bühne im Londoner Royal Aquarium auf. Hier lernte er Mary Ann Ford kennen und gab ihr den Namen Mercedes Talma, die er auch später heiratete. Seine englische Gehilfin Talma war eine ausgezeichnete Münzkönigin und wurde auch die „Queen of Coins genannt. Der amerikanische Theateragent M.B. Leavitt hatte 1898 die Idee 3 Nummern in einer Show zu vereinigen -The great triple Alliance- bestehend aus Le Roy, Imro Fox und Frederick Eugene Powell. Diese Zauber-Nummer hatte 1898 in Milwaukee Premiere und bestand 2 Jahre, Talma kam 1899 als the Queen of Coins heraus, Ermuntert über diesen Erfolg baute le Roy eine neue Dreiergruppe in Europa auf, die nunmehr aus Le Roy, Talma und Leon Bosco, einem polnischen Akrobat und Juden, bestand. Sie nannten sich Le Roy, Talma und Bosco- The Monarch of Magic. 1910 kaufte er die City Magic Company in London. Bosco schied später durch eine Erkrankung aus, dafür stieg Dr. J. W. Elliott ein. Nach Elliott nahmen noch fünf weitere Magier die Rolle Boscos ein. Er schrieb auch für Max Sterlings "Weekly Paper-"The Magical World" und gab für eine kurze Zeit "Servais LeRoy´s Magical Monthly" heraus. 1924 Show "New York to Bagdad", Oktober 1930, nach einem Autounfall in New York mit mehreren Knochenbrüchen, ging Le Roy in den Ruhestand. 1940 wurde er zu einer Abschiedsvorstellung im Hecksher-Theatre in NY unter der Vorherrschaft von Sam Margules überredet, die aber ein Misserfolg wurde. Daraufhin vernichtete er seine Requisiten und all seine Erinnerungsstücke. 1944 verstarb seine Frau.  Tricks: Illusionen, Münzverschwinden, Löwen- und Tierillusionen, "Ashra", die schwebende und verschwindene Jungfrau. 1920 „The Unseen World", 1921 "Sawing a Woman in Half", 1922 "Subduing a Woman with Bayonets", Verschwinden und Erscheinen von Personen, Drehkarte, Billardballfärbung, Erscheinen und Verschwinden von Bällem, Geldfang. Erfinder: Original-Ideen: Erfinder der Ashra-Routine 1898- Schwebe, wobei die Assistentin verschwindet, Duck Pan, Flying Visit, Stolen Jam, The Devil's Cage, The Magical Farm Yard und The Master Tray. 1914 Illusion "Nero", ein Entenverschwinden, den Koffer mit den 3 Wäschesätzen (die Verschwinden und eine Dame erscheint) und eine Abart der schwebenden Jungfrau (Schweben, Abdecken der Dame mit einem weißen Tuch und spurloses Verschwinden). Palakin- hier Erscheinen 2 Personen, Auftritte:1886 im Royal Aquarium in London, 1906 England, Asien, Südamerika, 1913 Südamerika, 1914 Südafrika, New Zealand, Australien, Europa, 1914-1918 NY, 1936 NY, 1924 NY,

   
S
SALVANO- THOMASZ CHELMINSKI

* 17.9.1929 in Chojnice Almanach, Peter Schröder und Dr. Wolfgang Rohde, Übersicht, Zeitschrift "Magie" 1999, Seite 371, Almanach, Peter Schröder + 11.4.2006 Magier 5-2006 Seite 275, Künstlername : SALVANO, Zur Person: Polnischer Magier, Mitglied Magischer Zirkel von Deutschland . Sah während seines Studiums der Kunst- und Theaterwissenschaften den Magier Nemo. Schloß sich 1947 einer Artistengruppe an. Trat in Varietes auf, die ihn immer wieder angagierten. Deshalb mußte er jedes Jahr eine neue Show zusammenstellen. Mangels an Literatur erfand er seine Kunststücke zum größten Teil selbst. Zu einer seiner Vorstellungen kam das Gepäck nicht an, so mußte er mit Alltagsgegenständen improvisieren. Deshalb entwickelte er eine Manipulationsnummer mit Sektgläsern. Diese Show zeigte er auf seiner 3jährigen Tournee in Jugoslawien. Damit wurde er international bekannt. Seminarist über Daumenspitzen und Fadenzug und Seilroutinen. Einer der besten Manipulatoren der Welt, gründete 1996 ein eigenes Zaubertheater "Theater der Illusionen", "Cocktail-Nummer" seit 1966, Auftritt als Gentleman. Trat mit 4 Shows auf. Tricks: Manipulationen, Sektglaserscheinen, Milchverschwinden, Milchwanderung, Milch in Tuch, Schalverlängerung, buntes Programm aus Großillusion, Sprechzauberei und Manipulation in eleganter Aufmachung, sein Tisch ist ein Riesensektglas, Erfinder: Schalverlängerung zum Frack,

Auftritte:

  • 1946 Polen
  • 1966 Belgrad,
  • 1969 Banski Novi
  • 1970 Karlovy Vary, BRD, Schweiz, Spanien, Libanon, Japan, Frankreich, Paris, Fernsehshows
  • 1972 Athen,
  • 1973 Mallorca, Paris, Las Palmas, Genf , Japan
  • 1982 FISM Lausanne
SAZARRO http://www.sazarro.de/  
SCHLEDORN THEODOR VON  
SCHMIDT JULIAN www.magier-julian.de  
SCHULZ WERNER- SKULDANO

* 13.5.1936 MZvD-Datenbank + 5.8.1961 in Grevesmühlen an Herzinfarkt MZvD-Datenbank, Künstlername : Skuldano, Zur Person:1947 Eintritt in die Magie, Zirkelmitbegründer Ortszirkel Saalfeld 1955, Amateur, gibt seinen Vorführungen eine eigene Note , guter Bastler

  • 20.10.-21.10. 1956: III. Kongress des Magischen Zirkels der DDR im Klubhaus der Einheit Leipzig, Elisabethstraße 5,  Zur Veranstaltung „Magier für Magier" am 21.10.1956, Zur 2. Öffentlichen Abendvorstellung 17.00 Uhr zaubern: Sculdano,
  • Tricks: Fingerhutmanipulation, Karten, Kartengriffe, tritt auch als Mann mit dem Riesengedächtnis auf, Kartenverschwinden, Riesenkartenwechsel

    Auftritte:

    • 1958 Australien,
    • 1959 Kühlungsborn
    SCHWEIZER FRANZ - GARVIN BELLACHINI

    * 12.4.1886 St. Martin Magie 11-2006 S. 563 Zeitschrift "Magie" 1966, Seite 97 + 5.10.1969 St. Martin Magie 11-2006 S. 563, Künstlername : GARVIN BELLACHINI, BELLACHINI SCHWEIZER, FRANZARDI, GARVIN, FRANZ SCHWEIZER-BELLACHINI, BELLACHINI III,  Zur Person: Als Sohn eines Schneiders geboren. Magischer Zirkel von Deutschland 1919 Nr. 64, Mitglied der internationalen Artistenloge, wohnhaft in Düsseldorf, Eisenstr. 88. Zunächst 1904 Gehilfe bei einem unbekannten Zauberer im russischen Zirkus " SIDOLI", erste Auftritte als Franzardi. Übersiedelte dann nach Frankfurt am Main, Hofkünstler des Herzogs von Altenburg, dann tätig im Zirkus "Blumenfeld". In Frankfurt sah er 1906 eine Show von Bellachini II, die ihn sehr beeindruckte. Als er erfuhr, daß dieser Künstler einen Gehilfen suchte, bewarb er sich und war 10 Jahre Reiseleiter und Assistent von Strack-Bellachini. Bereiste mit ihm 1906-1910 ganz Deutschland und Europa, Machte sich dann selbständig und nannte sich FRANZ-SCHWEIZER BELLACHINI. Nach dessem Tod Anrecht durch die Witwe den Titel Bellachini der III zu führen, unter diesem Namen ab 1919 unterwegs. 1928 heiratete er IDA KRESS, die ihn dann als Assistentin begleitete. Er nannte sich nun Garvin. Reiste mit einem eigenen Wagenzug mit 340 Zentnern Gepäck. Enger Freund des Adelshauses Hohenzollern. St. Martin errichtete ihm 1931 ein Denkmal in Form eines Springbrunnens . Von 1939- 1950 in Ehrenfriedersdorf zwangsansässig. Während des Krieges wurde er zur Truppenbetreuung herangezogen und verlor fast alle seiner Requisiten am Kriegsende 1945. Nach dem Krieg verlor er sein gesamtes Vermögen und arbeitete nur noch mit einem kleinen Programm und setzte sich in St. Martin zur Ruhe. 1966 letzter Auftritt zu seinem Geburtstag.  Tricks: Er zeigte 44 Parts, wie Manipulationen, Apparatekunststücke, Flaschenwanderung, dressierte Spielkarten, indisches Wunderband, Schnüre und Schlüssel, verhexter Schirm, Wunderkasten, Fata morgana oder das Blumenmärchen aus 1001 Nacht, Illusionen, Geldfang, Hexenküche, Likörfabrik, Kaffeekunststücke, fliegende Musik, Flucht aus dem Sack, Würfelillusion, die Flucht aus der Packkiste mit mehreren Assistenten. Zum Schluß verwandelte er die Bühne in ein Blumenmeer. Den zweiten Teil bestritt seine Frau mit ihren Vorträgen "Citha, die rätselhafte Hellseherin" oder als "Seherin Mahomé", der dritte Teil beinhaltete den Wasserschalenakt, Kanarienvogel in Glühbirne, Goldfischfang, Tuchfärben, Fluchtkiste, Dame im Sack, Taubenakt, Zeitungstrick, orientalischer Koffer, Ringspiel, schwebende und verschwindende Dame, Verschwinden eines lebenden Pferdes oder mehrerer Personen. Verschwinden von 6 Damen und Herren aus dem Publikum,

    Auftritte:

    • Zar Nikolaus II von Rußland, Kaiser Wilhelm II, der ihn zum Hofkünstler ernannte, Georg III Herzog von Sachsen- Meiningen, Herzog Louis-Ferdinand von Preußen, Fürst Friedrich von Waldeck, Königin Wilhelmina von Holland, Königin Juliane von Holland
    • 1931 St. Martin
    • 1942 Merane
    • 1943 Güsten , Weimar, Merseburg,
    SCHYBOL MAX- ARCANUS

    * 9.6.1902 Chemnitz ZK 2004 S. 74 + 13.4.1971 , Künstlername : ARKANUS, ACANUS, A, Zur Person: Berufler, der Humorist mit dem Zauberstab, 1933 wieder Amateur, ab 1964 Berufler in der DDR, MzvD , Tricks: Vorträge, Experimentalschau Hellsehen Astrologie, Manipulationen, Kinderzauberei, Erfinder: Das lebende Adressbuch , Auftritte: Schweiz, Österreich

    SIMON PHILIP  www.philipsimon.com  
    SIERP MARTIN www.der-fuerst-der-finsternis.de  
    STEINMEYER JIM www.jimsteinmedyer.com  
    STOLINA OTTO

    * 17.11.1901 Zeitschrift "Magie" 1976 Seite 322, Almanach, Peter Schröder Zeitschrift "Magie" 1977 , Seite 57 + 4.2.1993, Zur Person: Zaubergerätehändler STOLINA-MAGIC, 1929 Gründung der Handelsgesellschaft Tauch & Stolina, gab unter anderen Kunststücken „Papilio -Butterfly" -eine Kugel die vor und hinter einem durchsichtigen Tuch schwebt, und „Ekstaza-Flüssigkeisgefäße" heraus. Übergab am 1.7.1976 seine Firma an Robert Fislage, Autor:Schule der Zaubertricks 1952, Pyro Magie 1956, Hypno Trix 1961, Magie mit Flüssigkeiten 1965, Magie mit Zeitungen und Papier.

    STONE CODY- www.codystone.de  
    STRACK LUDWIG - STRACK BELLACHINI

    * 23.4.1861 Ebsdorf Datenbank MzvD

    +

    • 18.11.1930
    • 17.11. 1930 Marburg. Datenbank MzvD

      Künstlername : BELLACHINI STRACK, Zur Person: In der Folge war er Musiker bei Ernst Basch, von dem er Geräte und Illusionen (Die goldene Fliege, Daphne, Aerolithe) erwarb. Später legte er sich nach dem Tode 1885 von Bellachini dessen Namen zu. Zur Unterscheidung der vielen "Bellachinis" wurde er der "Marburger Bellachini" genannt. Nach einer Vorstellung vor dem Herzog Ernst II. von Coburg, der ihn angeblich zum würdigen Nachfolger des kürzlich verstorbenen Bellachinis ernannte, wurde er populär. Er legte großen Wert darauf, sein Repertoire ständig zu erweitern und bereiste vor dem Kriege fast alle europäischen Länder. Er war mehrfacher Hofrat und Besitzer vieler ausländischer Ehrenzeichen. Am 17.11.1930 verstarb er an den Folgen eines Schlaganfalles in Marburg.Mitglied der Vereinigung zur Förderung der magischen Kunst und Wahrung der Interessen derselben und ihrer Vertreter (gegründet von Carl Willmann 1900)

     STRERATH HEINZ

    Heinz : * 22.3.1900 Göttingen, Zeitschrift "Magie" 1975 Seite 90 + Heinz: 25.4. 1982 Magie 1982 S. 181, Erika: *1.10.1911 Magie 8-2006 S. 489, Künstlername : 2 ENRICOS, Zur Person: mit Ehefrau Erika, Show "Konzertwalzer Magische Klänge, MZvD

     
    STROTMANN THORSTEN  www.thorsten-strotmann.com  
    SZYMANSKI BRONISLAW- ALACHINI

    * 28.8.1895 Lonza-Polen + 16.5.1970 , Künstlername : ALACHINI, Zur Person: Pole, professioneller Illusionist, arbeitete in Deutschland als Mechaniker und Uhrmacher für Willmann und Bartl, kehrte 1948 nach Polen zurück, Tricks: Illusionen

       
    T
    TASSINI  www.zauberer-tassini.de  
    TAUER ERICH- TAUER TURMI

    * 9.5. 1897 Zeitschrift "Magie" 1972 Seite 138 + 1.3.1974 Zeitschrift "Magie" 1974 Seite 139, Künstlername : Tauer Turmi, Zur Person:deutscher Magier, Meister des Humors, Magischer Zirkel von Deutschland , Autor:Heitere Zauberkunst 1969, Auftritte:1937 Berlin

    TEITZ BRUNO- ASCO

    + 1.11.1938 , Künstlername : ASCO, Zur Person: Berufler , MZvD ,  Show "Ungelöste Rätsel-humorvolle Täuschung", Lachvariete, Stumme- und Sprachnummer, Tricks: Zigarettenfang, Milchglastrick, Federbuschfärben, Billardballtrick, Atomkaninchen, Taubenschatulle, Papierzereißen und Verwandlung in Geldschein, Tuchlichtetui, wandernde Flasche,

    Auftritte:

    • 1937 Halle,
    • 1938 Palast-Kabarett Chemnitz,
    TEUMER HELLMUTH - DR. LAMO

    * 24.7.1894 Limbach + 1.12.1983 , Künstlername : Dr. Lamo, Zur Person: Arzt, ab 1920 eigene Praxis in Chemnitz, Ehrenmitglied des Magischen Zirkels von Deutschland. 1932 gründete er den OZ Chemnitz, dessen Vorsitzender er bis zu seinem Tode war. 1936 stiftete Teumer den Ring des Magischen Zirkels. Er führte als erster die Magischen Seminare in Deutschland 1938 ein. Sein in der Kriegszeit groß angelegtes Seminar mit Vorführung von vielen Illusionen konnte nicht stattfinden, da zuvor der Trickbestand 1944 durch Bombeneinwirkung zerstört wurde. Zu diesen zerstörten Requisiten gehörten: Golem, Enthauptung, Packkiste, sprechender Kopf, Drei Schwerter Illusion, das Geheimnis der Katakomben. Diese Geräte waren speziell von Willmann in Hamburg gebaut worden. Teumer beauftragte auch Alexander Fürst ein Tanagratheater zu bauen. Dieses wurde der Kollmannsammlung vermacht. Für den Magischen Zirkel von Deutschland war er als Fachbeirat tätig. 1945 Mitglied der Artistenloge, 1959 Ehrenmitglied des OZ Chemnitz und 1963 des Magischen Zirkels der DDR, 1970 Ehrenmitglied des Magischen Zirkels Meißen. Er war ein passionierter Gesisterjäger und Gegner aller Wundermänner und Okkultisten. Hierbei verband ihn eine enge Zusammenarbeit mit Gubisch. Deshalb war er als Gutachter bei Gericht zu diesen Fragen tätig, so z.B. beim Medium Lotte Plant, dem Reitzenhainer Mann, beim Levitationsmedium Koroly und beim Pendler Münch.

    • 25.1.1933: Kolleg von Prof. Kollmann in Leipzig zu Gast Dr. Helmut Teumer, Es zaubern: Dr.Helmut Teumer (Kellen mit farbigen Steinen, Kristallkugel, Getora, Seiltrick und Karten),
    • 3.4.1937: "Abrakadabra- Im Wunderreich der Zauberkunst" ein öffentlicher Abend des OZ Leipzig in der Gasstätte „Vaterland" im Gesellschaftssaal zum Wohle des Altersheimes der Artistik. Zu Gast Dr. Helmut Teumer.
    • 16.11.1952: Versammlung OZ Leipzig , Gast Dr. Helmut Teumer
    • 29.2.1956: Frühjahrs-Messetreffen OZ Leipzig im Klubhaus der Freundschaft, Karl Heine Straße 12. Zu Gast Dr. Helmut Teumer,
    • 20.10.-21.10. 1956: III. Kongress des Magischen Zirkels der DDR im Klubhaus der Einheit Leipzig, Elisabethstraße 5, auch 3. Arbeitstagung genannt oder auch Magischer Kongress 1956. Hier wird zugleich der Magische Zirkel der DDR im Rahmen der Hauptversammlung gegründet. Das Magische Seminar wird gestaltet von: Dr. Helmut Teumer
    • 21. 10.-22.10 1957: Kongress des Magischen Zirkels der DDR in Leipzig, gleichzeitig auch der "Cocktail der Magier", im Klubhaus der Eisenbahner, Elisabethstraße 5 und im Klubhaus "Einheit". .Seminar: Dr. Helmut Teumer

    Tricks: vorwiegend Bühnenmagie, Großillusionen, Sprechender Schädel in 8 Sprachen, Kartensteiger, Geistertafeln, schwebende Tische, Geistererscheinungen, Mangobaumwunder*, schwebender Inder*, Erscheinen einer lebenden Person in einem Luftballon* (* beim Bombenangriff mit zerstört), Tarnkappe, Gangessand, japanische Lotosvase, Hypnose, Degenkabinett, Autor:in der Zeitschrift Magie über 200 Beiträge, Serie über Spiritisten, Serien über Auftritte von Zauberkünstlern in Chemnitz, Erfinder: Ibykuskopf (wurde 1936 von Willmann als Unikat gebaut), weitere Unikate von ihm waren die Tarnkappe, Mangobaum, Personenerscheinung im Luftballon, sprechender Buddha, Sammler: Ostasiatische Kunst, in seinem Besitz soll sich der Zauberstab Cagliostros befunden haben, weiterhin der Zauberdolch aus Tibet "p'ur-bu". Sammler von über 800 Büchern, Geräte, Zauberstäbe, Ibykusköpfe, Kartensteiger, Ringzieher und Verbergungsmittel.

    THUN HELGE  www.helgethun.de  
    TOPAS www.topasmagic.de  
    TRUST TIMOTHY & JULIE www.timothytrust.de  
       
    U
       
       
    V
    VALANCE PETERwww.petervalance.de  
    VANMOLI- JOHANNES OLSCHEWSKI  
    VERE CHARLES DE- HERBERT SHAKESPEARE GARDINER WILLIAM

    * 18.9.1843 in London + 23.9.1931 in Etrépagny, Künstlername : Charles de Vere, Zur Person: Engländer, mit 19 Jahren Profi, sah selbst Anderson und Jacobs, 1862 auf Reisen mit Zauberei in England, 1973 stellte er sich im Theater de la Gaiete in Paris vor. 1873-1874 Europatournee und Auftritt in Rußland, 1877 errichtete er ein Zaubertheater "Vaudeville de Vere" in Brüssel, daß bis 1883 Bestand hatte, eröffnete auch einen Zauberladen in England- London "De Vere's"- La Mallde des Indes 1977, 1878 bis 1910 wurde das Geschäft nach Paris verlegt. Sein Sohn Cyrille de Vere unterstützte ihn dabei, zog sich aber 1900 zurück. Danach trat sein jüngster Sohn Camille die Nachfolge an, verstarb aber mit 24 Jahren 1909 an Diabetes- 1924 Verkauf des Geschäftes an Jules Vinson. Seine Frau war Okita- Ferret Julia de Vere. Seine Söhne waren Camille de Vere, und Cyrille de Vere, Tricks: wanderndes Kartenhaus, Autor: De Vere's Book of Magic (1876), Erfinder: indischer Wunderkoffer und chinesischer Pranger, die er für das Robert-Houdin-Theater herstellte, Black Art Table, De Vere Table, De Vere Ace Trick

    VIRGIL- VIRGIL HARRIS MULKEY

    * 17.7.1900 Eugene + 12.10.1989, Künstlername : Virgil , Zur Person: USA, 1909 Beginn mit der Magie, ab 1918 Teilzeitprofi, ab 1925 als Professioneller Illusionist in Amerika und Kanada unterwegs. 4 Jahren als Leiter mehrerer kleiner Theater unterwegs. In dieser Zeit Aufbau einer großen Show mit seiner Frau Julie "America's Sweetheart of Magic" die sie ab 1933 bis 1951auf Tourneen durch Amerika zeigten. Ab 1952 abendfüllenden Illusionsshow mit bis zu 50 Mitwirkenden mit der sie 5 Jahre auf Welttournee gingen. Noch mit weit über 80 Jahren zeigte Virgil mit seiner Frau eine Nummer mit kleineren Effekten und einer Illusion. Auftritte: 1956 London

       
    W
       
    WACHSMANN RUTH IRIS- MISS BLANCHE

    *

    • 1.9.1910 Berlin European jewish magicians, Hannes Höller 1999 70
    • 1.1.1910 (Calvero)

    + 1989 USA European jewish magicians, Hannes Höller 1999 70, Künstlername : MISS BLANCHE , Zur Person:kleine Person, geborene Berlinerin, lebte in Holland bis 1942 und war mit N. W. TEITZ- MAX PELTINI verheiratet, Mitglied des MZvD , Schülerin von Larette, Auftritt im Frack, 1949 nochmalige Heirat unter dem Namen Neumann, 1956 Auswanderung in die USA, Kam zur Nazizeit nach Auschwitz in einen Block von Frauen, mit denen medizinische Experimente gemacht wurden, hier wurde sie Ruth Wolf genannt, Tricks: Zigarettenfang, Ringspiel, Nadeltrick, Papierband, Japanschlangen und Papierblumen.

    Auftritte:

    • 1937 Aalborg, Berlin,
    • 1938 Zagreb- Pik Bar, 1938 Schiefe Laterne Wien ,1938 Moulin Rouge Budapest,
    • 1942 Belgrad
     
    WADIMOW- ALLI WAD- ALEXANDER A. MARKELOW

    * 17. 6.1895 Landgut Podwjasje dei Nishni-Nowgorod MzvD-Datenbank + 5.3.1967 in Moskau (Magie 1967 Seite 170, MZvD-Datenbank,, Künstlername : ALLI-WAD , WADIMOW, Zur Person: Russischer Magier, Schauspieler von 1917-1927, organisierte nach 1917 ein Wandertheater, 1927 lernte er bei Conradi-Horster und trat dann unter dem Namen Alli-Wad im orientalischen Kostüm und Turban auf, seit 1931 Zirkusvorstellungen. Arbeitete als Manipulator und Illusionist.Gilt als Nestor der Sowjetischen Magie. MZvD , Tricks: Sarkophag- Schwebe, Manipulation, Karten, Illusionen, Bälle, Tücher, Erscheinen von mehreren Kindern aus einem Kinderwagen,

    Autor:

    • "Geschichte der Magie",
    • The Art of Magic 1958
    • Magic in the Circus 1959
    • "Die Kunst der Kunststücke",
    • "Zauberkunst für alle" 1962,
    • "Von den Magiern des Altertums zu den Illusionisten unserer Zeit", 1966
    • "Kunststücke für Kleinbühnen"
    • 1959 Die Kunst des Zauberns,
    • Zauberkunststücke auf der Klubbühne,

    Erfinder:

    • Goldener Sarkophag,
    • Lotos,
    • Bilderrätsel,
    • Schwebende Kugel,
    • Rätselhafte Tamburin,
    • Rebus,
    • belebte Puppen,
    • Verschwinden eines Mädchens auf den händen des Zauberers.

    Auftritte: 1932 zeigte Alli-Wad in der Moskauer Music Hall unter der Regie von W. N. Kawerin das Stück von Demjan Bednyj „Wie die 14. Division in das Paradies kam". In der Show lud der Teufel den lieben Gott in die Music Hall der Hölle mit dem Wundertäter Alli-Wad ein. Dieser zeigte dabei einen Trick, bei dem Gott aus einer Truhe verschwindet und unter den Erzengeln Panik ausbricht, Gott existiert nicht…!

    WÄGGEDAWN ERGIE  www.ergie-waeggedawn.de  
    WAITE STEVE www.steve-waite.com  
    WARLOCK ELISABETH- MARY BELL

    * 1932, Künstlername : MARY BELL, Zur Person: Engländerin, Tochter von Peter Warlock, jüngste Magierin, die den IBM's British Ring Shield (1953) gewann, 2002 David Berglas Award, Erfinder: Link Later, Anti-Gravity Glasses

    Autor:

    • One Hundred by Warlock (Routinen ihres Vaters) (2005),
    • Artikel in Magic, The Magazine For Magicians , The Linking Ring, Genii,
    BILD
       
    WEINER ALEX- ALDINI

    * 12.10 1917 Chicago Magie 1990 S. 29 + 11.8. 1989 Garden Grove an einem Herzanfall Magie 1990 S. 29, Künstlername : ALDINI, Zur Person: USA, Autor, Manager verschiedener Gerätehandlungen 1950-1970, Mitglied "Order of Merlin, IBM Ring 138( Santa Monica) und 21 (Hollywood) .Erfinder: Aldini Bowl , Clock-A-Rama, Acroback Cards, Color-Shift

    Autor:

    • Rough Stuff,
    • Roughingly Yours.
    WETZEL ALBERT- ALWELLI

    * 6.7. 1913 Zeitschrift Magie 1973 Seite 202 + 1975 MZvD-Datenbank Zeitschrift "Magie" 1975 Seite 209 , Künstlername : Alwelli, Zur Person: Magischer Zirkel von Deutschland, Magischer Ring Schweiz 1957, war auch Präsident des MRS , Tricks: Mental

    WEYGANDA PETER- WEYERSBERG PETER-

    * 2.2.1928 in Dresden MzvD-Datenbank Zeitschrift "Magie" 1988, Seite 30 + 14.6.97 in Bad Bodendorf MzvD-Datenbank , Künstlername : WEYGANDA PETER, Weyganda und Marlen, Weyganda & Lilly Ravel, Radscha Indra, Dr. Eisenbarth,  Zur Person: Magischer Zirkel von Deutschland.Verkäufer bei Manfredo 1943-44, ab 23.6. 1945 Berufsmagier mit Debüt im Hamburger Hof- Meißen, schloß sich dann dem Zirkus Nock an, 1949 Zirkus Barum, später 17 Jahre im Zirkus Hagenbeck, 1947 eigenes abendfüllendes Programm, verließ 1962 die DDR mit Beginn einer Weltkarriere, Illusionist, Zirkuskünstler, auch Show für Kinder als „ZAUBERPETER", auch als Dr. Eisenbarth oder als Radscha Indra unterwegs,1964 Totalverlust seiner Habe durch den Brand seines Wohnwagens, Tricks: Blumengarten,69 Autoblindfahrt Autoblindfahrten mit Omnibus, Tierillusion- Original -ein lebendes Pferd aus dem Nichts-, Taschendieb, Parade der bunten Regenschirme, Tauben, Ringspiel, Spazierstock, Schwerterkabinett, Entfesselungskiste, Lottotip- Vorhersage, Vorhersagen- Thayer Kassette

    Auftritte:

    • Auftritte in RTL, Honkong, Senegal, Fuerteventura,Zirkus Nock und Barlay, Zirkus Hagenbeck,
    • 1945 Hamburger Hof Meißen,
    • 1947 Dresdener Ballhaus Watzke,
    • 1949 erste abendfüllende Show Zirkus Barum,
    • 1955 Glauchau, Weißenfels
    • 1958 Eden Leipzig, Peter Weyganda und Marlen im Juni 1958 im Eden Leipzig als Bühnendieb
    • 1960 Magdeburg,
    • 1961-68 Zircus Busch,
    • 1961 Wien, Dezember Eden Cabaret Leipzig, Österreich, Kaiserslautern,
    • 1962 Frankfurt am Main,Luxemburg, Zwickau, Erfurt, Zirkus Busch- Jugoslawien
    • 1963 Nürnberg, Augsburg, Köln,
    • 1964 Mannheim, Luxemburg
    • 1966 England,
    • 1967 Nürnberg, London BBC,
    • 1968-71 Ferner Osten, Seoul, Japan,
    • 1969 Dortmund, China, Hongkong, Nürnberg, Franfurt, Amsterdam,
    • 1972 Holiday Park Haßloch, Kreuzfahrtmagier,
    • 1977 Auftritt im Zirkus Hagenbeck,
    • 1982 und 83 Kreuzfahrten auf Luxuslinern, Fernsehshow in Luxemburg, England und Japan,
    • 1994 Dresden,
    WHEATLEY ALVIN H. - CHOP CHOP oder TUNG PIN SOO-

    * 1901+1964 auf einer Pazifikkreuzfahrt und wurde auf See bestattet, Künstlername : Chop Chop, Tung Pin Soo, Zur Person: Australier, trat auch als Orientale auf, wanderte als Kind nach Australien aus. Mit seiner Frau trat er in allen größeren Nachtclubs von Amerika auf, Erfinder: Chop Cup (1954), Auftritte: TV- Ed Sullivan Show

    BILD 11345
    WINKELMANN JOACHIM- BELLACHINI WINKELMANN

    *

    • 1.1.1871
    • 31.12.1877 MzvD-Datenbank

    +18.3. 1928 MzvD-Datenbank , Künstlername : BELLACHINI-WINKELMANN, auch Joachim Bellachini, Zur Person:sog. Zauber-Physiker. Heiratete die Frau Clara Bellachini von Bellachini Jochum und nahm den Namen Joachim Bellachinis an. Er war früher selbst Magier, betätigte sich später aber nur noch mit physikalischen Vorführungen (flüssige Luft. drahtlose Telegrafie, Radium, Selbsthypnose). Gehörte leider auch zu den "Erklärern". Tricks: "Flüssige Luft", "drahtlose Telegrafie" und "Selbsthypnose" auf. Autor:Autor eines Buches über okkultistische Probleme.schrieb 5 Bücher zwischen 1900 und 1919, Lehrbuch der Magie 1900, Geheimnisse der Magie 1911, Geheime Wissenschaften

     
    WOLFSEGGER ALFRED- ALFREDI-MOURDINI

    * 1869 Wien + 1930, Künstlername : ALFREDI,  AUCH ALS MOURDINY BEKANNT , Zur Person: österr. Magier, reiner Handkünstler auf leerer Bühne, als Mourdini mit Entfesselungen unterwegs, Magischer Zirkel von Deutschland, Tricks: Geistreiche Wortspiele, Täuschung mit 2 Mädlerkoffer, Manipulation, Autor: "Der Zauberkünstler oder der Liebling der Gesellschaft"

    Auftritte:

    • 1900 Hamburg,
    • 1911 Hamburg
    • 1922 Bieber Kaffee Hamburg,
    • 1928 Leipzig - Alkazar
     
    WONDINI & ZARA ZARINA www.wondini.de  
    WORANOFF

    Künstlername : BEN ALI BEY, Zur Person: Eine unrühmliche Rolle spielte der Galizier. Er gab sich als richtiger Ben-Ali-Bey aus und spionierte dessen Touren aus. Vorher trat er in diesen Orten auf und konnte so um die Rechnungen herumkommen, die der richtige Auzinger dann in den Städten bezahlen mußte.

    BILD
       
    X
       
       
    Y
       
       
    Z
    ZANTACwww.zantac.de  
    ZAUBERER DE PASCO  www.depasco.de  
    ZAUBERNDER MUSIKER, DER  www.der-zaubernde-musiker.de  
    ZINO http://www.zauberer-zino.de/  
    ZINSMEYER MICHAEL http://www.michael-zauberer.de/